Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 19.05.2017

Chaya Czernowins "Infinite Now" am Nationaltheater Mannheim

Chaya Czernowin, Foto: Astrid Ackermann

Chaya Czernowin, Foto: Astrid Ackermann

Chaya Czernowins Uraufführungswerk Infinite Now, das in Kooperation mit dem Kunsthuis Opera Vlaanderen im April in Gent unter großer internationaler Beachtung erstmals zu erleben war, feiert am Freitag, 26. Mai seine Mannheim-Premiere am Nationaltheater. Während Luk Perceval, der Regisseur dieser Bühnenarbeit, bereits mit seinem erfolgreichen Schauspiel Front Erich Maria Remarques Jahrhundertwerk Im Westen nichts Neues mit der Rolle Belgiens im Ersten Weltkrieg überschrieben hatte, verschmolz die israelische Komponistin Czernowin dieses Schauspiel weiter mit der surrealen Kurzgeschichte Homecoming der gefeierten chinesischen Autorin Xue Can. Sie kontrastierte dabei die gewaltsame Geschichte europäischer Männer mit der einer jungen Frau, die Zuflucht am Ende der Welt findet.

Unter der musikalischen Leitung von Titus Engel entsteht hier mit sechs Sängerinnen sowie sechs Schauspielerinnen und Schauspielern eine zeitgenössische Oper um die Zentrifugalkräfte der modernen Welt, lässt Stimmen aus dem Ersten Weltkrieg hörbar werden – und entwickelt dabei ungeheure surreale, horrorfilmartige Sogkraft.

Ein deutschsprachiges Libretto für die vielsprachige Aufführung liegt bei den Vorstellungen aus. Weitere Aufführungen finden am 28. und 31. Mai sowie am 7. und 18. Juni statt. 30 Minuten vor Beginn einer jeden Vorstellung wird eine Kurzeinführung, teilweise zusammen mit der Komponistin, angeboten. www.nationaltheater-mannheim.de - Kartentelefon: 0621 – 16 80 150


Empfehlung vom Mai 2011

CD der Woche am 02.05.2011

F. Liszt

NCA 1 CD 60234

Bestellen bei jpc

Es ist noch keine drei CDs her, da durfte (musste) der Rezensent eine Einspielung Liszt’scher Werke besprechen und konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es im Schaffen des großen Komponisten und Pianisten wohl doch einige Stücke gibt, die vielleicht nicht ganz ohne Grund solange nicht mehr [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 28.05.2017

Isang-Yun-Porträtkonzert in Berlin

Zum 100. Geburtstag von Isang Yun erkundet das ensemble unitedberlin am 9. Juni Werk und Wirkung Yuns damals und heute. Der koreanische Komponist, der in Berlin lebte, war nolens volens eine politische Figur. In einem klugen Programm trifft Yuns Flötenkonzert, gespielt von Martin Glück, auf Musik von Yuns Schüler Toshio Hosokawa ...

zur Meldung [28.05.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc