Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Around the World

Around the World

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 24.08.11

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1774

1 CD • 73min • 2010, 2009

Die Idee oder besser die Ideologie des „Crossover" besteht darin, alle möglichen Stile der weiten Palette zwischen Jazz, Rock und Pop sowie Klassik und Moderne in produktive Beziehung zu setzen und dabei keine ästhetischen „Gartenzäune" anzuerkennen (auch wenn der Begriff „Crossover", der aus dem amerikanischen „Chart"-System stammt, ursprünglich etwas ganz anderes meinte). Schaut man sich gleichwohl die Ergebnisse derartiger Versuche aus den letzten fast schon hundert Jahren an, so gelingt eine derartige Begegnung nur höchst selten. Elemente des Jazz und Rock sind zwar immer leicht auszumachen, aber der „klassische" Untergrund besteht fast immer aus einer im Kern sehr konventionellen, tonalen, spätromantischen Musiksprache, der dann ein paar spektakuläre, virtuose Mätzchen aus mehr „populären" Richtungen aufgepfropft werden.

Nicht viel anders verhält es sich auch bei den Werken des aus der Schweiz stammenden, jetzt in New York ansässigen Daniel Schnyder (geb. 1961). Schon bei einem früheren Album („Colossus of Sound", Enja 9460-2) war dies deutlich zu beobachten; das jetzige „Around the World", konzipiert zusammen mit dem Berliner Baßposaunisten Stefan Schulz, setzt diese Tendenz mit verschiedenen Arrangements (nur zum Teil handelt es sich um Originalwerke) in eine Richtung noch gesteigerter Äußerlichkeiten fort. Solche völlig eklektischen Macharten erschweren es, dahinter eine wirkliche Originalität des Komponisten zu entdecken, eine definitiv eigene Note, denn der Zuhörer wird mit einer Schaumwolke banaler und seichter Effekte eingehüllt: Scharfe Rhythmik in den schnellen Partien, Dissonanzbehandlung nicht entsprechend einem ausgebildeten Personalstil, sondern nach der Dramaturgie von Hollywood-Filmmusik, und wenn es lyrisch und Adagio wird, macht sich geradezu lähmender Kitsch breit. Von der zeitgenössischen Musik seit den Zeiten Strawinskys und Schönbergs ist hier so gut wie nichts zu spüren, sie wird zwar in der Crossover-Palette verbal einbezogen, tatsächlich aber ästhetisch völlig ausgeblendet. Schnyders scheinbar so unkonventionelle, moderne (?) Musik ist in Wirklichkeit stockkonventionell.

Eigentlich schade um eine durchaus vorhandene Begabung, und auch schade um die brillanten interpretatorischen Einzelleistungen sowohl von ihm selbst als vorzüglichem Sopransaxofonisten als auch von dem außergewöhnlich wendigen Baßposaunisten Stefan Schulz und den anderen Mitstreitern. Wie häufig in solchen Fällen steht zu befürchten, dass die Effekthascherei beim durchschnittlichen Zuhörer spontan über das Gespür für Substanz triumphiert. Als Gegenstrategie schlägt der Rezensent vor, sich eines der Stücke zweimal anzuhören. Das Ergebnis ist niederschmetternd, die Effekte verpuffen im Nichts.

Dr. Hartmut Lück [24.08.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schnyder The Island (Fssg. für Bassposaune und Streichquintett) 00:03:16
2 Shourouk (Arabische Ouvertüre für Orchester) 00:05:25
3 Suite für Bassposaune und Orchester 00:21:12
8 Donne Variations 00:06:08
9 A. Vivaldi Sonata g-Moll (Il Pastor fido; Fuga) 00:01:38
10 D. Schnyder Around the World 00:07:36
11 J.S. Bach Fughetta c-Moll BWV 961 00:01:33
12 A. Vivaldi Sonata Nr. 5 C-Dur (Il Pastor fido; Giga) 00:01:51
13 D. Schnyder subZERO – Konzert für Baßposaune (1999) 00:18:31
16 Schuhmacher-Marsch 00:01:43
17 The Island (Fssg. für Bassposaune und Klavier) 00:02:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stefan Schulz Bassposaune
Daniel Schnyder Saxophon
Tomoko Sawano Klavier
Rundfunk Sinfonieorchester Berlin Orchester
Michael Sanderling Dirigent
Michael Helmrath Dirigent
 
1774;7318590017746

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019