Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven

Lieder • Songs

DG 483 8351

1 CD • 69min • 2019

14.04.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Beethovens Liedschaffen spielt im Konzert-Repertoire der Sänger neben Schubert, Schumann und Wolf meist nur eine marginale Rolle. Auch der Bariton Matthias Goerne hat sich bisher nur gelegentlich dieser Kompositionen angenommen. Es gibt nur eine offizielle Aufnahme, ein Konzert aus der Londoner Wigmoore Hall von 2003 mit dem Zyklus An die ferne Geliebte (1816), mit Alfred Brendel am Klavier bei Decca veröffentlicht. Diese zusammenhängenden, fließend ineinander übergehenden sechs Lieder bilden nun auch den Abschluß eines ganz auf Beethoven fokussierten Recitals der Deutschen Grammophon, das Bestandteil einer Gesamtausgabe des Komponisten aus Anlaß seines 250. Geburtstages ist.

Ein früherer Zyklus, die Gellert-Lieder op. 48 (1803) mit dem auch als Choral bearbeiteten Hymnus Die Himmel rühmen des ewigen Ehre (Nr. 4) steht am Beginn des Programms, das Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden bunt mischt und sich überwiegend auf Lieder konzentriert, die weniger im Bewusstsein der Musikfreunde verankert sind. Einzig Adelaide erfreut sich einer gewissen Popularität, aber Titel wie Der Liebende oder Klage trifft man im Katalog nur vereinzelt an. Die Auswahl umfasst ein weites Spektrum von Beethovens Schaffen, das auch in diesem Genre zwischen Tradition (Strophenlieder) und Innovation changiert.

Ausgereifte Interpretation

Matthias Goerne und sein Partner Jan Lisiecki haben es sich bei der Aneignung dieser Lieder nicht leicht gemacht und haben eine ausgereifte, tiefgehende Interpretation erreicht. Die Probleme für den Sänger liegen vor allem darin, dass Beethoven die Stimme immer sehr instrumental führt und nur wenige Möglichkeiten zu atmen lässt. Das hört man auch hier immer wieder. Aber man kann es in Kauf nehmen wie die oft etwas verwaschene Textartikulation, denn Goerne kompensiert diese Schwächen mit hohen sängerischen und gestalterischen Tugenden. Bewundernswert ist vor allem die große Flexibilität der Stimme, die in allen Lagen gut anspricht und über einen beträchtlichen Farbenreichtum verfügt. Von bassiger Sonorität bis zu tenoraler Leichtigkeit, von lyrischer Eleganz bis zu dramatischem Pathos reicht die Ausdruckspalette des Sängers, und so findet er für jedes der in den Stimmungen so unterschiedlichen Lieder den richtigen persönlichen Ton.

Suggestive Sogkraft

Der Glücksfall dieser Publikation ist jedoch seine Zusammenarbeit mit dem jungen kanadischen Pianisten Jan Lisiecki (Jg. 1995), der hier nicht nur ein souveräner Begleiter ist, sondern auch ein befeuernder und herausfordernder Gegenspieler. Er verfügt über die „virtuose Selbstverständlichkeit“, die nach Goernes Auffassung für die Bewältigung der Klavierparts in Beethovens Liedern Voraussetzung ist, aber zugleich über ein hohes Maß an Imaginationskraft, das die gesungenen Texte illuminiert und überhöht. Lisiecki versteht es wie nur wenige andere, mit seinem Instrument zu „erzählen“. Sänger und Pianist scheinen sich gegenseitig hochzuschaukeln, entwickeln gemeinsam – selbst in den eher beschaulichen Titeln (etwa Das Liedchen von der Ruhe) – musikalische Mini-Dramen, deren suggestiver Sogkraft sich der Hörer kaum entziehen kann.

Ekkehard Pluta [14.04.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ludwig van Beethoven
1Bitten op. 48 Nr. 1 00:03:41
2Die Liebe des Nächsten op. 48 Nr. 2 00:02:50
3Vom Tode op. 48 Nr. 3 00:03:24
4Die Ehre Gottes aus der Natur op. 48 Nr. 4 00:01:51
5Gottes Macht und Vorsehung op. 48 Nr. 5 00:02:07
6Bußlied op. 48 Nr. 6 00:04:07
7Resignation WoO 149 00:02:53
8An die Hoffnung op. 32 (1st version) 00:03:41
9Lied aus der Ferne WoO 137 00:02:00
10Mailied op. 52 No. 4 (Wie herrlich leuchtet mir die Natur) 00:02:00
11Der Liebende WoO 139 00:02:07
12Klage WoO 113 (Dein Silber schien durch das Eichengrün, 1st Version) 00:02:44
13An die Hoffnung op. 94 (2nd Version) 00:06:57
14Adelaide op. 46 00:05:30
15Wonne der Wehmut op. 83 Nr. 1 00:02:14
16Das Liedchen von der Ruhe op. 52 No. 3 00:05:48
17An die Geliebte WoO 140 (1st Version) 00:01:01
18Auf dem Hügel sitz ich spähend op. 98 Nr. 1 00:02:30
19Wo die Berge so blau op. 98 Nr. 2 00:01:32
20Leichte Segler in den Höhen op. 98 Nr. 3 00:01:39
21Diese Wolken in den Höhen op. 98 Nr. 4 00:01:04
22Es kehret der Maien, es blühet die Au op. 98 Nr. 5 00:02:25
23Nimm sie hin denn diese Lieder op. 98 Nr. 6 00:03:46

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.04.2019
»zur Besprechung«

Reason in Madness / BIS
"Reason in Madness / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

30.01.2019
»zur Besprechung«

The Last Rose of Summer, Beethoven - Liszt / Telos Music
"The Last Rose of Summer, Beethoven - Liszt / Telos Music"

13.12.2017
»zur Besprechung«

Lieder an die Entfernte / Spektral
"Lieder an die Entfernte / Spektral"

22.02.2017
»zur Besprechung«

Evgenia Rubinova, An die ferne Geliebte / Telos Music
"Evgenia Rubinova, An die ferne Geliebte / Telos Music"

15.11.2016
»zur Besprechung«

Richard Wagner, Die Walküre / Naxos
"Richard Wagner, Die Walküre / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige