Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

hänssler CLASSIC 2 CD 92.112

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.01.00

Klassik Heute
Empfehlung

hänssler CLASSIC 92.112

2 CD • 85min • 1999

Für die gewaltige Bach-Edition bei Hänssler stellt der Pianist Evgeni Koroliov seine tiefsinnige, selbst in den raschen Entwicklungen noch lupenreine Deutung der Goldberg-Variationen zur Verfügung. Das Attribut "lupenrein" ist nicht ohne Bedacht gewählt, denn von Beginn an, wenn sich Koroliov fast schon provozierend viel Zeit läßt für das Thema, gewinnt man den Eindruck, als habe da ein akribischer Textanalytiker das Klavier wie ein überdimensionales Sieb über die Partitur gelegt, um nun Note für Note, Takt für Takt und Variation für Variation noch entscheidend tiefer zu schürfen, als es seine Kollegen im imaginären Bachbett der barocken Goldgewinnung schon getan haben. Koroliovs nahezu unendliche Reise durch ein Land der thematischen Metamorphose ist von großer Verführungskraft, sofern man sich seinem Zeit- und Phrasierungsprogramm vertrauensvoll überläßt. Die Gefahr dieses nur begrenzt kommunikativen, fast möchte man sagen: egomanen Vorsichhin- oder gar Insichhineinspielens besteht darin, daß der Hörer sich bei der geringsten Unaufmerksamkeit aus dem Wiedergabeprozeß hinauskatapultiert fühlt. Für Koroliovs Bach muß man offen und für einen weiten Horizont gestimmt sein.

Peter Cossé † [01.01.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Goldberg-Variationen BWV 988

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Evgeni Koroliov Klavier
 
92.112;4010276016120

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019