Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

"Sie liebten sich beide."

Robert & Clara Schumann • Johannes Brahms

"Sie liebten sich beide."

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 29.07.18

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Thorofon CTH2649

1 CD • 64min • 2016

Robert und Clara Schumann und Johannes Brahms waren verstrickt und verknotet in ein Netz von tiefen, verletzenden, einengenden oder nicht eingestandenen oder hysterisch überspannten Liebesbeziehungen. Diesen spürt die Mezzosopranistin Cornelia Lanz nach auf dieser CD mit dem programmatischen Titel Sie liebten sich beide – vielleicht sollte er richtiger heißen: Sie liebten sich alle drei.

Da überraschen vor allem die Lieder von Clara Schumann, der ihr Mann das Komponieren am liebsten verbieten wollte. Da bringt sie im Volkslied (Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht) op.13,1 am Schluss ein ähnlich langes und nachsinnendes Klavier-Nachspiel, wie es Robert immer tat, und da überfällt sie den Hörer geradezu mit balladesker Dramatik in Heines Lorelei op.13,5, in der der Schiffer hörbar in herabsinkender Chromatik versinkt.

Der angenehm eingedunkelte Mezzosopran von Cornelia Lanz gerät in der Höhe und beim Forcieren ins Strudeln und Flattern, bleibt nicht mehr genau fokussiert. Dies passt interessanterweise zu der expressiven Verzücktheit der Lieder von Frauenliebe und –leben op. 42 von Robert Schumann. Und zu dieser Verzücktheit passt auch die durchweg intellektuelle Herangehensweise und Vertiefung der Sängerin: Sie weiß durchaus, was und wovon sie singt, kann dies auch sprachlich in klarster Artikulation kenntlich machen. Gerade die angeblich „nur“ romantisch klingenden Lieder von Schumann und Brahms sind ja höchst artifizielle Konstrukte, nie bloßes Dahinsingen.

Allerdings hört man diesem Mezzo auch manchmal die Arbeit an, eben das Artifizielle, die Schwierigkeiten der Tongestaltung. Manche Töne hören sich „ausgeklügelt“ an. Dafür passt die dunkle Stimmfarbe hervorragend zu den dunkleren Brahms-Liedern: Der Nachtwandler op. 86,3 im typischen sanften Wiegenlied-Rhythmus fließt dunkel-glühend dahin, da nimmt sich die Sängerin ganz zurück – und so kehrt die Natürlichkeit des Singens zurück. Und auch Von ewiger Liebe op.43,1 glüht vor tiefer Liebestrunkenheit. Hervorzuheben ist auch die Piano-Fertigkeit der Sängerin.

Spätestens bei diesen beiden Liedern muss man vom Pianisten sprechen: Stefan Laux ist hier ein ausgezeichneter Begleiter, der auf dem Klavier eine große Farbpalette entwickelt, musikalische Strukturen dabei nachzeichnet und interpretatorisch im völligen Einklang mit der Sängerin ist. So sehr sogar, dass der Tonmeister ihn klanglich etwas unterdrückt, damit er ja nicht die Sängerin dominieren möge: Und das ist sehr schade. Öfters möchte man das Klavier nicht so dienend hören, sondern deutlicher hören, was Schumann und Brahms da in die „Begleitung“ hineinschreiben. So hört man im Nachtwandler durchaus das hilflose Umhertaumeln zwischen Dur und Moll, vermisst aber dabei die Sogwirkung dieses Taumelns, wenn der Klang etwas hineinziehender, suggestiver, lockender wäre.

Insgesamt überzeugt aber die Auswahl der Lieder, die Stefan Laux im Booklet klug begründet, diese Mischung aus „Hoffen und Bangen, Sehnsucht und Wehmut, Treue und Verzicht, Lust und Leidenschaft, Resignation, Schmerz und Freude“. Oder, wie es im Mädchenlied op.107,5 von Brahms heißt: „Die Tränen rinnen mir übers Gesicht“ – viele, sehr viele Tränen rinnen da übers Gesicht. So tut das schön schlicht gesungene Schlusslied, das Wiegenlied, recht wohl.

Rainer W. Janka [29.07.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Seit ich ihn gesehen op. 42 Nr. 1 00:02:23
2 Er, der Herrlichste von allen op. 42 Nr. 2 00:03:05
3 Ich kann's nicht fassen, nicht glauben op. 42 Nr. 3 00:01:45
4 Du Ring an meinem Finger op. 42 Nr. 4 00:02:22
5 Helft mir, ihr Schwestern op. 42 Nr. 5 00:01:46
6 Süßer Freund, du blickest op. 42 Nr. 6 00:04:24
7 An meinem Herzen, an meiner Brust op. 42 Nr. 7 00:01:27
8 Nun hast du mir den ersten Schmerz getan op. 42 Nr. 8 00:03:24
9 C. Schumann Sie liebten sich beide op. 13 Nr. 2 00:01:49
10 Liebeszauber op. 13 Nr. 3 00:02:36
11 Volkslied 00:02:36
12 Lorelei 00:02:22
13 J. Brahms Nachtwandler op. 86 Nr. 3 00:03:56
14 Von ewiger Liebe op. 43 Nr. 1 00:04:43
15 Die Mainacht op. 43 Nr. 2 00:03:16
16 Liebestreu op. 3 Nr. 1 00:02:22
17 An die Nachtigall op. 46 Nr. 4 00:03:21
18 Mädchenlied op. 107 Nr. 5 00:01:25
19 Sapphische Ode op. 94 Nr. 4 00:01:57
20 Therese op. 86 Nr. 1 00:01:40
21 Meine Liebe ist grün op. 63 Nr. 5 (Junge Lieder I) 00:01:44
22 Immer leiser wird mein Schlummer op. 105 Nr. 2 00:03:13
23 Salamander op. 107 Nr. 2 00:00:55
24 Vergebliches Ständchen op. 84 Nr. 4 (Volkslied) 00:01:40
25 Wiegenlied op. 49 Nr. 4 (aus: Des Knaben Wunderhorn) 00:01:48

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cornelia Lanz Mezzosopran
Stefan Laux Klavier
 
CTH2649;4003913126498

Bestellen bei jpc

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc