Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Neujahrskonzert 2004

Neujahrskonzert 2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 15.03.04

Klassik Heute
Empfehlung

DG 474 900-2

2 CD • 1h 41min • 2004

Im Jahr 2004 wird der zweihundertste Geburtstag von Johann Strauß-Vater begangen, und im Zeichen dieses Jubiläums stand diesmal das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Der „alte“ Strauß, der ein Lebenspensum von bloß 45 Jahren erreichte, steht noch immer, ebenso wie seine Söhne Josef und Eduard, im Schatten der überragenden Gestalt des „Walzerkönigs“. Zu Unrecht, wie man immer wieder betonen muß, denn zumindest Johann senior und sein Sohn Josef waren absolut eigenständige und geniale Musiker. Vom jüngsten Strauß mit Namen Eduard kann man das wohl nicht so voll und ganz behaupten, aber auch er war ein würdiges Mitglied der ruhmreichen Dynastie.

Das Programm des Neujahrskonzerts 2004 hat manche Besucher wegen seiner unkonventionellen Gestaltung ein wenig befremdet, doch dieser scheinbare Mangel erweist sich für das Anhören der beiden CDs als absolut gewinnbringend. So viele „Novitäten“ waren wohl kaum jemals in einem dieser traditionellen Konzerte enthalten. Die Kompositionen von Johann Strauß sen. (arrangiert von dem kompetenten Strauß-Forscher Michael Rot) fesseln durch ihren echt Wienerischen „Schmiß“ ebenso wie durch die Fülle von Melodien und Harmonien. Dazu Lanner und alle drei Brüder Strauß mit subtil ausgewählten Stücken. Wie immer erlebt man eine kleine Chronik laufender Ereignisse in diesen Kompositionen: so erinnert der Cachucha-Galopp an die weltberühmte Tänzerin Fanny Elßler, die Zigeunerin-Quadrille an einen damaligen Opernerfolg des irischen Komponisten Balfe, die Sperl-Polka an ein bekanntes Wiener Restaurant. Daß die obligaten Zugaben (Donauwalzer und Radetzkymarsch) nicht fehlen, bedarf wohl keiner Erwährung. Zum vierten Mal war Riccardo Muti der Dirigent des Neujahrskonzerts. Muti und die Wiener Philharmoniker stehen schon seit langem in bester harmonischer Künstler-Verbindung, und auch dieses vorbildlich gestaltete, mit Finesse und Temperament ausgeführte Konzert strahlt so viel Eleganz und Lebensfreude aus, wie sie trotz aller weltpolitischen Veränderungen immer und immer wieder aus dieser unversiegbaren Quelle der Alt-Wiener Tanzmusik hervorspriesst.

Clemens Höslinger [15.03.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Strauß (Sohn) Es war so wunderschön op. 467 (Marsch)
2 J. Strauß (Vater) Beliebte Sperl-Polka op. 133
3 Philomelen-Walzer op. 82
4 Frederica-Polka op. 239
5 Cachucha Galopp
6 J. Lanner Hofball-Tänze op. 161 (Walzer)
7 Tarantel-Galopp op. 125
8 J. Strauß (Vater) Ouvertüre (aus: Das Spitzentuch der Königin)
9 Zigeunerin-Quadrille op. 24
10 Accelerationen op. 234 (Walzer)
11 Satanella-Polka op. 124
12 Jsf. Strauß Eislauf op. 261 (Polka schnell)
13 J. Strauß (Sohn) Csárdás (aus: Die Fledermaus)
14 E.  Strauß Mit Vergnügen op. 228 (Polka schnell)
15 Jsf. Strauß Stiefmütterchen op. 183 (Polka mazur)
16 J. Strauß (Sohn) Champagner-Polka op. 211 (Musikalischer Scherz)
17 Jsf. Strauß Sphärenklänge op. 235 (Walzer)
18 J. Strauß (Sohn) Im Sturmschritt op. 348 (Polka schnell; aus: Indigo und die vierzig Räuber)
19 J. Strauß (Vater) Indianer-Galopp op. 111
20 Neujahrsgruß
21 J. Strauß (Sohn) An der schönen blauen Donau op. 314 (Walzer)
22 J. Strauß (Vater) Radetzky-Marsch op. 228

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wiener Philharmoniker
Riccardo Muti Dirigent
 
474 900-2;0028947490029

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019