Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Virgo Prudentissima
Marienverehrung am polnischen Königshof

Virgo Prudentissima<br />Marienverehrung am polnischen Königshof

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 10.12.14

cpo 777 772-2

1 CD • 69min • 2012

„Kleinmeister“ – über diesen Begriff hatten Musiker wie auch Musikforscher Jahrzehnte lang ihre Nasen gerümpft. Erst als die Vertreter der historisch orientierten Aufführungspraxis immer mehr „Futter“ für Neuentdeckungen brauchten, wurden unzähliige Komponisten aus dem 17. – 18. Jahrhundert quasi wiederbelebt. Gewiß: nicht alle Werke aus der Barockzeit waren zu Unrecht in Vergessenheit geraten; doch es gibt immer wieder kleine musikalische Juwelen, deren Ausgrabung eine echte Bereicherung zur europäischen Musikgeschichte liefert.

So auch das Programm der Aufnahme des Ensembles Weser-Renaissance Bremen unter der Leitung von Manfred Cordes. Hier werden vokale und instrumentale Werke von polnischen Komponisten aus dem 17. Jahrhundert dargeboten, also aus der Zeit vom König Sigismund III. Wasa, der an seinem Warschauer Hof den damals herrschenden italienischen Stil bevorzugte. Die hier eingespielten Werke zeugen deutlich von diesem Einfluß, sowohl in der mehrchörigen Gestaltung und den konzertierenden Solo-Abschnitten als auch in den virtuos angelegten Instrumentalstücken. Manfred Cordes präsentiert diese breite Palette mit gewohnt geschliffener Balance zwischen vokalen und instrumentalen Partien, mit vorbildlicher Artikulation und vor allem mit einer Ausdruckskraft, die alle Stücke geradezu aufleuchten läßt. Hervorragend die motivische Vielfalt bei der Motette Virgo prudentissima von Marcin Mielczweski (tr. 1), ergreifend erklingt dessen konzertierende Motette Salve virgo (tr. 6), elegant und sonor wirken die Instrumentalsätze von Adam Jarzębski.

Ein trauriges Nachwort: solche Informationen im Begleittext, dass z.B. die Bibliothek der Warschauer Hofkapelle spurlos verschwunden sei oder dass die Werke von Mikołaj Zieleński meist durch handschriftliche Kopien polnischer Musikwissentschaftler vor 1939 angefertigt und dadurch überhaupt überliefert wurden, zeugen davon, wie viele Schätze der Musikgeschichte erbärmlicherweise verlorengegangen sind in der Zeit des sinnlos wütenden Zweiten Weltkieges. Da gibt es keinen anderen Ausdruck als: barbarisch.

Dr. Éva Pintér [10.12.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Mielczewski Virgo prudentissima (à 13) 00:04:56
2 Quem terra pontus (à 12) 00:04:55
3 Beata Dei Genitrix 00:03:21
4 A. Jarzebski Concerto I (à 2) 00:03:10
5 Concerto II (à 2) 00:03:06
6 M. Mielczewski Salve virgo (à 6) 00:04:49
7 Ante thorum huius virginis (à 10) 00:03:18
8 Gaude Dei Genitrix 00:03:24
9 A. Jarzebski Concerto IV (à 2) 00:04:29
10 Concerto I (à 4) 00:02:34
11 M. Mielczewski Magnificat primi toni (à 12) 00:06:49
12 M. Zielenski Beata es (à 8) 00:02:40
13 O gloriosa Domina (à 5) 00:01:55
14 A. Jarzebski Königsberga (à 3) 00:03:38
15 Canzon III (à 4) 00:03:15
16 M. Zielenski Ave Maria (à 7) 00:03:24
17 Felix namque (à 8) 00:02:39
18 A. Jarzebski Chromatica 00:04:15
19 M. Zielenski Assumpta es (à 8) 00:02:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
777 772-2;0761203777228

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc