Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Flos virginum

Motetten und Canzonen

Flos virginum

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 02.10.15

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 937-2

1 CD • 62min • 2013, 2014

Die Entdeckung und Veröffentlichung der Werke früherer Musikepochen beschränkt sich seit vielen Jahrzehnten nicht mehr allein auf Notenausgaben und wissenschaftliche Abhandlungen – eine „klingende Dokumentation“ wie eine Tonaufnahme gehört längst dazu. So entstand die vorliegende Einspielung im Rahmen des Forschungsprojekts der Universität Wien mit dem Thema „Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich (ca. 1340 – ca. 1520)“.

Das Programm enthält sowohl kunstvoll verfaßte Motetten wie auch „einfachere“, doch nicht minder reizvolle „Canzonen“. Die Motetten – zum Teil als Huldigungen für mächtige Herrscher geschrieben – zeigen ein breites Spektrum von elaborierten Kompositionstechniken mit parallel laufenden unterschiedlichen Texten oder mit der „Cantus firmus“-Technik aufgrund einer Melodie. Besonders einnehmend ist dabei Romanorum rex von Johannes de Sarto (tr. 4), in dem die verschiedenen, hier namentlich genannten Musiker der Kapelle des Königs Albrecht II. den Tod ihres Herrschers beweinen.

Das Vokalquartett Stimmwerck ist seit seiner Gründung 2001 als Garant für hochwertige, stimmlich bestens ausgefeilte und stilkundige Wiedergaben bekannt. So erfahren auch die Werke dieser Aufnahme eine in der Stimmführung transparente und in der Ausformulierung der musikalischen Charaktere sehr subtile, in vielen Stücken wahrhaft innige Interpretation, zum Beispiel in O florens rosa von Johannes Tourant (tr. 2). Sehr ausgewogen wirkt der ständige Wechsel zwischen einstimmigen und mehrstimmigen Abschnitten in Laus tibi von Johannes Roullet (tr. 13); der Rezensentin war dabei allerdings nicht ganz klar, wie das an sich vierköpfige, hier durch einen fünften Sänger ergänzte Ensemble das achtstimmige (!) Werk Ave mundi spes / In Gottes Namen eines unbekannten Komponisten aus dem Nikolaus Leopold Codex (tr. 8) zu bewältigen vermochte.

Dr. Éva Pintér [02.10.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brassart O rex Fridrice - In tuo adventu 00:05:51
2 J. Touront O florens rosa 00:04:00
3 Forest Anima mea liquefacta est 00:04:46
4 A. Sartorio Romanorum rex 00:04:56
5 J. Martini Flos virginum 00:02:04
6 Anon. O propugnator (Nikolaus Leopold Codex) 00:04:23
7 J. Puillois Flos de spina 00:04:53
8 Anon. Ave mundi spes / In Gottes Namen (Nikolaus Leopold Codex) 00:02:04
9 G. Dufay Missa S. Georgii 00:04:05
10 Anon. Dies et letitie (Trent Codices) 00:01:24
11 O beata infantia (Trent Codices) 00:05:28
12 Krafft Novus annus 00:03:12
13 J. Roullet Laus tibi 00:08:45
14 Anon. Advenisti desiderabilis (Trent Codices) 00:03:07
15 Krafft Terribilis est 00:01:24
16 Anon. Christus surrexit (Trent Codices) 00:01:46

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stimmwerck Ensemble
 
777 937-2;0761203793723

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019