Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Hector Berlioz

Vocal Works

Hector Berlioz

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 08.10.08

SWRmusic SWR19514CD

1 CD • 61min • 2007

Die vorliegende Sammlung von Orchesterliedern für Solostimmen oder Chor umfaßt Kompositionen aus verschiedenen Schaffensperioden von Hector Berlioz. Gemeinsam ist ihnen, dass sie ursprünglich als Klavierlieder konzipiert waren, in einigen Fällen nicht nur eine, sondern auch mehrere Umarbeitungen und Transpositionen erfuhren, vom Solo-Lied zum Chor und umgekehrt.

Der SWR-Redakteur Rainer Peters beschreibt im Booklet die Besonderheit von Berlioz’ Liedschaffen als eine Abkehr von der Stimmakrobatik italienischer Provenienz „hin zu einer nuancenwägenden, deklamatorisch genauen, aufrichtig mitempfindenden Musikalisierung der Poesie”. Das ist zutreffend, doch nimmt man es als Maßstab für die vorliegenden Einspielungen, kann man den Sängern und dem Chor kein allzu gutes Zeugnis ausstellen.

Selbst wenn man die abgedruckten Texte mitliest (darunter einige hochkarätige von Victor Hugo), kann man sie im Gesungenen kaum identifizieren. Sowohl Laura Aikin, deren eher spitzem Sopran die hier wünschenswerte Wärme und Sinnlichkeit abgeht, als auch Lani Poulson, deren reifer Mezzo schon authentischer wirkt, artikulieren die Texte nur äußerst vage. Auch das klanglich fein ausdifferenzierte SWR Vokalensemble Stuttgart bleibt in rein sprachlicher Hinsicht indifferent.

Der Orchesterklang ist ebenfalls diffus, läßt weniger die Farbenpracht der Instrumentation erkennen, sondern weckt Assoziationen an impressionistische Gemälde, wobei ich nicht entscheiden kann, ob dies eine Kunstabsicht des Dirigenten Sylvain Cambreling ist. Oft geht diese Verschwommenheit mit einer bleiernen Schwere einher, die wohl zu der Trilogie Tristia (Fantasien zu Shakespeares Hamlet) passt, weniger jedoch zu den sinnenfrohen Gesängen mit spanischem Einschlag oder dem erotischen Duo Sara la bagneuse.

Ekkehard Pluta [08.10.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Berlioz La belle voyageuse op. 2 Nr. 4 für Mezzosopran und Orchester (Ballade) 00:04:10
2 La captive op. 12 für Mezzosopran und Orchester (Orientale) 00:07:39
3 Le jeune pâtre breton op. 13 Nr. 4 für Sopran und Orchester 00:04:16
4 Zaide op. 19 Nr. 1 für Sopran und Orchester (Bolero) 00:03:51
5 Sara la baigneuse op. 11 für Sopran, Mezzosopran und Orchester (Ballade) 00:06:58
6 Tristia op. 18 für Chor und Orchester (1831/1844) 00:20:30
9 Chant sacré op. 2 Nr. 6 für Chor und Orchester 00:06:37
10 Hélène op. 2 Nr. 2 für Chor und Orchester (Ballade) 00:03:06
11 Le ballet des ombres für Chor und Klavier (Ronde nocturne) 00:03:17

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Laura Aikin Sopran
Lani Poulson Mezzosopran
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Sylvain Cambreling Dirigent
 
93.210;4010276020493

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing