Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Rosenblätter

SwissPan SP51 728

1 CD • 50min • 2007

18.04.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Eine fröhliche junge Dame: Judith Schmid. Auf sieben oder acht Farbbildern des Albums sieht man ihr lachendes Gesicht, sie sendet im Booklet Dankworte an Philip (Komponist), Oliver (Klavierbegleiter), an Andreas, Markus, Ulrike usw., auch an Papi und Mami. Alles sehr herzlich und familiär. Als unbefangener Hörer kommt man sich fast schon als Eindringling in eine so nette Privatsphäre vor.

Schließlich aber ist die Aufnahme wohl auch für Außenstehende gedacht. Judith Schmid, Gesangssolistin am Opernhaus Zürich, besitzt eine füllige, wohlklingende Stimme. Ein reiner Mezzosopran von jugendfrisch gesundem Klang, sympathisch, einwandfrei in der Führung. Besondere Individualität scheint derzeit noch nicht erkennbar. Bemerkenswert, daß die Künstlerin Lieder des bei uns eher gemiedenen Edvard Grieg in ihr Programm einbezieht. Aus seinen Vertonungen deutscher Texte sind hier Zur Rosenzeit (Goethe), Lauf der Welt (Uhland), Ein Traum (Bodenstedt) und Dereinst, Gedanke mein (Geibel) zu hören. Judith Schmidt trägt die Stücke mit Gefühl und musikalischer Sauberkeit vor. Für Ravels ironische Histoires naturelles wäre etwas mehr Charakterisierung und Pointierung notwendig gewesen.

Das Hauptstück des Programms ist eine moderne Schöpfung: der Zyklus Rosenblätter von David Philip Hefti (geb. 1975), beruhend auf fünfzehn Gedichten von Rose Ausländer. Die schwärmerischen, liebevollen Texte hat der Komponist mit Mitteln aktueller Gegenwartskunst vertont. Der Stimme wird neben veritablen Gesangslinien auch Flüstern, Raunen, Keuchen, abverlangt, das Klavier gelangt nicht bloß als Tasteninstrument, sondern auch mit allerlei außertourlichen Geräuschen (Klappern, Klopfen) zum Einsatz. Die meist kurzen Klang-Episoden besitzen Dichte und Kraft. Eine gute Arbeit, die effektvoll durch die Sängerin und den ausgezeichneten Klavierbegleiter Oliver Schnyder dargeboten wird.

Clemens Höslinger [18.04.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Edvard Grieg
1I Rosentiden No. 48 op. 5 (Zur Rosenzeit, 1889) 00:02:27
David Philip Hefti
2Rosenblätter (Liederzyklus nach Gedichten von Rose Ausländer) 00:23:50
Edvard Grieg
17The Way the World op. 48 No. 3 00:01:21
18A Dream op. 48 No. 6 00:02:05
Maurice Ravel
19Histoires naturelles 00:17:02
Edvard Grieg
24Dereinst, Gedanke mein No. 48 op. 2 00:03:00

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.11.2011
»zur Besprechung«

Dietrich Buxtehude Opera Omnia XIV / Challenge Classics
Dietrich Buxtehude Opera Omnia XIV / Challenge Classics

26.03.2008
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, Cantatas for the Complete Liturgical Year / Accent
Johann Sebastian Bach, Cantatas for the Complete Liturgical Year / Accent

Das könnte Sie auch interessieren

02.07.2019
»zur Besprechung«

The Secret Faurée II, Orchestral and Concertante Music / Sony Classical
The Secret Faurée II, Orchestral and Concertante Music / Sony Classical

26.07.2017
»zur Besprechung«

Edvard Grieg, Songs / Ars Produktion
Edvard Grieg, Songs / Ars Produktion

26.05.2014
»zur Besprechung«

Das überwinterte Licht Norwegian Lights / Antes
Das überwinterte Licht Norwegian Lights / Antes

19.05.2009
»zur Besprechung«

 / RCA
/ RCA

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige