Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Mazeltov, Rachel'e

The Yiddish Songs from the Operetta by Christian von Götz

Ars Produktion ARS 38 614

1 CD • 51min • 2022

13.07.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Bei dieser „yiddischen Operette”, die im vergangenen Jahr anläßlich des Jubiläums „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ an der Kölner Oper herauskam und einen riesigen Publikumserfolg hatte, handelt es sich genau genommen um ein Pasticcio, das der deutsche Regisseur, Autor und Musiker Christian von Götz aus Stücken des Yiddish Broadway der 1910er Jahre kompiliert und teilweise mit neuen Texten versehen hat. Die jüdischen Komponisten, deren Arbeiten verwendet wurden, die aber heute niemand mehr kennt, waren nach den Pogromen von Odessa (1881) in die USA eingewandert: Reuben Doctor, Louis Friedsell, Louis Gilrod, Abraham Goldfaden, Michael Krasznay-Krausz, David Meyerowitz, Alexander Olshanetsky, Solomon Smulewitz und Hermann Wohl. An zentraler Stelle des Stücks steht Isoldes Liebestod von Wagner in einer jiddischen Textfassung, dicht gefolgt von Leo Falls umgedichteter Arie „Heut’ könnt einer sein Glück bei mir machen“ aus Madame Pompadour.

Viel theatralisches Potential

Die Handlung, die von Götz um die durchweg unterhaltsamen Musiken herum entwickelt hat, zeigt einigen szenischen Witz und zugleich Tiefgang. Im Mittelpunkt steht die todkranke israelische Sängerin Lea, die nächtlichen Besuch von ihren Urahnen erhält: Der Ururgrossmutter Rachel’e, einer kapriziösen Operettendiva in Odessa, deren Ehemann, dem Geiger Leyser Janowski, ihrem Liebhaber Abraham Goldfaden, Theaterimpresario in Odessa, und ihrer Tochter Gisse, die später in Auschwitz ermordet wurde. Sie heitern die vereinsamte Frau für eine Weile auf, führen sie noch einmal ins Leben zurück, um sie dann am Ende friedlich „zu sich zu holen“. In diesem Plot steckt viel theatralisches Potential, die vorliegende CD muß sich allerdings auf die Wiedergabe der Musiknummern beschränken, die den Handlungsverlauf nicht zwingend vermitteln kann. Dem uneingeschränkten Vergnügen beim Nur-Hören tut dieses Defizit allerdings keinen Abbruch.

Musikalisch mitreißend

Alle Kompositionen haben Witz und Schmiss, gelegentlich auch eine melancholische Note, und sie fügen sich – trotz der vielen „Köche“ – zu einem homogenen Ganzen. Und was die fünf Gesangssolisten und neun Instrumentalisten da auf die Klangbühne zaubern, ist schlichtweg mitreißend. Die aus Israel stammende Operndiva Dalia Schaechter zeigt als Rachel’e eine reiche Ausdruckspalette und ungebändigtes Temperament, weiß auch im verfremdet arrangierten Liebestod zu berühren. Ihre Bühnenpartner können ihr jedoch Paroli bieten: Der markante Bassbariton Matthias Hoffmann als Impresario Goldfaden (und zugleich junger Regie-Assistent), Dustin Drosdziok als komischer, gelegentlich aber auch tenoral auftrumpfender Ehemann, Csilla Csövari als Tochter mit sanftem lyrischen Sopran und nicht zuletzt die Schauspielerin Verena von Götz mit überzeugenden Gesangsbeiträgen als Lea. Und die vom (selbst an der Gitarre beteiligten) Regisseur angeleiteten Instrumentalisten evozieren vom Start weg eine elektrisierende Broadway-Stimmung.

Ekkehard Pluta [13.07.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Christian von Götz
1Vi sol ikh asoy lebn? 00:03:26
2Mikh ruft di fidl 00:02:33
3Ikh woyn bay mayn vayb in pension 00:02:02
4Der tales 00:04:30
5Mayn mishpukhe 00:02:40
6Sheyn 00:02:09
7Oj, oj, ikh hob zey lib 00:02:14
8Menshenfresser 00:02:52
9L'chaim 00:02:10
10Rachel'e 00:02:45
11Hudel, strudel, mazeltov 00:01:55
12Meys un toyt (Isoldes "Liebestod" in Yiddish) 00:04:00
13Haynt 00:02:02
14Bay nakht 00:01:19
15A freylekh, sheyne kholem 00:02:13
16Vos geven iz geven un nito 00:04:10
17Ikh woyn bay mayn vayb in pension (Reprise) 00:01:27
18Sheyn (Reprise) 00:01:39
19A pogrom 00:02:43
20Rozhinkes mit mand'len 00:01:48

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

15.07.2022
»zur Besprechung«

Mozaïek, Guy-Claude Luypaerts
Mozaïek Guy-Claude Luypaerts

08.07.2022
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Music From The Shadows
Emilie Mayer Music From The Shadows

Das könnte Sie auch interessieren

03.06.2021
»zur Besprechung«

One Woman Band, Experimental Music Circus
One Woman Band, Experimental Music Circus

22.08.2018
»zur Besprechung«

Georg Caspar Schürmann, Die getreue Alceste / cpo
Georg Caspar Schürmann, Die getreue Alceste / cpo

27.05.2017
»zur Besprechung«

from INNER CITIES, Contemporary music for piano, accordion and toy piano / Kaleidos
from INNER CITIES, Contemporary music for piano, accordion and toy piano / Kaleidos

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige