Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

One Woman Band

Experimental Music Circus

Kaleidos KAL 6352-2

1 CD • 56min • 2020

03.06.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Eine Musikerin wie Dorrit Bauerecker ist nicht einfach „nur“ Pianistin oder „nur“ Akkordeonspielerin, ebensowenig „nur“ Interpretin oder Improvisatorin. Und auch als fantasievolle Klangperformerin ist Dorrit Bauerecker ein Mensch mit vielen Rollen und Erfahrungen. Dieses Selbstverständnis findet auf ihrer CD-Produktion „One Woman Band“ auf dem Kaleidos-Label einen starken Widerhall. Bauerecker, die sich seit vielen Jahren von der aufgeweckten Kölner Musikszene anregen lässt, spielt hier alle Instrumente selbst. Und dieser „Experimental Music Circus“ – so der Untertitel – gestaltet sich beim Hören dieser CD kurzweilig und unterhaltsam, eben weil hier unkonventionelle Ansätze in fröhliche Koexistenz miteinander treten.

Spielzeugklänge

Moritz Eggerts Kompositionen One Man Band, One Woman Band und Dual Band ziehen sich wie ein roter Faden durch diese CD. Mit spielzeughaften, zugleich tonal raffiniert gesetzten Texturen – allein, weil die grelle Klanglichkeit eines ausgiebig zum Einsatz kommenden „Toy-Pianos“ so etwas hervor bringt. Dorrit Bauerecker agiert mit beherzter Spiellust auf jedem zum Einsatz kommenden Klangerzeuger. Zugleich wirkt alles ausgesprochen ausformuliert und nie beliebig. Da kommt auch mal die Stimme zum Einsatz und es wird gepfiffen. Mächtige pianistische Zwischenspiele funken dazwischen und zeugen von Bauereckers bestechendem Potenzial auf den Tasten. Pentatoische Tonfolgen nehmen irrwitzige Fahrt auf – und schon streut wieder die Mundharmonika eine Art „Kinderlied-Melodie“ dazwischen. Noch greller in seiner Effekt-Dramaturgie, vor allem wegen Dorrit Bauereckers kompromisslosem Stimmeinsatz, kommt das zweite Stück One Woman Band daher. Im Dritten Stück Dual Band braucht Dorrit Bauerecker dann doch mal Assistenz durch den Komponisten Moritz Eggert, denn dieser Flügel will auf den Tasten und in seinem Inneren zugleich bespielt sein.

Vielfalt musikalischer Perspektiven

Sehr gut gelungen ist überdies, wie die einzelnen Stücke unterschiedliche Perspektiven einnehmen: Niklas Seidles Klang- und Wortcollage Gichtgriffel und Achterbeene macht Feldforschungen aus heutiger sozialer Wirklichkeit zum kompositorischen Material. Oder anders formuliert: Was kann passieren, wenn Dorit Bauerecker mit ihrem Akkordeon unter Leute geht, vielleicht eben auch unter solche, die eben nicht auf der Gewinnerseite des Lebens stehen? Zu Wort kommen obdachlose Menschen, die am Rande der Livestyle-Metropole Hamburg leben, erschütternde Selbstauskünfte aus ihrem Alltag geben. Im Folgenden mischt sich Dorrit Bauerecker als Konzertpianistin ein. Ihre „Interpretation“ von Jean-Philippe Rameaus La Poule wirkt wie ein Kommentar aus ferner Vergangenheit, dem es durch Bauereckers eigenwillige Akzentuierung aber auch nicht an einer Prise Ironie mangelt. Keine These ohne Antithese – das trifft umso mehr auf diese originelle Bestandsaufnahme musikalisccher Möglichkeiten zu: Gfätterle von Oxana Omelchuk wirkt wie eine stationäre Ambient-Musik, in der Akkordeon, Keyboard und Melodica sämtliche Verändungsprozesse an nur einem einzigen, über 12 Minuten andauernden Ton durchexerzieren. Im Gegensatz dazu wird in Julia Wolfes East Broadway dann noch einmal der musikalische Spielzeugladen aufgemischt , wenn das Toy Piano und eine „Toy-Boombox“, die so ählich wie ein Gameboy aus den 1980er Jahren klingt, um die Wette grooven. Fazit: Musik ist immer vielschichtig. Und Dorrit Bauerecker nimmt uns auf dieser CD in ein spannendes Labyrinth aus Assoziationsräumen mit.

Stefan Pieper [03.06.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Stephen Montague
1Mirabella (A Tarantella for Toy Piano) 00:04:05
Moritz Eggert
2One Man Band II (für Klavier und Nebeninstrumente - Toy Piano, Mundharmonika, Fußpedal mit Woodblock, quietschendes Objekt) 00:07:55
Niklas Seidl
3Gichtgriffel und Achterbeene 00:10:23
Jean-Philippe Rameau
4La Poule 00:04:51
Moritz Eggert
5One Woman Band (für Klavier und Nebeninstrumente - Samples, hochhackige Schuhe, Kaffeemahlmaschine, Herdplatte mit Wasserkessel) 00:05:23
Oxana Omelchuk
6gfätterle für Akkordeon, Keyboards und Melodika 00:12:35
Julia Wolfe
7East Broadway für Toy Piano und Toy Boomboxes 00:03:36
Moritz Eggert
8Dual Band (für zwei Pianisten an einem Flügel mit Sonderinstrumenten - Toy Piano, Bongos) 00:07:31

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

27.05.2017
»zur Besprechung«

from INNER CITIES, Contemporary music for piano, accordion and toy piano / Kaleidos
from INNER CITIES, Contemporary music for piano, accordion and toy piano / Kaleidos

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige