Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Richard Strauss: Ariadne auf Naxos (Oper in einem Aufzuge nebst einem Vorspiel)

Orfeo 2 CD C 625 042 I

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.12.04

Orfeo C 625 042 I

2 CD • 2h 02min • 1982

Die Première dieser Ariadne-Produktion der Salzburger Festspiele hatte 1979 noch Karl Böhm dirigiert, auch die fünf Aufführungen des folgenden Jahrs, war aber dann während der Festspiele 1981 kurz vor seinem 87. Geburtstag gestorben. Sein Nachfolger als Ariadne-Dirigent, Wolfgang Sawallisch, war in Salzburg kein Unbekannter, hatte dort schon während der 1960er Jahre Verdis Macbeth und Mozarts Zauberflöte betreut. Obwohl er zumal als Strauss-Interpret zu den kompetentesten Orchesterleitern seiner Generation zählte, hat Sawallisch nach 1982 in Salzburg keine Opern mehr dirigiert. Ein Versäumnis, denn gerade für Strauss brachte der Münchner Generalmusikdirektor exzellente Voraussetzungen mit: vor allem eine unkorrumpierbare Musikalität, die sich auch durch Strauss’sche Klangorgien und Instrumentierungszaubereien nie zu Manieriertheiten oder Sentimentalitäten hinreißen ließ, sondern eher trocken-lakonisch blieb. Die Wiener Philharmoniker setzten Sawallischs Konzept mit opulentem und doch stets transparentem Klang souverän um. Für ein festspielwürdiges Stimmenfest sorgte die vorzügliche Sängerbesetzung. Als Komponist bot Trudeliese Schmidt ein vor emotionalem Feuer und ekstatischem Überschwang überbordendes Porträt eines jungen Musikers. Walter Berry wahrte als Musiklehrer eine gekonnte Balance zwischen väterlicher Alterswürde und engagierter Charakterzeichnung. Förmlich in balsamischem Sopranwohllaut badend und Legatobögen von endlosem Schwung entfaltend: Anna Tomowa-Sintow als Ariadne. James King behauptete sich als Bacchus in dessen unangenehm hoher Tessitura mit heldisch strahlendem Metallglanz. Prima inter pares: Edita Gruberova, die als Zerbinetta ein Brillantfeuerwerk von Koloraturen abfeuerte und eine Demonstration ihres schier unbegrenzt wirkenden gesangstechnischen Könnens gab: Skalen, Triller, Staccati, Glissandi, Spitzentöne absolvierte sie mit atemberaubender, fast unverschämter Leichtigkeit. Auch die wichtigen Nebenrollen waren durchgängig mit spiel- und stimmstarken Sängern besetzt.

Kurt Malisch † [01.12.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Strauss Ariadne auf Naxos (Oper in einem Aufzuge nebst einem Vorspiel)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Peter Matic Der Haushofmeister - Sprechrolle
Walter Berry Musiklehrer - Bariton
Trudeliese Schmidt Der Komponist - Sopran
James King Der Tenor (Bacchus) - Tenor
Peter Weber Ein Offizier - Bariton
Horst Hiestermann Ein Tanzmeister - Tenor
Robert Riener Ein Perückenmacher - Baß
Alfred Sramek Ein Lakai - Baß
Edita Gruberova Zerbinetta - Sopran
Anna Tomowa-Sintow Ariadne - Sopran
Dale Düsing Harlekin - Bariton
Kurt Equiluz Scaramuccio - Tenor
Siegfried Vogel Truffaldino - Baß
John Dickie Brighella - Tenor
Marjorie Vance Najade - Sopran
Olivera Miljakovic Echo - Sopran
Rohangiz Yachmi Dryade - Alt
Wiener Philharmoniker Orchester
Wolfgang Sawallisch Dirigent
 
C 625 042 I;4011790625225

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc