Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann

Violin concertos Vol. 5

Georg Philipp Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 15.01.13

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 550-2

1 CD • 58min • 2010

Die Wiederbelebung der Violinkonzerte von Georg Philipp Telemann ist ein lohnendes Unterfangen, für das dem Label cpo einmal mehr Anerkennung gebührt. Telemann war ein Meister, der sein Handwerk perfekt beherrschte, dazu ein origineller, einfallsreicher Kopf, der sich abseits aller Routine bewegte und jederzeit für eine Überraschung gut war. Stilistisch angesiedelt zwischen Barock und Frühklassik, zwischen galantem Stil und Empfindsamkeit, besticht seine Musik durch ihren gefälligen Tonfall, ohne dabei oberflächlich zu wirken.

Während es sich bei den Konzerten der vorangegangenen Folge eigentlich um Orchestersuiten mit obligater Violine handelte, sind die sieben Konzerte der fünften Folge (darunter eines für zwei und eines für vier Violinen, Streicher und Continuo), die etwa aus den Jahren 1708 bis 1716 datieren, alle viersätzig nach dem Schema langsam-schnell-langsam-schnell angelegt. Innerhalb dieser Satzfolge wartet Telemann mit den unterschiedlichsten Gestaltungsprinzipien und größter Ausdrucks-Vielfalt auf. Das Spektrum reicht von monodischen Kantilenen bis zu Sätzen mit kontrapunktischer Faktur, vom grüblerischen fis-Moll-Adagio (zur Zeit Telemanns eine höchst gewagte, ungewöhnliche Tonart) bis zum virtuos-ausgelassenen G-Dur-Allegro.

Die Solovioline hat die Möglichkeit, durch gefühlvoll-gesangliches Spiel ebenso wie durch Doppelgriffe, Geläufigkeit und brillantes Passagenwerk zu glänzen. Die aus Australien stammende Barock-Geigerin Elizabeth Wallfisch tut dies in gewohnt souveräner Manier. Sie wird in dieser Folge begleitet von der von ihr gegründeten Wallfisch Band, einem Streicher-Ensemble aus Professoren und ausgewählten Studenten der Barockmusik-Klassen aus ganz Europa, das seiner Chefin behende folgt, lebendig artikuliert und vor allem die Tutti-Abschnitte der schnellen Sätze ausgesprochen virtuos gestaltet. Den spröden Klang und einen gewissen Mangel an Kantabilität in den langsamen Sätzen muss man bei historisierenden Ensembles heute wohl in Kauf nehmen. Die Transparenz des Spiels und die Klangqualität der Aufnahme sind ausgezeichnet.

Sixtus König † [15.01.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Concerto G-Dur TWV 51:G5 für Violine, Streicher und B.c. 00:07:19
5 Concerto B-Dur TWV 51:B2 für Violine, Streicher und B.c. 00:07:11
9 Concerto F-Dur TWV 51:F3 für Violine, Streicher und B.c. 00:07:53
13 Concerto A-Dur TWV 51:A3 für Violine, Streicher und B.c. 00:09:48
17 Concerto fis-Moll TWV 51:fis1 für Violine, Streicher und B.c. 00:08:56
21 Concerto e-Moll TWV 52:e4 für 2 Violinen, Streicher und B.c. 00:09:17
25 Concerto A-Dur TWV 54:A1 für 4 Violinen, Streicher und B.c. 00:07:45

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elizabeth Wallfisch Violine, Leitung
The Wallfisch Band Ensemble
 
777 550-2;0761203755028

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019