Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Brahms • J. Haydn • L. Janáček • F. Mendelssohn Bartholdy • F. Schubert

gutingi 1 CD 258

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 04.09.15

Klassik Heute
Empfehlung

gutingi 258

1 CD • 80min • 2015

Wenn doch das Protokoll für das obligatorische Klavier-Rezital nicht so starr wäre! Streng chronologisch zeigt Andrei Banciu mit fünf ausgewachsenen Werken auf einer mit 80 Minuten Spielzeit randvollen Produktion, dass er zwischen der Spätklassik Joseph Haydns und der Hochmoderne Leos Janáceks eine breite Palette von Stilarten beherrscht. Eine stärkere Fokussierung auf vielleicht nur zwei Komponisten oder eine verbindende Idee hätte dieses Porträt jedoch noch weitaus schärfer profilieren können.

Nach Meinung des Rezensenten hätten dies Franz Schubert und Johannes Brahms sein sollen. Denn so versiert und idiomatisch der gerade einmal dreißigjährige Rumäne auch Haydn, Mendelssohn Bartholdy und Janácek vorstellt, tritt das Besondere seines Spiels doch besonders gut bei diesen Werken hervor, die gerne im Pedal ertränkt werden. Für den Kopfsatz, besonders aber für das sich so hymnisch verbreitende Andante der A-Dur-Sonate D 664 op. 120 Schuberts bedeutet das, dass nicht nur die Melodiestimme aussingt, sondern auch und gerade die Begleitfiguren geradezu kontrapunktisch präsent gehalten werden. Gerade im Andante wird die verträumte Atmosphäre nie zerrissen, das Pianissimo ist überaus intim, und doch hat jeder Ton einen perkussiven Kern, wie immer in Andrei Bancius Spiel. Dazu ist das Pedal geradezu asketisch kontrolliert. So erlaubt Banciu der Musik, in größter Transparenz und plastischer Deutlichkeit zu erscheinen. Es wäre interessant gewesen zu hören, was Banciu aus einer der quasi metaphysisch gestimmten spätesten Sonaten Schuberts macht.

Auch die Vier Klavierstücke op. 119 des spätesten Johannes Brahms werden, übrigens unterstützt durch die direkte Klangtechnik, mit beachtlicher Distinktheit, angenehm trocken und damit außergewöhnlich energisch, bisweilen gar widerspenstig, präsentiert. Hier zerfließt nicht ein komponierender Pessimist – der Brahms letztlich war – in schwermütiger Kontemplation, sondern äußert sich eine geradezu triumphale Konstruktionskraft: die moderne, ja, vielleicht sogar avantgardistische Seite dieser späten Miniaturen. So fröhlich etwa hat man das dritte der Intermezzi „Grazioso e giocoso“ kaum je gehört. Auch in diesem Fall sei festgehalten, dass Banciu entsprechend für die übrigen Sammlungen des späten Brahms ab op. 116 interpretatorisch etwas tun könnte. Es sollten diesem Album weitere folgen – eine größere Empfehlung kann man kaum geben.

Dr. Michael B. Weiß [04.09.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Klaviersonate Nr. 60 C-Dur Hob. XVI:50 00:15:52
4 F. Schubert Klaviersonate Nr. 13 A-Dur D 664 op. posth. 120 00:17:58
7 F. Mendelssohn Bartholdy Fantasia fis-Moll op. 28 (Sonate écossaise) 00:12:38
10 J. Brahms Intermezzo h-Moll op. 119 Nr. 1 00:04:04
11 Intermezzo e-Moll op. 119 Nr. 2 00:05:08
12 Intermezzo C-Dur op. 119 Nr. 3 00:01:43
13 Rhapsodie Es-Dur op. 119 Nr. 4 00:05:23
14 L. Janáček Im Nebel (vier Klavierstücke) 00:16:59

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andrei Banciu Klavier
 
258;4012653025817

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
MD+G 2 CD 613 0791-2
Max Reger
Passion
OehmsClassics 1 CD OC 731

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc