Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Antonio Rosetti Flötenkonzerte

Orfeo C 095 031 A

1 CD • 75min • 2003

22.06.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

„Es ist auch nicht zu leugnen, daß in seinen Werken ein eigener angenehm schmeichelnder und süß-tändelnder Ton herrscht“, urteilte Gerbers Tonkünstler-Lexikon 1790 über den böhmischen Komponisten Franz Anton Rösler, einen Zeitgenossen Haydns und Mozarts, der als Francesco Antonio Rosetti zu flüchtigem Ruhm gelangte, ehe sein Schaffen nahezu vollständig in der Vergessenheit versank. In den letzten Jahren allerdings wird Rosettis Musik mit reger Neugierde entdeckt und ausgegraben, namentlich seine Bläserkonzerte kehren in das aktive Repertoire zurück, und wer je seine Sinfonien in den fulminanten Aufnahmen des Concerto Köln hörte, dürfte wirkungsvoll gegen die Versuchung gefeit sein, Antonio Rosetti als einen „Kleinmeister“ zu unterschätzen.

Überschätzen sollte man ihn freilich auch nicht. In den vier Konzerten, die der Schweizer Flötist Bruno Meier nach gründlicher editorischer Vorbereitung bei Orfeo eingespielt hat, herrscht tatsächlich – es ist nicht zu leugnen – ein „süß-tändelner Ton“: ein arkadisches Idyll in zwölf Sätzen. Doch Anmut und Lieblichkeit wirken auf die Dauer nicht nur einschmeichelnd, sondern auch einschläfernd. Zumal Rosetti allzu bereitwillig auf das zeittypische Füll- und Formelwerk zurückgreift, auf die musikalischen Allgemeinplätze, mit deren Hilfe sich ein vielbeschäftigter Kapellmeister über Wasser hielt, wenn die Phantasie erlahmte. Dadurch aber gerät er mitunter bedenklich in die Nähe jener kompositorischen Mechanik, wie sie Mozart in seinem „Musikalischen Spaß“ schonungslos parodiert und für alle Zeiten bloßgestellt hat. Über die langen Durststrecken dieser Konzerte vermag selbst das elegante, unangestrengte, reizvoll getönte Spiel des exzellenten Solisten nicht hinwegzutrösten. Das Prager Kammerorchester begleitet ihn mit gediegener Routine. Von einem flammenden Plädoyer für Rosetti kann keine Rede sein, aber diese Werke sind auch nicht dazu angetan, den Funken überspringen zu lassen.

Wolfgang Stähr [22.06.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonio Rosetti
1Flötenkonzert G-Dur RWV C25
2Flötenkonzert C-Dur RWV C16
3Flötenkonzert F-Dur RWV C21
4Flötenkonzert G-Dur RWV C22

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.06.2004
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

22.06.2004
»zur Besprechung«

Vivaldi – Sacred Music Vol. 10 / Hyperion
"Vivaldi – Sacred Music Vol. 10 / Hyperion"

Das könnte Sie auch interessieren

06.05.2009
»zur Besprechung«

Baermann • Mendelssohn Klarinetten-Konzertstücke / Orfeo
"Baermann • Mendelssohn Klarinetten-Konzertstücke / Orfeo"

15.07.2002
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

01.10.2001
»zur Besprechung«

 / Koch-Schwann
" / Koch-Schwann"

01.09.2001
»zur Besprechung«

Serenades from the Biedermeier / pan
"Serenades from the Biedermeier / pan"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige