Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Howells • I. Pizzetti • G. Puccini

Ars Musici 1 CD AM 1265-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.10.00

Ars Musici AM 1265-2

1 CD • 55min • 1999

Von den drei Komponisten ist Puccini der bekannteste, aber selbst dessen Requiem ist meist nur Kennern bekannt. Zur Massenwirkung fehlt es dem sehr intimen Werk an Masse: 57 Takte, knapp sechs Minuten Musik, die eher verhalten tönt (bemerkenswert aber nicht nur das Bratschen-Solo, das hier von Sebastian Wohlfarth intensiv intoniert wird).

Auf der respektablen Einspielung der Camerata Vocale Freiburg markiert dieses kurze Requiem nur den Schlußpunkt. Wesentlich mehr Raum nimmt die Messa di Requiem des zeitweiligen Puccini-Gegners Ildebrando Pizzetti ein: eine späte Huldigung an die frühe Polyphonie. Im wirkungsvollen Klangrahmen der Wallfahrtskirche Oberried kommt diese Komposition ebenso zur Geltung wie das sehr subjektiv eingefärbte Requiem des Briten Herbert Howell. Das Werk ist ebenso komplex wie (auf vertrackte Weise) konservativ und dadurch fast zeitlos und fordert doch Respekt. Zumal die Camerata Vocale Freiburg unter Winfried Toll das sechssätzige Requiem mit großem Ernst und viel Einfühlungsvermögen interpretiert.

Rainer Wagner [01.10.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Pizzetti Messa di Requiem (1922)
2 H. Howells Requiem (1936)
3 G. Puccini Requiem für Chor, Viola solo und Orgel (1905)
 
AM 1265-2;4017563126524

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Orgelmusik

Harmonies/Orgel Modern
Historische Orgeln in Frankreich<br />Andreas Silbermann 1730 Ebersmünster
Jazz Guitar meet Church Organ
Frescobaldi · Buxtehude<br />Works for Organ & Harpsichord
auch auff Orgeln

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Philips 1 CD 468 048-2
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
Études pour piano Vol. II
Venezia
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc