Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Jacques Offenbach

Folies symphoniques
Ouvertures des opéras bouffes et comiques

cpo 555 275-2

1 CD • 58min • 2017, 2018

15.04.2019

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Zwölf Ouvertüren und Zwischenspiele von Jacques Offenbach – das riecht doch stark nach einem ausgelassenen Taumel bestehend aus Walzer- und Galopp-Rhythmen. Zwar fehlen die vermeintlichen Highlights aus La belle Hélène, La vie parisienne, Les contes d’Hoffmann oder Orphée aux Enfers. Ein Verlust ist dies aber keineswegs. Denn die einen Querschnitt durch Offenbachs Operettenschaffen abbildenden kurzweiligen Sätze haben einiges zu bieten, bis hin zu den für Offenbach typischen spanischen Einflüssen, etwa dem Boléro zu Beginn der Les-Bavards-Ouvertüre. Elegant, zart, sinnlich, schmissig, turbulent, ja mitunter auch dramatisch geht es in ihnen zu. Doch wirkliche Walzer-Seligkeit oder ein furioser Galopp-Rausch wollen nicht so recht aufkommen. Selbst in dem Konzertwalzer der Ouvertüre zu Monsieur Choufleuri will der Funke nicht überspringen; wirklich zünden will auch nicht der abschließende Galopp-Abschnitt aus dem Vorspann zu Les Bavards. Es fehlt ein wenig die so zwingend notwendige Gelöstheit und die ebenfalls nötige Portion an Überzeichnungen. Stattdessen klingen gerade tänzerische Abschnitte für meine Ohren oft viel zu korrekt.

Diese Kritik mag kleinkariert wirken, aber von Howard Griffiths bin ich anderes gewohnt. Nur selten lässt er das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt wirklich von der Leine, wie etwa in der Ouvertüre zu Les Bergers. Dafür gelingen Howard Griffiths aufbrausende Momente, dramatische Spannungssteigerungen, ausdrucksstarke lyrische Modellierungen und oft unvermittelt eintretende Stimmungswechsel ganz vorzüglich. Dazu gesellt sich eine klangfarbliche und dynamische Arbeit vom Allerfeinsten. Womit er und das vital, sehr transparent, ja geradezu genüsslich aufspielende Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt der inspirierenden, wirkungsvoll instrumentierten und melodisch sehr attraktiven Musik Offenbachs dann doch gerecht werden – vor allem der aus den hier versammelten Ouvertüren und Zwischenspielen immerfort hervorquellenden ansteckenden Lebenslust.

Christof Jetzschke [15.04.2019]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Jacques Offenbach
1Les Bavards 00:06:27
2Les Bergers 00:05:03
3Le Roi Carotte 00:03:42
4Monsieur Choufleuri restera chez lui 00:06:53
5Les Brigands 00:03:06
6Ba-Ta-Clan 00:02:48
7Geneviève de Brabant 00:03:53
8Monsieur et Madame Denis 00:06:32
9La Créole 00:03:19
10La Princesse de Trébizonde 00:06:42
11Madame Favart 00:04:40
12Die Insel Tulipatan (L' île de Tulipatan, 1868) 00:04:16

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.04.2019
»zur Besprechung«

The Voyager, Melodies for Voice and Piano by Albena Petrovic / Solo Musica
"The Voyager, Melodies for Voice and Piano by Albena Petrovic / Solo Musica"

14.04.2019
»zur Besprechung«

Evocation, Violin Works by Paul Ben-Haim / BIS
"Evocation, Violin Works by Paul Ben-Haim / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

01.06.2020
»zur Besprechung«

Milan Mihajlović, Orchestral Works
"Milan Mihajlović, Orchestral Works"

06.04.2020
»zur Besprechung«

Franz Krommer, Symphonies 6 & 9
"Franz Krommer, Symphonies 6 & 9"

01.12.2019
»zur Besprechung«

Max Reger, Four Tone Poems after Arnold Böcklin / Naxos
"Max Reger, Four Tone Poems after Arnold Böcklin / Naxos"

30.09.2019
»zur Besprechung«

Jacques Offenbach, Musique symphonique et ballets d'Orphée aux Enfers / cpo
"Jacques Offenbach, Musique symphonique et ballets d'Orphée aux Enfers / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige