Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bachiana

Transformationen von Moscheles • Schumann • Reinecke

Bachiana

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 27.10.15

Klassik Heute
Empfehlung

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.338

1 CD • 67min • 2014

Nicht nur Not macht erfinderisch! Auch großes Können und Vertrauen in die gebündelten Möglichkeiten scheinen kräftige Impulse zu sein, sich auf dem Weg durch die Klavierduoliteratur nicht nur auf gleichsam ästhetischen Seitenpfaden zu bewegen, sondern die dort gewonnenen Erfahrungen auch in neuen Perspektiven zu erleben und letzten, geglückten Endes im Rahmen einer CD-Veröffentlichung auch dem Publikum bekanntzugeben. Mit dem Motto „Bachiana“ betreten Lucia Huang und Sebastian Euler ja zunächst kein musikthematisches Neuland. Aber schon der erste Blick auf die drei Autorennamen nährt den Verdacht, dass es sich bei der Berücksichtigung zweier so wichtiger Nebenfiguren des abendländischen Komponierens wie Ignaz Moscheles und Carl Reinecke um ein Duoprojekt von ganz besonderer Eigenart handeln muss.

Und tätsächlich hat das Duo d’Accord den in der Originalfassung für Orgel leidlich bekannten sechs Schumann-Fugen op. 60 absolute Raritäten hinzugefügt. Genauer gesagt: die beiden Pianisten haben diese von ihnen eigens für Klavier zu vier Händen gesetzten Fugen einer Reihe von interessanten, ja zuweilen geradezu faszinierenden Moscheles-„Untaten“ nicht nur an die programmatische Seite gestellt. Vielmehr haben sie dessen ebenso mutwillige wie gescheite und gewitzte Bach-Erweiterungen sozusagen unter die Schumann-Fugen gemogelt, so dass den mit einem zweiten „concertierendem“ Klavier angereicherten Bach-Präludien aus den beiden Bänden des Wohltemperierten Klaviers wenigstens annähernd die ursprüngliche Doppelgesichtigkeit „Präludium und Fuge“ gesichert bleibt.

Moscheles ist nicht der einzige im weiten Land des romantisierenden Bach-Verständnisses, der den Originalwerken instrumental – und nach bestem Gewissen podiumswirksam – nachgeholfen hat. Seine Idee freilich, den Präludien ein zweites Klavier zur klingenden, gelegentlich klanglich sogar überschwappenden Seite zu geben, erinnert vor allem an jene Klavierwerke Mozarts, denen Grieg mit einem zweiten Klavier den Weg in die Gefilde Peer Gynts bis in die Halle des Bergkönigs geebnet hat. Während Grieg jedoch – wie ich meine – dem originalen Klaviersatz punktuelle, ja zuweilen geradezu klecksende Zusätze verpasst hat – und damit Mozart in oftmals sehr schräges musikantisches Licht rückt –, zeigt sich Moscheles immer wieder als gewieft taktierender, als experimentierfreudiger Handlanger. Es hat den Anschein, als wollte er den wunderbaren Vorlagen keinesfalls den Wind aus den originalen Segeln nehmen, sondern deren abwechslungsreiches Hier und Jetzt als eine Art Barockbaukasten nutzen, mit dessen Einzelteile man „begleitend“ virtuos hantieren könne. Und Moscheles kann es! Zumal das Duo d’Accord alles, aber auch alles tut, um in der Dichte und Bewegtheit des Geschehens den hörenden Durch- und Überblick zu gewährleisten. Ich könnte mir freilich ein noch etwas helleres, noch klareres Klangbild vorstellen, wobei dies ja auch eine Frage der jeweils gewählten Instrumente ist…

Die sechs Schumann-Fugen sind hinsichtlich klanglicher Transparenz weniger gefährdet. Und hier beweisen Lucia Huang und Sebastian Euler bis hin zu höchster dramatischer Zuspitzung ihre Kunst, messerscharf zu argumentieren, um dann wieder mit empfindsamer Abgleichung in Tongebung und Linienführung die ganze gescheite Pracht dieser sechs hochemotionalen Gelehrsamkeiten ins Bewusstsein zu bringen.

Carl Reineckes geistreich-angenehme Variationen über die Sarabande aus Bachs Französischer Suite Nr. 1 (BWV 812) sind mir bisher nur in ihrer Ursprungsform für zwei Klaviere bekannt gewesen. Dian Baker und Eckart Sellheim haben sie für das Label Ars Produktion eingespielt (4947885). Sebastian Euler geht – auf Anfrage – davon aus, dass die zweiklavierige Fassung zuerst kam. Reinecke legte sie Schumann vor, worauf dieser einige Korrekturen anbrachte“. Diese Korrekturen – so Euler weiter – sind in der vierhändigen Fassung berücksichtigt, das Finale sogar neu komponiert.

Peter Cossé [27.10.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Moscheles Präludium D-Dur op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier II/5 von J.S. Bach) 00:03:34
2 Präludium h-Moll op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/24 von J.S. Bach) 00:04:09
3 R. Schumann Fuge Nr. 1 über den Namen B-A-C-H B-Dur op. 60 Nr. 1 00:04:59
4 I. Moscheles Präludium G-Dur op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/15 von J.S. Bach) 00:02:14
5 Präludium d-Moll op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier II/6 von J.S. Bach) 00:01:48
6 R. Schumann Fuge Nr. 2 über den Namen B-A-C-H B-Dur op. 60 Nr. 2 00:04:49
7 I. Moscheles Präludium cis-Moll op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/4 von J.S. Bach) 00:03:39
8 Präludium h-Moll op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/24 von J.S. Bach) 00:03:07
9 R. Schumann Fuge Nr. 3 über den Namen B-A-C-H g-Moll op. 60 Nr. 3 00:03:17
10 I. Moscheles Präludium C-Dur op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/1 von J.S. Bach) 00:02:32
11 Präludium d-Moll op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/6 von J.S. Bach) 00:02:18
12 R. Schumann Fuge Nr. 4 über den Namen B-A-C-H B-Dur op. 60 Nr. 4 00:03:49
13 I. Moscheles Präludium c-Moll op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/2 von J.S. Bach) 00:02:20
14 Präludium Es-Dur op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier II/7 von J.S. Bach) 00:03:13
15 R. Schumann Fuge Nr. 5 über den Namen B-A-C-H F-Dur op. 60 Nr. 5 00:02:02
16 I. Moscheles Präludium B-Dur op. 137b für 2 Klaviere (aus dem Wohltemperierten Klavier I/21 von J.S. Bach) 00:01:56
17 R. Schumann Fuge Nr. 6 über den Namen B-A-C-H B-Dur op. 60 Nr. 6 00:06:10
18 C. Reinecke Variationen über eine Sarabande von Bach op. 24 für Klavier zu vier Händen 00:10:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Duo d'Accord Klavierduo
 
93.338;4010276027997

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Oboe

Meisterwerke für Oboe
Tomaso Albinoni<br />Concerti con Oboe
ECM 2 CD 472 787-2
cpo 1 CD 777 015-2
Ludwig August Lebrun<br />Oboe Concertos Vol. 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
BIS 1 CD 1137
MD+G 2 CD 613 0791-2
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc