Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Hindemith
Chamber Music with Clarinet

Hindemith<br />Chamber Music with Clarinet

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 27.07.06

Hungaroton HCD 32325

1 CD • 63min • 2004

Es gibt kaum eine Würdigung des Schaffens von Paul Hindemith (1895-1963), die nicht auf den Widerstreit der Meinungen in Hinsicht auf die Bedeutung seines Wirkens, seine Tonsatzlehre, und seine musikalische Ethik und Ästhetik hinweist. Möglicherweise ruft gerade die verblüffende Vielseitigkeit des Komponisten, der auch versierter Pädagoge, Organisator von Musikfesten und einfallsreicher Spaßmacher sein konnte, ein gewisses Mißtrauen hervor. Hindemiths Anhänger wiederum bewundern gerade diese Züge in Verbindung mit der enormen kreativen Seriosität und Begabung, ja, Universalität als praktizierender Instrumentalist (Militär- und Tanzmusiker, Mitglied einer prominenten Quartettvereinigung), als Professor einer Komponistenklasse, Dirigent, Vortragsredner oder Verfasser von Musikaufsätzen bis hin zu seiner Schlüsselfunktion gemeinsam mit allen Größen der Zeit bei der Wegbereitung der musikalischen Moderne des 20. Jahrhunderts. Die Fülle der Einspielungen im aktuellen Plattenkatalog, ein Kosmos von launigen Kleinformaten, Schul- und Laienmusiken, Sololiedern, Chorwerken und Kammermusiken in allen üblichen und unüblichen Besetzungsformen bis hin zur Oper und zum Oratorium, ist bis heute alles andere als „Schnee von gestern“. Jüngste Entwicklungen der internationalen Musikszene zeigen, daß es keinesfalls mehr die allumfassende Kraft und Macht von Schönbergs Reihentechnik und deren seriellen Folgewirkungen ist, die Hindemith in den Schatten gestellt hat.

Erfreuliches ist nun aus Ungarn zu melden, wo der Klarinettist Csaba Klenyán eine instruktive Auslese von Hindemiths bläserischer Kammermusik zusammengestellt hat. Daß er dafür eine hochrangige, hörbar vitale und begeisterungsfähige Gruppe von Kollegen gefunden hat, ist das überzeugende Qualitätsmerkmal dieses anspruchsvollen, gewiß nicht „einfach“ anzuhörenden Programmes – obwohl Hindemith in der Wahl seiner Themen und klanglichen Mittel immer wieder den Reiz des Hör-Erlebnisses dank rhythmisch prägnanter, oft von spritziger Spiellaune und transparenter Kontrapunktik geprägter Themen und Themenspielereien zu aktivieren weiß.

Daß die Aufnahmetechnik dem blasenden spiritus rector Klenyán als Stimmführer – gemeinsam mit der Pianistin Ildikó Cs. Nagy – akustisch allzu sehr den Vorrang eingeräumt hat, soll als Schwachstelle der Klangbalance dieser Einspielung nicht verschwiegen werden. Immerhin gibt es eine „Welt-Ersteinspielung“ zu hören! Dabei handelt es sich um drei relativ kurze Sätzchen für Klarinette, Trompete, (einer viel zu schwach im Klangbild berücksichtigten) Geige, Kontrabaß und Klavier mit dem ursprünglichen Titel Anekdoten für das Radio, die als typische Medienbeiträge Hindemiths aus der Frühzeit des Rundfunks um 1920 erklingen. Zu seinem Schaffen äußerte sich der Komponist damals in der "Neuen Musikzeitung": "Analysen meiner Werke kann ich nicht geben, weil ich nicht weiß, wie ich mit wenigen Worten ein Musikstück erklären soll. Außerdem glaube ich, daß meine Sachen für die Leute mit Ohren wirklich leicht zu erfassen sind, eine Analyse also überflüssig ist."

Dr. Gerhard Pätzig [27.07.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Hindemith Drei Stücke für Klarinette, Trompete, Violine, Kontrabass und Klavier
2 Zwei Duette für Violine und Klarinette (1932)
3 Variationen für Klarinette und Streicher (1932)
4 Sonate für Klarinette und Klavier (1939)
5 Septett für Bläser

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Péter Somogyi Violine
István Lukácsházi Kontrabass
István Varga Violoncello
Zoltán Gyöngyössy Flöte
Zoltán Kovács Flöte
Zsolt Kovács Oboe
András Horn Klarinette
Péter Soós Horn
Attila Jankó Fagott
Bence Horváth Trompete
Ildikó Cs. Nagy Klavier
Budapest Chamber Symphony Orchester
 
HCD 32325;5991813232526

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Fantasias for Piano
Chopin
Claude Debussy<br />Préludes pour piano
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Beethoven

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc