Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 122-2

1 CD • 77min • 2003

06.02.2007

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Heinrich von Herzogenberg, enger Freund von Johannes Brahms und Mitbegründer des Leipziger Bachvereins, ist heute weitgehend vergessen. Im Konzertsaal begegnet man seiner Musik kaum, auf Tonträgern ist er bisher ausschließlich mit Kammermusik und Vokalwerken vertreten. CPO hat nun erstmals seine beiden Sinfonien eingespielt – eine mehr als lohnende Ausgrabung, die das Umfeld von Brahms beleuchtet. Sie stellt zwei kraftvolle Werke der ausgehenden Romantik zur Diskussion und fordert zur Überprüfung der überwiegend negativen Kritikermeinungen auf, die die Sinfonien bei ihrer Uraufführung ernteten und die seither in der Literatur bereitwillig kolportiert wurden.

Mit Sicherheit ist Herzogenberg kein trockener, akademischer Komponist gewesen, wie ihm so oft vorgeworfen wurde. Seine Musik spricht mit warmer, lebhafter Empfindung und überrascht immer wieder mit originellen Einfällen wie der Einleitung zum ersten Satz und dem Übergang zum Finale der ersten oder der naturhaften Eröffnung der zweiten Sinfonie. Noch mehr als ihr Schwesterwerk verzichtet letztere auf alles Avantgardistische, äußerlich Spektakuläre und setzt an dessen Stelle die meisterhafte Beherrschung traditioneller Stilmittel – ein Umstand, der ihrer Rezeption sicher nicht förderlich war, aber aus heutiger Sicht keinerlei Wertminderung darstellt.

Ob eine der Sinfonien das Zeug zum Repertoirestück hat, wird sich erweisen. Vielleicht bedarf es dazu einer ökonomischeren Herangehensweise als dies in der vorliegenden Einspielung der Fall ist, wo Frank Beermann das Blech von Anfang an „in die Vollen“ gehen und die Pauke ungehindert lärmen lässt. In der mangelnden Differenzierung im forte-Bereich (die zum Teil auch der Aufnahmetechnik und der etwas topfigen Akustik anzulasten ist) liegt das Hauptmanko der Aufnahme, die in den verhalteneren, kammermusikartigen Passagen durchaus schöne Momente aufweist. Wie immer bei cpo verdient der sehr ausführliche und informative Booklettext, der gerade bei solchen Produktionen von großer Wichtigkeit ist, einen dicken Pluspunkt!

Sixtus König † † [06.02.2007]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Heinrich von Herzogenberg
1Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 50
2Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 70

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.01.2014
»zur Besprechung«

Paul Graener Orchestral Works Vol. 2 / cpo
Paul Graener Orchestral Works Vol. 2

22.01.2014
»zur Besprechung«

Dmitri Kabalevski, Cello Concertos 1 & 2 / cpo
Dmitri Kabalevski Cello Concertos 1 & 2

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

31.08.2020
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2
Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2

16.10.2019
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo
Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo

13.12.2018
»zur Besprechung«

Felix Woyrsch, Symphonies 4 & 5 / cpo
Felix Woyrsch, Symphonies 4 & 5 / cpo

31.01.2018
»zur Besprechung«

Emil Nikolaus von Reznicek, Benzin / cpo
Emil Nikolaus von Reznicek, Benzin / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige