Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Reinhard Keiser: Croesus (Gesamtaufnahme in deutscher Sprache)

harmonia mundi 3 CD HMC 901714.16

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.12.00

Klassik Heute
Empfehlung

harmonia mundi HMC 901714.16

3 CD • 3h 08min • 2000

Das macht harmonia mundi France zur Zeit keiner nach: Die Gesamteinspielung einer unbekannten Oper eines Komponisten, der vom 19. Jahrhundert zum Kleinmeister abgestempelt wurde, obwohl er zu Lebzeiten einer der erfolgreichsten deutschen Musiker war; ein sehr ausführliches Beiheft, dessen Sorgfalt in der Detailgestaltung Kompetenz und Hingabe erkennen läßt; und eine Preisgestaltung (drei CDs zum Preis von zweien), die glaubhaft macht, daß es der Firma um die Sache geht.

Dieses Engagement hat sich gelohnt: Wieder einmal konnte René Jacobs ein abendfüllendes Werk dem Dunkel der Archive entreißen, welches durch die Qualität seiner Stilvielfalt ebenso überzeugt wie durch die Flexibilität, mit der es die Gattungskonventionen den jeweiligen musikalischen und lokalen Bedürfnissen anpaßt. In seinem Croesus zeichnet der einstige Chef der Hamburger Oper am Gänsemarkt, Reinhard Keiser (1674-1739), keine heroischen Psychogramme; vielmehr schafft er es, der moralischen Geschichte vom legendär reichen König, der erst durch einen tiefen Sturz zur Einsicht in die wahren Werte kommt, durch die Ausgestaltung von teils tragischen, teils derb komischen Nebenhandlungen ihren erhobenen Zeigefinger zu nehmen.

Diese Relativierung der erhabenen Stoffe und der großen Gefühle scheint den Heutigen wieder mehr zu sagen als dem Bildungsbürgertum früherer Generationen. Deshalb scheut Jacobs sich auch nicht, konträre Facetten dieser Oper plastisch herauszuarbeiten. So hört man hier eine Vielfalt von Stimmungen, die von einem exzellenten Solistenensemble bis ins letzte Detail ausgelotet werden. Allen voran muß hier Dorothea Röschmann genannt werden, die ihre Bravourarien mit einer fabelhaften Koloratursicherheit meistert; doch auch die Titelpartie und die des obligatorischen Gegenspielers (Orsanes) werden von Werner Güra und Klaus Häger souverän präsentiert.

Einen entscheidenden Beitrag zu dem sehr erfreulichen Gesamteindruck leistet die Akademie für Alte Musik Berlin, die unter Jacobs Leitung sehr einsatzfreudig agiert und die Dramatik des Stückes bis ins letzte ausreizt. Wie bei diesem Dirigenten nicht anders zu erwarten, hat Jacobs öfters in den Notentext eingegriffen und einige Passagen umgeschrieben; Puristen mögen dagegen Einwände haben, über die Jacobs sich allerdings als sehr selbstbewußter Opernpragmatiker einfach hinwegsetzt.

Was letztlich zählt, ist die Tatsache, daß mit dieser Produktion Hamburgs Barockoper eine großartige Ehrenrettung erfährt. Keiser erscheint nunmehr nicht bloß als Katalysator Händels, sondern als ein Komponist mit einem dezidierten Gestaltungswillen. Sein Croesus hilft überdies, Telemanns Hamburger Bühnenwerke besser zu verstehen und das spezifisch Norddeutsche der Opernwelt genauer in den Blick zu nehmen.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Keiser Croesus (Gesamtaufnahme in deutscher Sprache)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Dorothea Röschmann Ein junger Hirt - Sopran
Werner Güra Tenor
Markus Schäfer Scipione - Tenor
Roman Trekel Bariton
Johannes Mannov Bariton
Klaus Häger Baß
RIAS-Kammerchor Berlin Chor
Knabenchor Hannover Chor
Akademie für Alte Musik Berlin Kleines Orchester
René Jacobs Dirigent
 
HMC 901714.16;0794881611720

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc