Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Chamber Music for Oboe, Bassoon & Piano

Françaix Schnyder Poulenc Villa-Lobos

Ars Produktion 4260052383025

1 CD/SACD stereo/surround • 54min • 2019

19.07.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Christoph Hartmann, Matthias Rácz und Alina Kirichenko präsentieren auf ihrer neuen CD Kammermusik für Oboe und Fagott, die in zwei Werken durch das Klavier zum Trio erweitert wird. In ihrer Stilistik basieren die vier Kompositionen – obwohl zwischen 1926 und 2019 entstanden – auf der Ästhetik des französischen Neoklassizismus der 1920er Jahre, der klassische und barocke Klangfiguren auf ironisch-witzige Weise elegant mit populären Idiomen aus Café Chantant und Music Hall verwob.

Virtuosität, Witz und Kondition

Der Grund, dass Bläser-Kammermusik in Frankreich nach dem Ersten Weltkrieg populär wurde, liegt einerseits in der Tendenz zur neuen Sachlichkeit, die die Klarheit der Bläser dem romantischen Schwelgen der Streicher vorzog. Andererseits wurde durch die Adaption des Klappensystems der Böhm-Flöte auf Oboe und Fagott durch Charles Triébert die Intonation verbessert und die Ansprache der Töne in der allerhöchsten Lage wesentlich erleichtert. Bis auf die Wiener Philharmoniker, die auch heute noch weiterentwickelte Barockoboen deutschen Typs spielen, hat sich seit 1950 in allen anderen Orchestern die französische Oboe als Standard durchgesetzt. Ohne diese Instrumente wäre das flinke Des-Dur im Finale des Trios von Françis Poulenc von 1926 unspielbar.

Bei Fagotten hingegen ist es umkehrt. Dort stellt die deutsche Variante in der Form, die sie durch Wilhelm Heckel erhielt, den heutigen Standard dar.

Die Trios mit Klavier von Françis Poulenc und Jean Françaix könnten von Höreindruck, Klanglichkeit und Satzanlage zeitgleich entstanden sein. Dies stellt sich jedoch als Irrtum heraus, denn Françaix schrieb sein Trio erst 1994 im Auftrag der Double Reed Society. Somit ist es das Werk eines Mittachtzigers, der sich in seine Jugend zurückträumt. Beide Werke erfordern blitzschnelles Reaktionsvermögen und Witz für ihre ironischen Brechungen wohlvertrauten Materials. Die beiden Duos von Daniel Schnyder und Heitor Villa-Lobos fordern zusätzlich zur Virtuosität vor allem Kondition in Atemapparat und Lippenmuskulatur, da Verschnaufpausen mangels Klavier den Spielern weitestgehend versagt sind. Dabei ist die Suite sinfonique (2019) von Schnyder, das spielerischere, der Villa-Lobos hingegen das linearere Werk, das ein wenig an den mittleren Hindemith erinnert und nur wenig brasilianischen Charme verströmt.

Spielkultur ersten Ranges

Christoph Hartmann, der bereits vor 15 Jahren mit einer hinreißenden, den hypervirtuosen Opernfantasien von Antonio Pasculli gewidmeten CD überzeugen konnte, glänzt auch hier durch schlackenlosestes, bis in die höchsten Lagen (fis3 im Villa-Lobos!) klangschönes, meisterliches Oboenspiel. Sein Fagottpartner Matthias Rácz, 1. Preisträger im ARD-Wettbewerb, steht ihm keinesfalls nach und kann auch bei den heiklen Doppelzungen-Passagen Kontra geben, sodass hier musikalische Konversation auf allerhöchstem Niveau Wirklichkeit wird. Alina Kirichenko trifft den schlank-trockenen, klaren Tonfall französischer Pianistik exakt, sodass ein wunderbar stimmiges Musizieren entsteht.

Die hervorragende Aufnahmetechnik und das informative Booklet runden den höchst positiven Gesamteindruck ab.

Fazit: Für Oboisten und Fagottisten klarer Pflichtkauf, aber auch allen anderen als vorbildliche Kammermusikproduktion dringend empfohlen.

Thomas Baack [19.07.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Jean Françaix
1Trio für Oboe, Fagott und Klavier 00:24:18
Daniel Schnyder
5Suite Symphonique für Oboe und Fagott 00:18:51
Francis Poulenc
9Trio op. 43 für Oboe, Fagott und Klavier 00:18:36
Heitor Villa-Lobos
12Duo W 535 für Oboe und Fagott 00:17:54

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.07.2022
»zur Besprechung«

Crepuscolo, Songs by Ottorino Respighi
Crepuscolo Songs by Ottorino Respighi

18.07.2022
»zur Besprechung«

Beethoven, Piano Concertos 0-7
Beethoven Piano Concertos 0-7

Das könnte Sie auch interessieren

10.04.2022
»zur Besprechung«

Lumière, Céline Moinet
Lumière, Céline Moinet

18.01.2020
»zur Besprechung«

Francis Poulenc, Wind Music / MDG
Francis Poulenc, Wind Music / MDG

24.09.2012
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige