Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

G. Mahler

Ondine 1 CD/SACD stereo/surround ODE 1264-5

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 16.11.15

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1264-5

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2014

Was den Dirigenten Hannu Lintu auszeichnet, ist die bewundernswerte Fähigkeit, uns selbst durch das größte musikalische Dickicht kompromisslosester Werke zu führen, ohne dass er uns zur andächtigen Bewunderung nüchterner Röntgenbilder nötigte oder die jeweilige Materie mit der Machete „auflichtete”. So kam er unter anderem beim Violinkonzert von Max Reger (mit Benjamin Schmid), in der zweiten Symphonie von George Enescu und auch in dem wahrhaft eigenwilligen Violinkonzert des Briten Thomas Adès zu ganz vorzüglichen Ergebnissen. Mit demselben Ansatz näherte er sich am Pult des Finnischen Rundfunk-Symphonieorchesters der ersten Symphonie von Gustav Mahler, weshalb denn auch, das sage ich vorweg, sämtliche Aspekte der klanglich-stimmlichen Transparenz und Architektur in den höchsten Tönen zu loben sind: Der große Apparat ist so schön durchzuhören, dass mir das Fehlen des ersten Beckenschlages bei Ziffer 26 des Kopfsatzes sofort besonders schmerzlich aufstieß ...

Darüber kann man freilich mit gutem Willen hinweggehen. Nicht zu ignorieren ist hingegen, dass Lintu trotz all seiner klaren, durchaus richtigen Strukturauffassungen mit den schier unbeschreiblichen Nuancen der Musik und ihres immer unverwechselbaren Schöpfers nicht wirklich warm wird. Er weiß um den Ländler, aber er tanzt ihn nicht. Er kennt den „Lindenbaum”, aber er fühlt nicht die traulich-nostalgische Abendsonne, die auf den unglücklich Verliebten scheint. Und bei dem erschrecklichen „Bautz“, mit dem das Finale in den verlorenen Trauermarsch hinein explodiert, mäßigt er sich und sein Orchester gleich so, dass das gleißende Tageslicht erst allmählich und nicht etwa mit dem gehörigen Anprall hereinkommt: O Gott! lässt Jean Paul den Protagonisten seines Titan rufen, wenn der sich nach dem Sonnenaufgang die Augenbinde abreißt – „selig erschrocken, als alle Türen des neuen Himmels aufsprangen und der Olymp der Natur mit seinen tausend ruhenden Göttern um ihn stand. Welch eine Welt!”

Unsympathisch ist diese Produktion anderthalb Jahre alte Produktion deswegen nicht. Doch ihre Verdienste: die vorzügliche akustische Seite und die sorgfältige Darlegung des Komponierten, sowie die gute Entscheidung, die überzählige Blumine als Appendix zu reichen – all das genügt, um die interpretatorische Höchstnote zu ziehen, zu der ich gern gegriffen hätte. Und da auch das Beiheft (englisch-finnisch) nur die bekannten Fakten erzählt, bleibt es dieses Mal leider bei einem durchwachsenen Fazit.

Rasmus van Rijn [16.11.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Sinfonie Nr. 1 D-Dur (Der Titan) 00:55:15
5 Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur (Blumine) 00:07:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Finnish Radio Symphony Orchestra Orchester
Hannu Lintu Dirigent
 
ODE 1264-5;0761195126455

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019