Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Adrienne Soós & Ivo Haag

Johannes Brahms - Symphony No. 4

Telos Music TLS 252

1 CD • 66min • 2020

06.08.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Das Projekt des Klavierduos Adrienne Soós & Ivo Haag mit den Brahms-Symphonien in der Fassung für zwei Klaviere ist mit dieser CD vollendet. Mit gesammeltem Ernst, konzentrierter Würde, vor allem mit liebevoller Hingabe präsentiert das Klavierduo hier die von Brahms selbst erstellte Fassung seiner vierten Symphonie. Auch wenn der orchestrale Vollklang hier natürlich skelettierter ist und viele Nebenstimmen verloren gehen, auch wenn die orchestrale Wucht fehlt, so ist der Klang doch auch durchsichtiger und dabei vollmundig-weich, ist der „Beziehungszauber“ ebenso konzentriert wie erhellt. Nach dem fast soften Beginn mit den fallenden Terzen und den aufsteigenden Sexten fällt das Duo bald in den auf- und abschwingenden Rhythmus und geht dann in den Schreit-Rhythmus des Andante über. Die komplexe Harmonie dieses Satzes, in der sich zeitgenössische und archaische Harmonik treffen, wirkt höchst transparent. Während das Duo es im Presto giocoso donnern, krachen und wüten lassen, behält die Passacaglia des Finalsatzes ihre würdevolle Wucht.

Kalkulierter Klavierklangrausch

Die Schwierigkeit, neben diese Symphonie andere Werke zu platzieren, thematisiert Ivo Haag im Booklet durchaus: Trotzdem ist man überrascht, neben bzw. nach Brahms ein Stück von Debussy, eben En blanc et noir, zu hören. Hier herrscht nämlich ein ganz anderes Temperament, hier ist’s agiler, entflammter und wütiger: „Mit „Avec emportement“ ist der erste Satz überschrieben, also „voller Wut“ – die durchaus zu hören ist im Spiel von Adrienne Soós und Ivo Haag. Ebenso ist zu hören, wie im zweiten Satz der Luther-Choral Ein' feste Burg dekonstruiert und gleichsam musikalisch überflutet wird. Insgesamt ist es ein sorgfältig kalkulierter Klavierklangrausch, den das Klavier-Duo hier produziert.

Ernst und Klarheit

Ganz weich, zärtlich und wehmütig dagegen wird der Anschlag der beiden Pianisten bei der Bach-Transskription der Sonatina zur Actus-tragicus-Kantate. Und mit getragenem, fast brahmsischem Ernst und in sonniger Klarheit erklingt am Ende die Fassung für zwei Klaviere des Ricercare a 6 aus Bachs Musikalischem Opfer von Peter Benary, ein Spiel mit rhythmischer Sogwirkung – und eine Weltpremiere auf CD.

Rainer W. Janka [06.08.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johannes Brahms
1Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 00:37:39
Claude Debussy
5En blanc et noir für 2 Klaviere 00:14:45
Johann Sebastian Bach
8Gottes Zeit ist die allerbeste BWV 106 (Bearb. für Klavier vierhändig) 00:02:10
9Christum wir sollen loben schon BWV 611 (Choralvorspiel) 00:01:44
10O Lamm Gottes, unschuldig BWV 618 für 2 Klaviere (Choralvorspiel) 00:02:53
11Ricercar a 6 BWV 1079 Nr. 5 (für zwei Klaviere von Peter Benary; aus: Das Musikalische Opfer) 00:06:58

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.05.2021
»zur Besprechung«

Ottorino Respighi, Transcriptions of Bach & Rachmaninov
Ottorino Respighi Transcriptions of Bach & Rachmaninov

Das könnte Sie auch interessieren

08.12.2020
»zur Besprechung«

Mariss Jansons, His Last Concert Live at Carnegie Hall
Mariss Jansons, His Last Concert Live at Carnegie Hall

30.10.2020
»zur Besprechung«

Schubert, Works for Pianos Four Hands
Schubert, Works for Pianos Four Hands

27.10.2020
»zur Besprechung«

Brahms, Symphony No. 4
Brahms, Symphony No. 4

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige