Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Debussy • Szymanowski

Julian Riem Piano

TYXart TXA18100

1 CD • 57min • 2017, 2018

22.11.2018

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Unzählige Klavierschüler mögen sie als Folter empfunden haben, doch ursprünglich dienten Klavieretüden dazu, die Spieltechnik zu vervollkommnen und weiterzuentwickeln. Längst hat sich diese Gattung jedoch vom Mauerblümchendasein emanzipiert und zu einer eigenständigen Kunstform entwickelt, für die man bereits eine ausgefeilte Technik haben muss, um sie überhaupt spielen zu können. Die Douze Etudes von Claude Debussy, die der Pianist Julian Riem aufgenommen hat sind ein gutes Beispiel dafür. Gleich die erste ist ein Sinnbild für den Wandel, den diese Gattung erfahren hat. Wie eine schnöde Fingerübung à la Clementi beginnt sie, doch schnell bricht sich Debussys musikalischer Humor Bahn und macht aus der drögen Ertüchtigung des pianistischen Handwerkzeugs ein vor Witz und Esprit nur so sprühendes Kunstwerk.

Julian Riem besitzt das nötige technische Rüstzeug, um diese Etüden nicht nur zu bewältigen, sondern um wirklich musikalische Kunstwerke aus ihnen zu machen. Mit Leichtigkeit, Brillanz und einer subtilen Anschlagskultur gestaltet er Debussys letzten vollendeten Zyklus und holt faszinierende Nuancen aus dieser ebenso virtuosen wie klangvoll-blumigen Musik heraus. Auch die Etudes op. 13 von Karol Szymanowski, die die CD komplettieren, sind überaus hörenswert. Nur ein Jahr später als Debussys Zyklus entstanden, zeigt sich hier ein faszinierendes stilistisches Bild. Pianistisch hochkomplex, mitunter am Rande der Tonalität angesiedelt, treibt Riem die Eigenheiten dieser faszinierenden Musik ins Extreme. Er spitzt die zumeist nur gut eine Minute dauernden Stücke treffsicher zu – eine wunderbare Ergänzung zu Debussys weitaus bekannterem Zyklus – und das eigentliche Highlight dieser empfehlenswerten CD.

Guido Krawinkel [22.11.2018]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claude Debussy
1Pour les cinq doigts (d'aprés Monsieur Czerny) 00:02:52
2Pour les Tierces 00:03:15
3Pour les Quartes 00:04:53
4Pour les Sixtes 00:03:43
5Pour les Octaves 00:02:33
6Pour les huit doigts 00:01:36
7Pour les degrés chromatiques 00:02:10
8Pour les agréments 00:04:38
9Pour les notes répétées 00:03:04
10Pour les Sonorités opposées 00:04:22
11Pour les Arpèges composés 00:03:55
12Pour les accords 00:04:17
Karol Szymanowski
13Zwölf Etüden op. 33 für Klavier 00:14:19

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.08.2019
»zur Besprechung«

Maurice Ravel, Complete Works for Solo Piano / Coviello Classics
"Maurice Ravel, Complete Works for Solo Piano / Coviello Classics"

Das könnte Sie auch interessieren

20.10.2020
»zur Besprechung«

Romantic Cello Concertos, Klengel • Schumann
"Romantic Cello Concertos, Klengel • Schumann"

21.02.2020
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Cello Sonatas / Sony Classical
"Richard Strauss, Cello Sonatas / Sony Classical"

17.01.2019
»zur Besprechung«

Hommage à Rossini, Raphaela Gromes / Sony Classical
"Hommage à Rossini, Raphaela Gromes / Sony Classical"

16.12.2018
»zur Besprechung«

Josef Moog, Debussy • Ravel / Onyx
"Josef Moog, Debussy • Ravel / Onyx"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige