Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Olga Reiser

Flute Tales

Solo Musica SM 375

1 CD • 56min • 2020

29.09.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Die Corona-Pandemie und ihre Einschränkungen hat etwas positiv befördert, nämlich die Tendenz von Musikerinnen und Musikern, sich mangels Ensembleoptionen ganz bewusst lange gehegten Solo-Wünschen zu widmen. Hinzu kommen Fördergelder, die solche Projekte gerade in diesen Zeiten noch einmal unterstützen. So hat sich auch die in Russland geborene Flöstistin aus Wiesbaden, Olga Reiser, im vergangenen Jahr dem Solorepertoire für ihr Instrument gewidmet und beim Label Solo Musica nun ihre CD „Flute Tales“ veröffentlicht. Die Flötistin, die ihre erste Ausbildung in Russland erhielt, ist als Solistin und Kammermusikerin zu erleben, wo sie vor allem im modernen Repertoire mit Spieltechniken wie Jazz, Beatbox flute, Improvisation, Multiphonics und Looping überzeugt. „Flute Tales“ ist eine sehr persönliche Einspielung, auf der sie Repertoire eingespielt hat, zu dem sie einen besonderen Bezug hat. So finden sich auf der CD sowohl Werke wie Debussys Syrinx, das wohl bekannteste Werk für Querflöte solo, Eugène Bozzas Image oder auch Honeggers Danse de la chèvre oder Paganinis Caprice Nr. 24, eine der wenigen Bearbeitungen, die auf der Aufnahme zu finden sind. Die Auswahl Reisers ist hier zwar gelungen, jedoch ist die Umsetzung nicht ganz so, wie man sie sich wünschen würde. Zwar brilliert Reiser zweifelsohne auf technischer Ebene, allerdings lässt die Klangschönheit leider bei dem eher ‚klassischen“ Repertoire zu wünschen übrig: Zu scharf ist Reisers Ansatz, zu hart die Blastechnik.

Ausflug ins Flötenrepertoire

Mit Piazzollas Tango-Etüde Nr. 3 ändert sich dies jedoch: Das sehr akzentuierte Spiel Reisers punktet an dieser Stelle. Nach Piazzolla befindet sie sich mit ihren Flötengeschichten in der Gegenwart und somit bei den zeitgenössischen Komponisten. Hier kann man so einige positive und teils auch sehr humorvolle Stücke entdecken, so beispielsweise mit Tilmann Dehnhards Wake up! für Piccoloflöte und Wecker. Das Werk, das laut Komponisten eigentlich entstand, um Flötisten beizubringen, rhythmisch zu spielen, hat einfach etwas. Hier scheint hinsichtlich ihrer Klangsprache Reiser auch wesentlich mehr zuhause zu sein als im älteren Repertoire. Ähnliches kann man auch von den weiteren Werken der Aufnahme sagen. In Ian Clarkes The Great Train Race macht die Flöte einen Zug nach, allerdings keinen modernen ICE, sondern eine alte Lokomotive. In der zweiten Komposition aus seiner Feder, Zoom tube fasziniert Reiser mit Multiphonics, Mikrointervallen, Whistle tones und weiteren komplexen Spieltechniken, die den Hörer fast vergessen lassen, dass all diese Klänge (nur) aus einer Querflöte kommen. Eine kleine Rarität ist auch mit Greg Pattilos Three Beats for Beatbox Flute zu hören. Das Beatboxing, bei dem mit der Zunge Schlagzeuggeräusche gemacht werden, ist nur bei der Querflöte möglich, da bei dieser das Instrument an den Mund gehalten, aber nicht in selbigen genommen wird. Eine sehr komplexe Technik, die ein absolut spannendes Klangerlebnis bringt. Ihre Arbeit mit der Loop Station kann man sich in Reisers Eigenkomposition For Dad anhören, auch das ein sehr gelungenes Stück. Mit ihrem letzten Stück bringt Olga Reiser zum Ende das klassische Repertoire mit den von ihr hervorragend beherrschten Techniken zusammen: Bachs Menuett Nr. 2 g-Moll erklingt zum Abschluss in einer Fassung für Flöte, Altquerflöte und Loop Station. Hier gelingt ihr, was sie sich laut Booklet wünscht: Eine musikalische Brücke zwischen den Zeiten.

Verena Düren [29.09.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claude Debussy
1Syrinx L 129 00:03:00
Eugène Bozza
2Image op. 38 für Flöte solo 00:04:37
Arthur Honegger
3Danse de la chèvre für Flöte solo 00:03:49
Niccolò Paganini
4Caprice Nr. 24 für Flöte solo 00:05:22
Astor Piazzolla
5Tango-Etude Nr. 3 für Flöte solo 00:03:45
Tilmann Dehnhard
6Wake Up! For Piccolo & Alarm Clock 00:02:33
Ian Clarke
7The Great Train Race für Flöte solo 00:04:18
Greg Pattillo
8Three Beats for Beatbox Flute 00:06:08
Ian Clarke
9Zoom Tube für Flöte solo 00:04:14
Olga Reiser
10For Dad für Altflöte und Loop Station 00:07:28
Johann Sebastian Bach
11Minuet Nr. 2 g-Moll BWV Anh 515 für Flöte, Altflöte und Loop Station 00:10:43

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.09.2021
»zur Besprechung«

Bernhard Romberg, Cello Concertos 4 & 6, Rondo Capriccioso op. 69
Bernhard Romberg Cello Concertos 4 & 6, Rondo Capriccioso op. 69

22.09.2021
»zur Besprechung«

Ravel & Saint-Saëns, piano trios
Ravel & Saint-Saëns piano trios

Das könnte Sie auch interessieren

10.11.2021
»zur Besprechung«

Maiburg Ensemble, Metamorphosen
Maiburg Ensemble, Metamorphosen

18.05.2021
»zur Besprechung«

Tango Concertante, arde Trio
Tango Concertante, arde Trio

07.04.2018
»zur Besprechung«

Debussy et ses amis, Works by Claude Debussy, Albert Roussel, Paul Dukas, Francis Poulenc and Maurice Ravel / Genuin
Debussy et ses amis, Works by Claude Debussy, Albert Roussel, Paul Dukas, Francis Poulenc and Maurice Ravel / Genuin

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige