Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

D. Schostakowitsch • P. Tschaikowsky

Avi-music 1 CD 8553224

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 11.08.11

Avi-music 8553224

1 CD • 65min • 2010

Zwei musikalische Gedenksteine stellt diese beim Kammermusikfestival „Spannungen" im Kraftwerk Heimbach aufgenommene Produktion mit Bedacht einander gegenüber: Peter Tschaikowsky schrieb sein drittes Streichquartett 1876 auf den Tod des von ihm hochgeschätzten Geigers Ferdinand Laub, Dimitri Schostakowitsch widmete 1944 sein zweites Klaviertrio dem Andenken an seinen im vorangegangenen Jahr verstorbenen Freund, den Musikwissenschaftler Iwan Sollertinski.

Tschaikowskys es-Moll-Quartett, das bei weitem nicht die Popularität des D-Dur-Quartetts teilt, ist ein düsteres, sehr persönliches Werk, das viel vom Selenleben des Komponisten verrät. Der Kopfsatz, eingerahmt von einer breit ausgesungenen Klage, wirkt aufgewühlt, voll innerer Erregung, die noch im – hier freilich arg verhetzten – Allegretto vivo e scherzando nachzittert, das mit seiner pikanten Harmonik einen Lichtstrahl in das tragische Geschehen bringt. Der Trauermarsch – Andante funebre e doloroso – gibt wieder dem Schmerz und der Trauer Raum. Erst im äußerst brillanten Finale findet Tschaikowsky zu einer optimistischeren Haltung und einem tänzerisch-folkloristischen Tonfall zurück. Und hier findet auch das eingangs etwas disparat erscheinende Quartett zu kammermusikalischer Homogenität.

Als Komposition nicht weniger eindringlich wirkt Schostakowitschs Trio – vom geisterhaften Flageolett-Beginn des Cellos über das kurze, brutale Scherzo und die schmerzerfüllte Passacaglia bis zum makaber-tänzerischen, von jüdischen Elementen gespeisten Finale mit seinem in leisen Pizzicati erlöschenden Schluss. Lars Vogt am Klavier und die Geschwister Tetzlaff realisieren das sehr überzeugend, so dass man hiernach nicht des losbrechenden Applauses und Begeisterungs-Gejohles bedarf, die (wie heute nur zu oft üblich) als Authentizitätsnachweis der Live-Produktion mitgeliefert werden.

Sixtus König † [11.08.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Streichquartett Nr. 3 es-Moll op. 30 00:37:07
5 D. Schostakowitsch Trio Nr. 2 e-Moll op. 67 für Violine, Violoncello und Klavier (In memoriam Iwan Sollertinski) 00:28:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christian Tetzlaff Violine
Antje Weithaas Violine
Tatjana Masurenko Viola
Gustav Rivinius Violoncello
Lars Vogt Klavier
Tanja Tetzlaff Violoncello
 
8553224;4260085532247

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Schlagzeug

BIS 1 CD BIS 1336
entgrenzt unbounded
ECM 1 CD ECM1730
BIS 1 CD 1322
EMI 1 CD 5 57856 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
The Koroliov Series Vol. XVIII
Crystal Dream
Béla Bartók
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
Ludwig van Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc