Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Antonio Rosetti

Symphonies & Piano Concerto

Antonio Rosetti

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.06.17

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 852-2

1 CD • 65min • 2013

Antonio Rosetti ist eine der klassischen Gestalten, deren Musik ich mit größtem Vergnügen höre, vor allem, wenn sie so munter und geistreich ausgeführt wird wie in der vorliegenden Einspielung. Nach dem Ende des Programms weiß ich auch jedes Mal, dass ich etwas Hörenswertes gehört habe. Verlangte dann aber jemand von mir, ich solle eines der markantesten Themen, eine Melodie oder ein unverwechselbares Motiv nachpfeifen, hätte ich schnell die Grenzen meines – sonst recht ausgebildeten – Erinnerungsvermögens erreicht: Ganz offenbar ist die „Einprägsamkeit“ der tönenden Gegenstände, proportional zur schöpferischen Persönlichkeit, nicht ganz so ausgebildet, wie wir das von den größten Charakteren gewohnt sind. Dabei sind Antonio Rosetti weder Geschmack noch Temperament oder Originalität abzusprechen.

Die beiden hier versammelten Symphonien wecken sofort die höchste Aufmerksamkeit, amüsieren durch ihren rhythmischen Elan (im Kopfsatz des ersten Stückes gibt es beispielsweise ein zauberhaft „walzendes“ Nebenthema), sind obendrein mit vorzüglichem agogischen Empfinden und oftmals geradezu entwaffnendem Charme dargestellt und bilden so einen trefflichen Rahmen für das B-Dur-Konzert, in dem nun auch die Solistin Nataša Veljković eine denkbar gute Figur macht – nicht zuletzt bei der Bewältigung ihrer eigentümlichen Soli, die an verschiedenen Stellen des ersten Satzes wie mißratene Abschlüsse wirken könnten, wenn sie nicht mit dem gehörigen Geschmack exekutiert würden. Auch hier also: ein ganz vorzüglicher Eindruck, der sich von Satz zu Satz verstärkt, in einen Unterhaltungswert von beachtlichen Graden mündet und nach einigen Anhörungen sogar die ersten „Erinnerungsstücke“ bietet. Sehr gelungen!

Rasmus van Rijn [26.06.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Rosetti Sinfonie C-Dur Murray A1 00:21:15
5 Klavierkonzert H-Dur Murray C4 00:28:07
8 Sinfonie Es-Dur Murray A29 00:15:37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nataša Veljković Klavier
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim Orchester
Johannes Moesus Dirigent
 
777 852-2;0761203785223

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019