Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.Chr. Bach

cpo 1 CD 999 718-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.07.01

cpo 999 718-2

1 CD • 61min • 1999

Daß man gute katholische Kirchenmusik komponieren kann, ohne gleich zu konvertieren, hat Händel in Italien bewiesen. Was auch immer für den "Mailänder" bzw. "Londoner" Bach die Gründe dafür gewesen sein mögen, zum Katholizismus überzutreten - seine Verwandten in Deutschland haben ihm diesen Schritt sehr übelgenommen. Immerhin verleugnete Johann Christian seine Tradition nicht vollends: Obwohl er zweifellos zu einem der wichtigsten Repräsentanten des neuen, sehr melodischen Stils wurde, bewahrte er in der Ausarbeitung der einzelnen Stimmen jene Gründlichkeit, die er zu Hause kennengelernt hatte.

Die Sopranantiphon Salve Regina und der Psalm Laudate pueri Dominum für Sopran und Tenor sind Nummernkompositionen mit kontrastierenden Einzelsätzen, während in der Tenormotette Si nocte tenebrosa drei Arien mit zwei Rezitativen verknüpft werden. Alle drei Werke werden hier mit schlankem Ton, nuancierter Artikulation und uneitler Virtuosität so gelungen interpretiert, daß nunmehr ein überzeugendes Plädoyer für den Katholiken Johann Christian Bach vorliegt.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.07.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Chr. Bach Salve Regina F-Dur für Sopran, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Hörner, Streicher und Orgel
2 Laudate pueri Dominum
3 Si nocte tenebrosa

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Emma Kirkby Sopran
Markus Schäfer Giob - Tenor
L' Orfeo Barockorchester Orchester
Michi Gaigg Dirigent
 
999 718-2;0761203971824

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Anton Eberl<br />Piano Works
Schumann<br />Charakterstücke I
Pletnev live at Carnegie Hall
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc