Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD-Besprechung

Johann Jacob Froberger Complete Ricercari

Aeolus AE-10601

1 CD/SACD • 64min • 2003

13.10.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Auf der zweiten CD mit Orgelwerken präsentiert Bob van Asperen innerhalb seiner Gesamteinspielung der Claviermusik Johann Jacob Frobergers hier die 14 überlieferten Ricercare des Komponisten nebst drei Toccaten, die nach der Handschrift, in der sie überliefert sind, „Chigi-Toccaten“ genannt werden. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge konnten diese Stücke als Werke des jungen Froberger identifiziert werden, die noch ganz unter dem Einfluss seines Lehres Girolamo Frescobaldi stehen.

Als eine der ältesten Formen imitatorischer Musik blickte das Ricercar zu Frobergers Zeiten bereits auf eine nahezu hundertjährige Geschichte zurück, um dann mit den Meisterwerken dieses bedeutendsten deutschen Komponisten für Tasteninstrumente im 17. Jahrhundert einen Höhepunkt zu erreichen. Bob van Asperen hat sich für seine Aufnahme die herrliche Orgel in der Kirche Spirito Santo, Pistoia, ausgesucht, die 1664 vom niederländischen Orgelbauer Willem Hermans gebaut wurde und dank ihres ausgezeichneten Erhaltungszustandes auch heute noch weitgehend in ihrer originalen Klanggestalt erklingt. Das Instrument eignet sich auch deshalb hervorragend zur Widergabe von Frobergers Musik, weil er an verschiedenen Stellen seines Werks mit der traditionellen mitteltönigen Stimmung bricht, und sich an der Hermans Orgel in Pistoia Experimente mit einer neuen Stimmung nachweisen ließen, die in Frobergers Richtung gehen. Die ursprüngliche Stimmung der Orgel wurde bei der letzten Restaurierung des Instruments 1995 restituiert.

Bob van Asperen ist berufener Fachmann und leidenschaftlicher Anwalt von Frobergers Musik; wer im Angesicht von 14 Ricercaren und einer knappen Stunde Hördauer Einförmigkeit befürchtet, wird auf das Angenehmste enttäuscht werden: Asperen versteht es, gerade die phantasievolle, quasi improvisierende Atmosphäre hervorzuheben, die das Ricercar vom Ursprung her mit seinem Schwestergenre, der Fantasie, teilt. Der herrliche vielstimmige Klang der Orgel und die raffinierte Stimmung, die manchen Halbtonschritt zu einer Delikatesse macht (von Froberger auch mit raffinierter Bedachtsamkeit mitkomponiert!), und die perfekte Aufnahmetechnik machen diese Veröffentlichung zu einem würdigen Teil einer großartigen Gesamteinspielung. Für Besitzer eines SACD-Players und einer Surround-Anlage wird das Erlebnis dieser Einspielung zu einem unübertrefflichen Vergnügen hochbarocken Hörgenusses.

Detmar Huchting [13.10.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Jakob Froberger
1Ricercar I 00:03:26
2Ricercar V 00:03:49
3Ricercar XIV 00:03:29
4Ricercar X 00:02:50
5Ricercar IV 00:03:25
6Ricercar XI 00:02:58
7Ricercar XII 00:03:21
8Ricercar II 00:03:07
9Ricercar XIII 00:03:34
10Ricercar VII 00:03:37
11Ricercar VI 00:03:49
12Ricercar IX 00:05:12
13Ricercar III 00:04:06
14Ricercar VIII 00:04:33
15Toccata Prima 00:03:26
16Toccata Seconda 00:04:15
17Toccata Terza 00:04:16

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.01.2007
»zur Besprechung«

Luis Couperin, Pièces de clavecin / Aeolus
"Luis Couperin, Pièces de clavecin / Aeolus"

Das könnte Sie auch interessieren

08.11.2018
»zur Besprechung«

Ascendo ad patrem meum, Organ Works of Renaissance and Baroque / PASCHENrecords
"Ascendo ad patrem meum, Organ Works of Renaissance and Baroque / PASCHENrecords"

27.01.2009
»zur Besprechung«

Louis Couperin, Pièces de clavecin / Aeolus
"Louis Couperin, Pièces de clavecin / Aeolus"

03.01.2007
»zur Besprechung«

Luis Couperin, Pièces de clavecin / Aeolus
"Luis Couperin, Pièces de clavecin / Aeolus"

13.01.2006
»zur Besprechung«

 / Aeolus
" / Aeolus"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige