Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Amati ami 2501/1

1 CD • 67min • 2011

12.08.2014

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Ein leicht bissiger Klang kennzeichnet diese erste Brahms-Einspielung des Rodin-Quartetts: eine leise Schärfe, die weder als „rauh“ noch als unschön oder unpassend empfunden wird, sondern das Bild, das sich das Ensemble von dem Komponisten gemacht hat, mit klaren Konturen davor bewahrt, in der an sich sehr räumlichen Aufnahmekonzeption zu verschwimmen. Dieser erste (studiotechnische) Pluspunkt entspricht mancherlei interpretatorischen Vorzügen, worin neben einem Hang zur dramatischen Rebellion, wie sie vor allem in den Ecksätzen beider Werke hervortritt, die Neigung zu einer kühlen, ich möchte sagen: in ein fahles Zwielicht getauchten Betrachtung zu spüren ist. Das wirkt besonders passend im Allegro non troppo des a-Moll-Quartetts und noch überzeugender in den beiden dritten Sätzen, deren nostalgische Echos gerade in den „gemächlicheren” Tempi wie ferne Reflexe oder Doppelgänger vergangener Zeiten erscheinen. Was dabei ein wenig auf der Strecke bleibt, sind die liebesleidenschaftlichen Seiten und Saiten der Musik. Ob Johannes Brahms unter der Anweisung „espressivo”, mit der er die Stimmen seiner Romanze und seines Andante moderato versehen hat, wirklich nur ein von außen kommendes, auf weite Bogenführung achtendes Spiel verstanden wissen wollte? Wie ich ihn mittlerweile „kenne” – und er hat es mir wahrhaftig nicht leicht gemacht in all den Jahren –, darf man sich ja gerade vor dieser extremen Spannweite zwischen unerhörten, kenntnisreichsten Kalkulationen (mitsamt einer schumannesken Tendenz zu versteckten Anspielungen) und einer oft in Zynismus umschlagenden Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit nicht fürchten, und hier besteht nach meinem derzeitigen Eindruck für das Rodin-Quartett noch ein gewisser Entdeckungsbedarf. Die Zeichen sind freilich günstig, und an genügendem Stoff zur entsprechend-sprechenden Artikulation besteht bei Brahms bekanntlich kein Mangel.

Rasmus van Rijn [12.08.2014]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johannes Brahms
1Streichquartett Nr. 1 c-Moll op. 51 Nr. 1 00:32:40
5Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 51 Nr. 2 00:34:23

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

25.02.2015
»zur Besprechung«

LaSalle Quartet plays Haydn ·Brahms · Zemlinsky / SWRmusic
LaSalle Quartet plays Haydn ·Brahms · Zemlinsky / SWRmusic

Das könnte Sie auch interessieren

06.09.2016
»zur Besprechung«

Heinrich von Herzogenberg, String Quartets op. 42, 1-3 / cpo
Heinrich von Herzogenberg, String Quartets op. 42, 1-3 / cpo

14.04.2015
»zur Besprechung«

Brahms, String Quartets / Thorofon
Brahms, String Quartets / Thorofon

20.03.2009
»zur Besprechung«

The Auryn Series Vol. XVI, Johannes Brahms – Complete String Quartets / Tacet
The Auryn Series Vol. XVI, Johannes Brahms – Complete String Quartets / Tacet

21.08.2008
»zur Besprechung«

The Auryn Series Vol. XVI, Johannes Brahms - Complete String Quartets / Tacet
The Auryn Series Vol. XVI, Johannes Brahms - Complete String Quartets / Tacet

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige