Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Huella

South American Music for Violin & Piano

Huella

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.02.16

Kaleidos KAL 6329-2

1 CD • 14min • 2013

Das spanische Wort „Huella“ heißt auf deutsch Spur – unter diesem Motto begaben sich zwei Musiker für eine CD auf dem Label Kaleidos auf Spurensuche. Carlos Johnson, Violine und Rieko Yoshizumi, Klavier, durchdringen den musikalischen Reichtum Südamerikas – und der ist noch viel zu bunt, als dass man ihn auf etablierte Namen wie Villa-Lobos oder Piazzolla verengen könnte. Zunächst einmal lohnt das Studium des vorbildhaft informativen Booklets dieser CD: „Was während der folgenden Jahrhunderte aus dieser destruktiven Konfrontation hervorging, ist heute kein gänzlich ungetrübtes, aber doch farbenreiches Spiel kultureller Verschmelzung, das innovativ und voll neuer Energie ist“. Gemeint ist die kulturelle Vereinnahmung Südamerikas durch Europa und deren kulturelle Konsequenzen, die bis ins heutige Musikleben fortleben und spannende Vermischungen bewirken.

Durch eine solche Lektüre vorgebildet, darf man sich in das temperamentvoll-vielgestaltige Spiel des peruanisch-stämmigen Geigers und seiner japanischen Partnerin am Flügel versenken. Und dafür haben beide den halben südamerikanischen Kontinent nach unbekannten Komponisten durchstöbert. Die Resultate legen Schnittstellen zwischen Südamerika und Europa in beeindruckender Vielgestalt offen: Da vollführt beispielsweise der Bandoneon-Virtuose Luis de Matto eine ambitionierte Kreuzung aus Paganini-Präludien mit brasilianischer Volksmusik. Ein intimer Walzer von Teresa Carreño demonstriert, wie stark, ja seelenverwandt sich die Volksmusik auf dem großen weiten Kontinent mit europäischer Salonmusik aus dem Europa am Ende des 19. Jahrhunderts erweist. Kompositionen von José Bragato und Luis de Matteo schöpfen mit tänzerischem Schwung und großer emotionaler Reichhaltigkeit aus der ganzen urbanen Kultur und Lebensfreude, wie sie gerade an den sozialen Brennpunkten der Metropolen auf der Südhalbkugel lebt. Alberto Ginasteras Stück Pampeana wird wieder auf andere Art dem Anspruch gerecht, von Ländern und Menschen zu erzählen: Das Wechselspiel aus rhapsodischer Langsamkeit und wildem Tanz erzählt von der Lebensfreude auf dem Land bei den Gauchos.

Wenn im Rahmen dieser Zusammenstellung schließlich doch Tangomusik von Piazzolla erklingt, dann nimmt man dies nicht minder als dynamisches Resultat aus Einflüssen und Kulturen wahr: eine vibrierende Musik, die durch Migrationsbewegungen, also durch das Eindringen von neuen und fremden Einflüssen erst so richtig zu dem wird, das sie ist.

Carlos Johnson und Rieko Yoshizumi erweisen sich in jedem Moment als bestens aufeinander eingeschworene musikalische Reisegefährten. Johnsons Spiel ist energetisch und schwungvoll, trumpft nicht selten stolz auf, malt auch gerne in großen kantablen Bogen Bilder imaginärer Sehnsuchtsorte. Manchmal könnte er aber den druckvollen Spannungslevel zugunsten von mehr verinnerlichenden Momenten zurücknehmen, was dem Kontrastreichtum der Musik umso mehr zugute kommen würde. Die impulsive Reaktion auf alles, was die Noten hergeben, aber auch auf die spielerische Geste des anderen zeichnet die überwiegend mutige und temporeiche Kommunikation der beiden aus.

Stefan Pieper [11.02.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. di Matteo Duo para violín y piano 00:14:19
4 F. Vale Ao pé da fogueira (Preludio XV) 00:01:28
5 A. Piazzolla Tango en la 00:03:07
6 E. Valcarcel Cuando me vaya ... 00:06:42
7 H. Villa-Lobos O canto do cisne negro 00:02:21
8 T. Carreño Mi teresita 00:03:10
9 J. Bragato Impresionista 00:05:10
10 A. Ginastera Pampeana – Rhapsodie Nr. 1 op. 16 für Violine und Klavier (1947) 00:09:42
11 C.M. Guarnieri Canção sertaneja 00:04:08
12 J.C. Campos Capricho peruano 00:04:22
13 R. Bracesco Canto Incaico 00:02:21
14 E.L. Mindreau Marinera y tondero 00:03:16
15 P. Desenne Suite Venezolana para violín y piano 00:14:16
19 J. Aguirre Huella 00:02:33

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Carlos Johnson Violine
Rieko Yoshizumi Klavier
 
KAL 6329-2;4260164632929

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Passion / Ostern

Challenge Classics 2 DVD-Video CCDVD72233
harmonia mundi 2 CD 907321.22
Hyperion 1 SACD SACDA67108
DG 1 CD 00289 477 5479
Reinhard Keiser<br />Passion Music

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Genuin 1 CD GEN 10192
Hungaroton 1 CD HCD 32547
Leonid Polovinkin
SWRmusic 1 CD 93.233
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc