Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Esaias Compenius 1610

Frederiksborg • Sønderborg 1570 • 1996

Esaias Compenius 1610

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 22.11.06

Label1106_Sinus.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Sinus Sin 4006

1 CD • 67min • [P] 2006

Nach Frankreich, Österreich, Spanien, in die Schweiz, ja sogar in die Philippinen haben Albert Bolliger seine Orgelstreifzüge, sämtlich festgehalten auf dem Label Sinus, bisher schon geführt. Nun ist er in der neuesten Folge seiner stattlichen Reihe in Dänemark angelangt. Der Aufenthalt dürfte dort jedoch eher kurz sein, wenn Bolliger sich dieses Mal nicht auch modernen Instrumenten widmen möchte, da Dänemark nur zwei bedeutende, historisch authentische Orgeln besitzt: im Dom von Roskilde und im Schloß Frederiksborg. Letztere Orgel sowie eine Rekonstruktion der ehemaligen Renaissance-Orgel in Sonderborg werden hier vorgestellt. Beide Instrumente lassen sich insofern aufeinander beziehen, als sie von Mads Kjersgaards restauriert bzw. rekonstruiert wurden. Kjersgaard, ein renommierter Orgelbauer (u.a. Stockholm und Lübeck) wirkt auf dieser Aufnahme auch als Kalkant, also als Treter des Blasebalgs mit.

Beide Instrumente werden von Albert Bolliger mit einem auch in dieser Folge überlegt ausgewählten Repertoire präsentiert. Die Betonung liegt dieses Mal auf Komponisten des deutschen, protestantisch konnotierten Barock, allen voran Samuel Scheidt, Michael Praetorius und Jacob Praetorius, was sinnvoll ist, stand doch etwa Praetorius tatsächlich mit dem Erbauer der Orgel in Frederiksborg, Esaias Compenius, in Verbindung. Die ausgewählten Stücke sind sämtlich erstklassig und bestens dazu angetan, die unwiderstehliche Physis der Instrumente, besonders der originalen Orgel in Frederiksborg, zu demonstrieren. In den Werken gelangen etwa das herrliche Schnarren der Zungenregister, die bewußt von den Komponisten ausgenutzten Schrägheiten der mitteltönigen Stimmung sowie überhaupt zahlreiche sekundäre Spiel-Geräusche in das Zentrum der Wahrnehmung.

Albert Bolliger, der im wie gewohnt reich ausgestatteten Beiheft die „verhältnismässig starken Balg- und Trakturgeräusche“ bedauert, muß also in diesem einen Punkte widersprochen werden: Gerade das Schräge und Geräuschhafte wirkt wohltuend in einer Zeit, die besonders auf dem Feld der Alten Musik stark zur klanglichen Sterilität tendiert. Diese geradezu naturhafte klangliche Physis ist eine reizvolle Ergänzung der – für sich genommen –angenehmen interpretatorischen Nüchternheit Bolligers. Ein besonderes Schmankerl ist das „Vogelgeschrey“ in den kurzen abschließenden anonymen Sätzlein, etwa in dem Capriccio „Hühner G’schrey“ aus einer anonymen Tabulatur des 16. Jahrhunderts: Zeugnisse für die Utopie einer im Freien ablaufenden Musik, geschrieben zu einer Zeit, die noch selbstverständlich annahm, daß der Mensch das Singen von den Vögeln gelernt habe. Im Ganzen ist dies sicherlich eine der reizvollsten Folgen dieses Zyklus von Orgelbesichtigungen.

Dr. Michael B. Weiß [22.11.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Scheidt Toccata in g
2 Anon. The bitter sweet (When griping griefs, The Mulliner Book)
3 S. v. Soldt 130 sallem (Wt diepte o Heere)
4 La nonette - Almande de prynce - Pavane dan Vers
5 O. di Lasso Christ ist erstanden
6 M. Praetorius Te mane laudum carmine (Hynmus in festo trinitatis)
7 Anon. Galliarda fraw marta - Polnischer danncz - Chi Paßa (Tabulatur Löffelholtz 1585)
8 M. Schildt Praeambulum g-Moll
9 J. Praetorius Te Deum laudamus Düdesch (Herr Godt dy lauen wy)
10 Anon. Es hat ein Medlein - Herzigs Hertz - Bauern Danntz (Tabulatur Augsburg um 1590)
11 M. Schildt Praeambulum in G
12 J. Lorentz Gavotte - Sarabande - Menuet - Amener - La Bouré
13 J.P. Sweelinck Toccata in G (Wo Gott der Herr nicht bei uns hält)
14 Paduana Lachrimae
15 T. Tallis A point - Veni Redemptor - Natus est nobis - Gloria tibi
16 Anon. King's Morisco - Spagnoletta - Doctor Bull's my selfe (Fitzwilliam Virginal Book 1600)
17 S. Scheidt Toccata 5 toni
18 Anon. Eterne rerum conditor (Mulliner Book 1545-1585)
19 J. Praetorius Grates nunc omnes
20 Anon. Die schena Somer zeytt - Galliarda III Jörgo (Tabulatur Löffelholtz 1585)
21 M. Schildt Gleichwie das Feuer
22 Anon. Capriccio: Hühner G'schrey

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Albert Bolliger Orgel
 
4006;0798981499694

Bezug über Direktlink

Label1106_Sinus.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019