Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann

Violin concertos Vol. 5

Georg Philipp Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 15.01.13

cpo 777 550-2

1 CD • 58min • 2010

Die Wiederbelebung der Violinkonzerte von Georg Philipp Telemann ist ein lohnendes Unterfangen, für das dem Label cpo einmal mehr Anerkennung gebührt. Telemann war ein Meister, der sein Handwerk perfekt beherrschte, dazu ein origineller, einfallsreicher Kopf, der sich abseits aller Routine bewegte und jederzeit für eine Überraschung gut war. Stilistisch angesiedelt zwischen Barock und Frühklassik, zwischen galantem Stil und Empfindsamkeit, besticht seine Musik durch ihren gefälligen Tonfall, ohne dabei oberflächlich zu wirken.

Während es sich bei den Konzerten der vorangegangenen Folge eigentlich um Orchestersuiten mit obligater Violine handelte, sind die sieben Konzerte der fünften Folge (darunter eines für zwei und eines für vier Violinen, Streicher und Continuo), die etwa aus den Jahren 1708 bis 1716 datieren, alle viersätzig nach dem Schema langsam-schnell-langsam-schnell angelegt. Innerhalb dieser Satzfolge wartet Telemann mit den unterschiedlichsten Gestaltungsprinzipien und größter Ausdrucks-Vielfalt auf. Das Spektrum reicht von monodischen Kantilenen bis zu Sätzen mit kontrapunktischer Faktur, vom grüblerischen fis-Moll-Adagio (zur Zeit Telemanns eine höchst gewagte, ungewöhnliche Tonart) bis zum virtuos-ausgelassenen G-Dur-Allegro.

Die Solovioline hat die Möglichkeit, durch gefühlvoll-gesangliches Spiel ebenso wie durch Doppelgriffe, Geläufigkeit und brillantes Passagenwerk zu glänzen. Die aus Australien stammende Barock-Geigerin Elizabeth Wallfisch tut dies in gewohnt souveräner Manier. Sie wird in dieser Folge begleitet von der von ihr gegründeten Wallfisch Band, einem Streicher-Ensemble aus Professoren und ausgewählten Studenten der Barockmusik-Klassen aus ganz Europa, das seiner Chefin behende folgt, lebendig artikuliert und vor allem die Tutti-Abschnitte der schnellen Sätze ausgesprochen virtuos gestaltet. Den spröden Klang und einen gewissen Mangel an Kantabilität in den langsamen Sätzen muss man bei historisierenden Ensembles heute wohl in Kauf nehmen. Die Transparenz des Spiels und die Klangqualität der Aufnahme sind ausgezeichnet.

Sixtus König † [15.01.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Concerto G-Dur TWV 51:G5 für Violine, Streicher und B.c. 00:07:19
5 Concerto B-Dur TWV 51:B2 für Violine, Streicher und B.c. 00:07:11
9 Concerto F-Dur TWV 51:F3 für Violine, Streicher und B.c. 00:07:53
13 Concerto A-Dur TWV 51:A3 für Violine, Streicher und B.c. 00:09:48
17 Concerto fis-Moll TWV 51:fis1 für Violine, Streicher und B.c. 00:08:56
21 Concerto e-Moll TWV 52:e4 für 2 Violinen, Streicher und B.c. 00:09:17
25 Concerto A-Dur TWV 54:A1 für 4 Violinen, Streicher und B.c. 00:07:45

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elizabeth Wallfisch Violine, Leitung
The Wallfisch Band Ensemble
 
777 550-2;0761203755028

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Violinkonzerte

Johanna Martzy plays Mozart
Naxos 1 CD 8.557738
Ondine 1 CD ODE 1006-2
Hyperion 1 CD CDA67367
cpo 1 CD 999 787-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

DG 2 CD 00289 479 2784
100 Transcendtal Studies
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
ECM 2 CD 476 048-2
Transart 1 CD TR150
Georg Weidinger

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc