Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

War & Peace

1618:1918

deutsche harmonia mundi 19075868442

2 CD • 80min • 2018

10.01.2019

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Darauf muss man erstmal kommen: Musik des 17. Jahrhunderts kombinieren mit Chansons aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts von Friedrich Hollaender und Hanns Eisler. Die Lautten Compagney tat’s unter dem Titel War & Peace 1618:1918, also: Krieg und Frieden. Vier Themen gliedern diese üppige Lieder-, Chansons-, Motetten- und Instrumentalstücke-Sammlung auf einer Doppel-CD: Angst, Katastrophe, Vergänglichkeit, Sehnsucht. Es wird dabei eine thematische und auch historische Linie gezogen vom Dreißigjährigen Krieg hin zum 1. und 2. Weltkrieg, welch beide manche Historiker ebenfalls als einen modernen Dreißigjährigen Krieg ansehen, der Millionen Opfer gefordert hat und nach dem nichts mehr ist wie vorher, nach dem neue Staaten und Staatensysteme entstehen.

Sehr reiz- und ausdrucksvoll ist dabei die Einkleidung der modernen Chansons in den Renaissanceklang der Lautten Compagney in den Arrangements von Bo Wiget und Wolfgang Katschner, der die Klavierstücke von Erik Satie dafür einrichtete. Da scheinen ein Hanns Eisler (1898-1962) mit seiner Vertonung des Gedichtes An die Nachgeborenen von Bertolt Brecht und ein Johann Hildebrandt mit seinen Arien aus Krieges-Angst-Seufftzer aus dem Jahre 1645 fast zeitgleiche Nachbarn zu werden und mit Erik Satie (1886-1925) über die Kriegsgräuel zu trauern, und geradezu unheimlich traurig wird’s bei Hollaenders (1896-1976) Wiegenlied einer Mutter in der Nachbarschaft zu Andreas Gryphius‘ (1616-1664) Vanitas-Gedicht Die Herrlichkeit auf Erden auf die Melodie Innsbruck ich muss dich lassen von Heinrich Issac und dem Kinderlied Schlaf, Kindlein, schlaf mit dissonanten Lautentönen: ein Triumph der Konzeptkunst und der Arrangeure.

Dorothee Mields ist mit ihrem warmen, runden und sehr wandelbaren Sopran und ihrer klaren Artikulation zuallermeist eine sehr passende Interpretin – nur für manch bissige Chansons, vor allem für die Rollengedichte, fehlt ihr die akklamatorische Schärfe und die saloppe Frechheit. Und die Lieder eines armen Mädchens von Friedrich Hollaender würden im originalen Berliner Dialekt doch an tragischer Unerbittlichkeit gewinnen. Und warum nicht abwechseln, also mit mehreren Solisten arbeiten? Und warum für die Motetten von Heinrich Schütz nicht einen auch noch so kleinen Chor? Lobe den Herren und Verleih uns Frieden könnten da mit noch mächtiger Eindringlichkeit erklingen.

Rainer W. Janka [10.01.2019]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Friedrich Hollaender
1Die Hungerkünstlerin (Lieder eines armen Mädchens) 00:03:31
Heinrich Schütz
2Erbarm dich mein SWV 447 00:02:38
trad.
3Es geht ein dunkle Wolk herein 00:02:35
Samuel Scheidt
4Galliard Cantus XX 00:02:03
Heinrich Albert
5Ich steh' in Angst und Pein 00:01:58
Johann Hildebrand
6Ach Herr! Du Erbarmer der Menschen (Krieges-Angst-Seufftzer) 00:01:11
Hanns Eisler
7Elegie I 00:03:19
8Nun, Herr, du bist ja ein allmächtiger (Krieges-Angst-Seufftzer) 00:01:10
Erik Satie
9Gnossienne Nr. 3 00:03:15
Heinrich Isaac
10Vanitas! Vanitatum Vanitas! (Die Herrlichkeit auf Erden) 00:02:34
Friedrich Hollaender
11Wiegenlied an eine Mutter (Lieder eines armen Mädchens) 00:03:17
Anon.
12Schlaf, Kindlein, schlaf 00:00:52
Hanns Eisler
13Und es sind die finstren Zeiten 00:01:08
14Über den Selbstmord 00:01:48
Melchior Franck
15In illo tempore (Die Gans, Newes Teutsches Musicalisches Froeliches Convivium, Coburg 1622) 00:03:21
Samuel Scheidt
16Galliard Battaglia Nr. 21 (aus: Ludi Musici, 1621) 00:01:38
Anon.
17Schnitter Tod 00:03:51
Andreas Hammerschmidt
18O barmherziger Vater (Musicalische Andachten, Teil 2 1641) 00:04:22
Heinrich Schütz
19Lobe den Herren, meine Seele op. 2 SWV 39 00:05:05
CD/SACD 2
Samuel Scheidt
1Paduan Cantus V 00:05:01
Heinrich Albert
2Letzte Rede einer vormals stolzen und gleich jetzt sterbenden Jungfrauen (Arien Teil 4) 00:02:36
Hanns Eisler
3Wenn ick mal tot bin (Lieder eines armen Mädchens) 00:02:59
Erik Satie
4Gymnopédie Nr. 1 00:02:47
Samuel Scheidt
5Von Gott will ich nicht lassen (Geistliche Concerten Teil 1) 00:02:32
Hanns Eisler
6Und ich werde nicht mehr sehen das Land 00:01:07
7An den kleinen Radioapparat 00:01:07
Andreas Hammerschmidt
8Kunst des Küssens 00:02:05
Friedrich Hollaender
9In den Abendwind geflüstert (Lieder eines armen Mädchens) 00:03:39
Heinrich Schütz
10Verleih uns Frieden gnädiglich op. 11 Nr. 4 SWV 372 00:03:31
Friedrich Hollaender
11Currende (Lieder eines armen Mädchens) 00:02:59

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

18.06.2019
»zur Besprechung«

France Romance / Naxos
France Romance / Naxos

Das könnte Sie auch interessieren

18.06.2019
»zur Besprechung«

France Romance / Naxos
France Romance / Naxos

25.03.2019
»zur Besprechung«

Seelen-Music, Works by Johann Theile, Gregor Zuber & Christian Flos / cpo
Seelen-Music, Works by Johann Theile, Gregor Zuber & Christian Flos / cpo

05.07.2018
»zur Besprechung«

Blüten der Romantik / klaviermusik.at
Blüten der Romantik / klaviermusik.at

11.10.2016
»zur Besprechung«

Noriko Ogawa plays Erik Satie, Vol. 1 / BIS
Noriko Ogawa plays Erik Satie, Vol. 1 / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige