Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Pietro Francesco Cavalli: L' Ormindo (Oper in einem Prolog und drei Akten)

Pan Classics 2 CD 10196

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.08.07

Pan Classics 10196

2 CD • 2h 11min • 2006

Mit L’Ormindo, 1644 in Venedig uraufgeführt, also zwei Jahre nach L’incoronazione di Poppea und dem Tod Monteverdis, etablierte sich Francesco Cavalli endgültig als legitimer Nachfolger des Divino Claudio. Noch war das Zeitalter der Virtuosen nicht angebrochen, stand die Musik noch ganz im Dienste des Theaters. Obgleich er ein begabter Lyriker und um eingängige Melodien nicht verlegen war, stand für Cavalli die dramatische Glaubwürdigkeit an erster Stelle. Und das macht viele seiner Werke noch heute spielenswert.

L’Ormindo beginnt als frivole Komödie, entwickelt sich im Verlaufe der Handlung zur echten Tragödie und klingt dann doch noch in einem versöhnlichen „lieto fine” aus. Zwei Freunde, Ormindo und Amida, werden zu Rivalen um die Gunst Erisbes, die mit dem alten König Hariadeno verheiratet ist. Sie lebt nach dem Motto „Geteilte Freude ist doppelte Freude” und will sich beide Männer warm halten, die sich zähneknirschend in das Arrangement fügen. Doch da taucht die Prinzessin Sicle, der Amida früher Treue gelobt hat, als Wahrsagerin verkleidet auf und stellt den untreuen Geliebten bloß. Erisbe entscheidet sich nun eindeutig für Ormindo und flieht gemeinsam mit ihm vor ihrem Gatten, während Amida durch einen faulen Zauber der Dienerin Erice zu Sicle zurückfindet. Doch das Happy End ist noch weit, denn die Flüchtigen werden eingefangen und zum Gifttod verurteilt, den sie ohne zu zögern gemeinsam auf sich nehmen. Der treue Hauptmann Osmano reicht ihnen aber stattdessen einen Schlaftrunk, und da der immer noch unversöhnliche König zwischenzeitlich erfährt, dass Ormindo sein Sohn ist, überlässt er diesem schließlich großmütig Frau und Königreich.

Ein starkes Stück, das einige Motive der Aufklärungszeit schon vorwegnimmt, und auch einige starke Musik enthält, insbesondere für die Frauenfiguren Erisbe und Sicle. Aus dem durchgängigen „recitar cantando” entwickeln sich organisch immer wieder kürzere Arienformen. Kräftige musikdramatische Kontraste setzen die Diener Nerillo, Erice und Mirinda mit ihren komischen Kommentaren.

1967 hatte Raymond Leppard, ein Barockopern-Pionier, das Werk erstmals im Studio eingespielt und dabei einige gravierende Kürzungen vorgenommen. Die Neuaufnahme, die auch den Prolog der Armonia enthält, kann dagegen schon den Bonus größerer Authentizität geltend machen. Sie ist aber auch musikalisch rundum gelungen. Les Paladins musizieren unter der Leitung des ehemaligen Baritons Jérôme Correas mit außerordentlicher Akkuratesse und Wärme, die Rollen sind in allen Positionen überzeugend besetzt: Der Countertenor Martin Oro (Ormindo), der Tenor Howard Crook (Amida), die Sopranistinnen Magali Léger (Sicle) und Stéphanie Révidat (Sicle) sind dabei für die edlen Gefühle zuständig, während der Tenor Jean-François Lombard (Erice), die Mezzosopranistin Karine Deshayes (Mirinda) und vor allem der großartige Countertenor Dominique Visse (Nerillo) starke komödiantische Akzente setzen.

Ekkehard Pluta [21.08.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P.F. Cavalli L' Ormindo (Oper in einem Prolog und drei Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sandrine Piau L' Armonia - Sopran
Martin Oro Ormindo - Countertenor
Howard Crook Amida - Tenor
Dominique Visse Nerillo - Countertenor
Magali Léger Sicle - Sopran
François Lombard Erice - Tenor
Stéphanie Révidat Erisbe - Sopran
Karine Deshayes Mirinda - Mezzosopran
Jacques Bona Hariadeno - Bariton
Benoît Arnould Osmano - Bariton
Les Paladins Orchester
Jérôme Corréas Dirigent
 
10196;7619990101966

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019