Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Bach - Chopin

TYXart TXA17097

1 CD • 71min • 2017

13.09.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Nicht jeder denkt bei dem Namen Chopin sogleich an Bach. Und nicht jeder Pianist würde Bachs Französische Suiten Chopins Mazurken gegenüberstellen. Die Pianistin Alexandra Sostmann schon, und Teresa Pieschacón Raphael bestärkt sie im ausführlichen Booklet darin, auf dieser CD Chopins Bachbewunderung und Bachnähe spielerisch zu demonstrieren. Und dies mit hörbarem Erfolg. Chopins erster Klavierlehrer hat ihm die Bach-Liebe eingepflanzt, Bachs Wohltemperiertes Klavier war für Chopin die Klavier-Bibel schlechthin, unermüdlich hat er Bachs Gesamtwerk studiert, auch während er Mazurken komponierte, Bach altere nie, sagte er einmal.

„Delicatissimo“ ist verlangt in der Mazurka op. 17 Nr. 4, und „delicatissimo“ könnte als bezeichnender Titel über der ganzen CD stehen. Delikatesse, also sensible Feinheit, geschmackliches Fingerspitzengefühl, Empfindungsfähigkeit, dazu ein immer leuchtender Ton: All dies prägt das Spiel der Pianistin so, dass man das wohlige Gefühl bekommt, ja, so müsse man dies spielen, so müsse dies klingen. Ein singendes, ein ziehendes, also zielbestimmtes Legato, glasklare Diktion, ein „sauberes“ pathosfreies und damit „schmuddelfreies“ Spiel vermitteln das Gefühl von legitimierter Transparenz.

Mit den Rubati geht Alexandra Sostmann sorgfältig um, verwendet sie wirklich ganz gezielt: Sie schmachtet also nicht. Trotzdem würde sich der Rezensent einmal wünschen, diese Mazurken im strengen Rhythmus – wenigstens in der linken Hand – zu hören und Rubati oder Ritardandi nur zu erleben, wenn sie wirklich vorgeschrieben sind: „In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister, / Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.“, sagt ja schon Goethe im Gedicht „Natur und Kunst“. So dürfte der Mazurka-Rhythmus in der cis-Moll-Mazurka op. 63 Nr. 3 ruhig streng durchgehalten werden, die Pianistin wagt da rhythmische Verlangsamungen, die fast ins Jazzartige gehen. Sehr schön gelingt die a-Moll-Mazurka op. 7 Nr. 2 mit fein ausgehorchten chromatischen Gängen, harmonischen Kühnheiten und Triolen-Überwucherungen. Und hochinteressant ist es zu hören, wie die cis-Moll-Mazurka op. 50 Nr. 3 bei aller sich kühn emporschraubenden chromatischen Harmonik sich der Tanz-Form nur noch bedient, um eine Art Mazurka-Fantasie zu produzieren – was ja nun dem Verfahren bei Bachs Suiten sehr nahe kommt. Hier scheint man zu hören, wie Chopin Bach im Ohr hat. Das „Lento“ in der a-Moll-Mazurka op.68 Nr. 2 ist so bedeutungsvoll langsam, dass die Zeit still zu stehen scheint, und in der f-Moll-Mazurka op. 68 Nr. 4 –Chopins letzter Komposition überhaupt – scheinen die Töne sanft leuchtend zu verwehen.

Die die Mazurken umrahmenden Französischen Suiten Nr. 3 und Nr. 5 sind ein Labsal an bedachtsamer Klarheit und Gradlinigkeit. Die von der Pianistin gewollten Bezüge kommen deutlich zum Vorschein: Musik ist Tanz, scheint diese CD sagen zu wollen. Die Allemande aus der Französischen Suite Nr. 5 scheint mit ihrem innig-melismatischen Fluss charakterlich, die Sarabande aus der Suite Nr. 3 mittels klug eingesetztem Pedal klanglich und die darauffolgende kapriziös-stilisierte Anglaise rhythmisch auf Chopin zu verweisen: musikgeschichtliche Bezüge, die ein intensives Hörvergnügen möglich machen.

Der leuchtende Ton auch im hohen Diskant und die satte Sonorität des Basses des verwendeten Steinway-Flügels sind hervorragend in einem leicht halligen Raum eingefangen und steigern dieses Hörvergnügen auch rein kulinarisch.

Rainer W. Janka [13.09.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 00:17:57
Frédéric Chopin
8Mazurka fis-Moll op. 6 Nr. 1 00:03:18
9Mazurka C-Dur op. 24 Nr. 2 00:02:19
10Mazurka a-Moll op. 17 Nr. 4 00:04:31
11Mazurka b-Moll op. 24 Nr. 4 00:05:23
12Mazurka cis-Moll op. 63 Nr. 3 00:02:22
13Mazurka a-Moll op. 7 Nr. 2 00:03:30
14Mazurka a-Moll op. 67 Nr. 4 (op. posth.) 00:03:04
15Mazurka cis-Moll op. 50 Nr. 3 00:05:45
16Mazurka a-Moll op. 68 Nr. 2 (op. posth.) 00:03:29
17Mazurka f-Moll op. 68 Nr. 4 (op. posth.) 00:03:30
Johann Sebastian Bach
18Französische Suite Nr. 3 h-Moll BWV 814 00:15:58

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.12.2017
»zur Besprechung«

Bach to the Future, Sabine Weyer / Ars Produktion
"Bach to the Future, Sabine Weyer / Ars Produktion"

19.11.2016
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, The French Suites / DG
"Johann Sebastian Bach, The French Suites / DG"

Das könnte Sie auch interessieren

10.07.2020
»zur Besprechung«

Wendy Waterman, Scarlatti • Mozart • Schubert • Chopin • Brahms
"Wendy Waterman, Scarlatti • Mozart • Schubert • Chopin • Brahms"

03.07.2020
»zur Besprechung«

Bach, Byrd, Gibbons + Contemporary Music, Alexandra Sostmann, Piano
"Bach, Byrd, Gibbons + Contemporary Music, Alexandra Sostmann, Piano"

20.12.2019
»zur Besprechung«

Frédédric Chopin, Late Piano Works Vol. 2 / MDG
"Frédédric Chopin, Late Piano Works Vol. 2 / MDG"

24.11.2018
»zur Besprechung«

Chopin, Braiding / Ars Produktion
"Chopin, Braiding / Ars Produktion"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige