Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Welte-Mignon Mystery Vol. VII Arthur Schnabel today playing his 1905 interpretations

The Welte-Mignon Mystery Vol. VII<br />Arthur Schnabel today playing his 1905 interpretations

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.11.07

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 146

1 CD • 63min • 2006

Was die Bedeutung und die Aufnahmen Schnabels anbelangt, habe ich den Mund nie gehalten. Die geradezu automatisierte, wie abonnierte Begeisterung und Bewunderung vor allem für die Beethoven-Einspielungen des Pianisten ist mir stets zu chorisch, zu wenig differenziert vorgekommen. Und oft werden ja Werturteile von großen Autoritäten gerne übernommen, ohne sie durch die eigene, kritische Wahrnehmung überprüft zu haben. Ich möchte damit Schnabels geistige, seine musikphilosophische Leistung nicht in Frage stellen, aber die hier aus dem Jahr 1905 zusammen getragenen Aufnahmen bestätigen meine leisen Zweifel, das heißt: sie reklamieren einen Interpreten des wechselvollen Tastengriffs, einen Augenblicksgestalter von großer Momentanautorität im Bereich der sinngebenden Zeichnung, nicht aber einen Virtuosen von allererster Prägnanz und Zuverlässigkeit. Ich erinnere hier an die frühen Einspielungen etwa von Horowitz, Busoni oder Backhaus. Natürlich sind die Aufnahme- und Übertragungsprobleme der Rollentechnik zu berücksichtigen, nämlich was die posthume Einstellung des Zeitmaßes (des Tempos) und anderer Parameter anbelangt, so daß – trotz der ausgefeilten Nachjustierungstechnik von „historischen Aufnahmen einer historischen Interpretation“ – nur Annäherungswerte an die damalige Klang- und Artikulationswirklichkeit gewährleistet sind.

Von Interesse ist das Repertoire Schnabels bei dieser Gelegenheit allemal , denn „wienerische“ Tanz- und Seelenohrwürmer, Kleinigkeiten von Chopin und Webers Aufforderung zählen ja nicht unbedingt zu jenen literarischen Facetten, mit denen Schnabel seinen Nachruhm zementieren konnte. Allein aus diesem Grund werden die Schnabel-Verehrer weltweit zugreifen. Wer sich im Vorfeld der Kaufentscheidung nicht bis in die Weiten des Begleitheftes zu wagen traut, dem sei verraten, dass es sich bei Josef Strauß’ Walzer op. 164 um die Dorfschwalben handelt. Damit verrate ich auch, dass die Titelei auf der Coverrückseite etwas kurzatmig und uneinheitlich ausgefallen ist – wie etwa im Bereich von Opus-Zahlen und Angaben zum Deutsch-Verzeichnis bei Schubert.

Peter Cossé † [28.11.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Jsf. Strauß Dorfschwalben aus Österreich op. 164 (Walzer) 00:08:17
2 F. Schubert Impromptu As-Dur op. 90 Nr. 4 D 899 Nr. 4 00:07:32
3 J. Lanner Altwiener Walzer 00:05:54
4 F. Schubert 12 Walzer op. 77 D 969 (Valses nobles) 00:07:39
5 J. Brahms Intermezzo C-Dur op. 119 Nr. 3 (aus: Vier Klavierstücke op. 119) 00:01:31
6 F. Chopin Etüde f-Moll op. 25 Nr. 2 00:01:19
7 C.M. v. Weber Aufforderung zum Tanz op. 65 (orchestr.: Berlioz) 00:10:45
8 J.S. Bach Englische Suiten Nr. 1-6 00:02:54
9 F. Chopin Etüde Ges-Dur op. 10 Nr. 5 (Schwarze-Tasten-Etüde) 00:01:43
10 Nocturne g-Moll op. 15 Nr. 3 00:04:54
11 F. Schubert Drei Klavierstücke D 946 op. posth. 00:08:31
12 J.S. Bach Toccata G-Dur BWV 916 00:01:59

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Arthur Schnabel Klavier
 
146;4009850014607

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019