Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Reflections

Adrian Tully Saxophone

MDG 603 2262-2

1 CD • 59min • 2021

07.09.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Das Saxophon wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden. Der Saxophonist Adrian Tully möchte aber auch Musik spielen, die vor dieser Zeit entstand. Also verbrachte der Australier die langen Lockdown-Wochen in seiner Wahlheimat Berlin mit dem Transkribieren. Das Resultat ist sein Album „Reflections“ mit Solo-Werken quer durch die Jahrhunderte.

Tiefes Verständnis für die ältere Musik

Für die entzückenden barocken Tänze des Franzosen Joseph Bodin de Boismortier greift er zum Sopran-Saxophon. Makellos schön und subtil artikuliert ist sein Klang. Tullys Phrasierungskunst lässt ein tiefes Verständnis für die ältere Musik erkennen.

In den verspielten, schwungvollen Fantasien und Präludien von Johann Joachim Quantz, Flötenlehrer des Preußenkönigs Friedrich II., wird deutlich: In Sachen Ausdruckskraft und Farbenreichtum lässt das Saxophon die Traversflöte weit hinter sich.

Überhaupt ist die Wandlungsfähigkeit, die Tully mit seinem Instrument an den Tag legt, so überzeugend, dass man den Originalklang von Oboe, Flöte oder Geige schnell vergisst.

Der Wechsel zum Altsaxophon lässt die beseelte Musik des französischen Romantikers Vieuxtemps im schönsten Licht erstrahlen. In Max Regers Zweiter Suite, ursprünglich für Bratsche, erweckt Tully das polyphone Geflecht zum Leben und findet zugleich die große lyrische Linie.

Zeitgenössische Flatterzunge

Drei zeitgenössische Kompositionen runden das vielseitige Programm ab. Im Flöten-Stück des Japaners Kazuo Fukushima erzeugt Adrian Tully effektvoll Flatterzunge, Obertöne und virtuose Ornamente. In den Fünf mythischen Bildern des finnischen Komponisten Kalevi Aho charakterisiert er die altgriechischen Musen: von der meditativen Melete bis zur komischen Thalia. In Thierry Escaichs Cantus ballt sich schließlich die rhythmische und melodische Energie.

Das abwechslungsreiche Album überrascht durch Ausdruckstiefe und macht es möglich, die Musik durch neue Klangfarben zu entdecken. Die exzellente Konzertsaal-Akustik der Aufnahme trägt zum vollendeten Klangerlebnis bei.

Antje Rößler [07.09.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Joseph Bodin Boismortier
1Première Suite e-Moll op. 35 (1731) 00:11:06
Johann Joachim Quantz
7Fantasia C-Dur QV 3:1.2 (Fantaisies et Préludes) 00:06:12
8Menuett B-Dur QV 3:1.20 (Fantaisies et Préludes) 00:01:53
9Vivace alla Francese QV 3:1.3 (Fantaisies et Préludes) 00:01:33
Anton Stamitz
10Caprice (Allegro moderato) 00:02:17
11Caprice (Andante amoroso) 00:02:55
12Caprice (Rondeau - Allegretto giocoso) 00:01:18
Henri Vieuxtemps
13Capriccio pour Alto seul c-Moll op. 55 (Hommage à Paganini) 00:03:52
Max Reger
14Suite D-Dur op. 131d2 00:09:56
Kazuo Fukushima
18Requiem 00:04:20
Kalevi Aho
19Five Mythical Images 00:10:14
Thierry Escaich
24Cantus III 00:06:56

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

10.09.2022
»zur Besprechung«

Romantic Piano Encores, Kenneth Hamilton
Romantic Piano Encores Kenneth Hamilton

11.09.2022
»zur Besprechung«

Gity Razaz, The Strange Highway
Gity Razaz The Strange Highway

Das könnte Sie auch interessieren

29.05.2020
»zur Besprechung«

Viola Solo
Viola Solo

10.12.2019
»zur Besprechung«

»Passion«, Atilla Aldemir • Itamar Golan / GWK Records
»Passion«, Atilla Aldemir • Itamar Golan / GWK Records

14.11.2016
»zur Besprechung«

Henry Vieuxtemps, Cello Concertos 1 & 2 / cpo
Henry Vieuxtemps, Cello Concertos 1 & 2 / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige