Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Einojuhani Rautavaara: Kaivos (The Mine, Oper in drei Akten)

Ondine 1 CD ODE 1174-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 25.02.11

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1174-2

1 CD • 76min • 2010

Einojuhani Rautavaaras erste Oper, die er im Rückblick als “vielleicht die beste, die ich je geschrieben habe” einschätzt, hat bis heute das Licht der Bühne nicht erblickt. Diese Nicht-Aufführungsgeschichte ist beinahe einzigartig und hatte zunächst politische Gründe. Kaivos (Das Bergwerk), die Geschichte eines Arbeiteraufstandes in einem totalitär regierten europäischen Land, weist zahlreiche Parallelen zum Ungarn-Aufstand von 1956 auf, der gerade ein Jahr zurücklag, als Rautavaara – Librettist und Komponist in Personalunion – mit der Arbeit an dieser Oper begann. Zu dieser Zeit absolvierte er ein Studium der Zwölftonmusik bei Wladimir Vogel in Ascona, erlebte die konzertante Uraufführung von Schönbergs Moses und Aron in Zürich und vertiefte sich in Jean-Paul Sartres Existential-Philosophie. Alle diese Einflüsse haben Kaivos maßgeblich geprägt. Das Bergwerk wird zur Metapher der Eingeschlossenheit, der politische Thriller mit seinen Massenszenen bildet nur die Folie für eine Parabel über die Verantwortung des Individuums. Musikalisch bedient sich Rautavaara der frisch erworbenen Zwölftontechnik, die er aber nicht im strengen Schönbergschen Sinne, sondern eher im expressiv-emotionalen Stile Bergs anwendet.

Die Finnische Nationaloper, die das Werk zur Uraufführung bringen wollte, machte aus politischen Bedenken, konkret: aus Furcht, den mächtigen Nachbarn Sowjetunion zu verärgern, einen Rückzieher, auch eine überarbeitete und politisch entschärfte Version wurde nicht angenommen. Schließlich brachte das Finnische Fernsehen die Oper in einer nochmals revidierten Fassung am 10. April 1963 heraus. Auch in den folgenden Jahrzehnten scheiterten, aus unterschiedlichen Gründen, die Bemühungen, Kaivos auf die Bühne zu bringen. Im vergangenen September fand in Tampere eine konzertante Aufführung statt, die immerhin den Effekt hatte, das Stück ins Gedächtnis zurückzurufen. Der Mitschnitt liegt jetzt auf CD vor. Ob er den Anstoß zu einer szenischen Uraufführung geben wird, bleibt abzuwarten. Weder die kommunistischen Diktaturen noch Sartres Philosophie sind heute noch aktuell und die reflektionsreichen Monologe und Dialoge stehen der Bühnenwirksamkeit etwas im Wege. Als Hör-Oper funktioniert Kaivos aber auch nicht, zu viel Phantasie wird da dem Hörer abverlangt, um sich den Handlungsablauf vorzustellen. Das spröde Parlando der Gesangspartien wirkt auf Dauer einförmig, vor allem, wenn man den gesungenen Text nicht versteht. Die expressive, Stimmungen schaffende Behandlung des Orchesterparts ist dagegen spannender, vor allem wenn Rautavaara den instrumentalen Kommentar mit Bühnenmusik (Jazzband aus dem Radio im 2. Akt, liturgischer Choral im 3. Akt) collagiert.

Die Aufführung in Tampere unter Hannu Lintus Leitung ist sehr dicht geraten, in den Chorszenen kommt sogar Bühnenatmosphäre auf. Die Sänger sind durchweg prägnant, wobei es beim Nur-Hören irritiert, dass beide männlichen Protagonisten – und Gegenspieler! - (Hannu Niemelä als Partisan Simon, Jorma Hynninen als Kommissar) das Baritonfach singen. Johanna Rusanen-Kartano meistert die Schwierigkeiten der nicht sehr stimmfreundlich geschriebenen einzigen Frauenpartie beachtlich.

Ekkehard Pluta [25.02.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Rautavaara Kaivos (The Mine, Oper in drei Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hannu Niemelä Simon - Bariton
Johanna Rusanen-Kartano Iras - Sopran
Jorma Hynninen Kommissar - Bariton
Jaakko Kortekangas Priester - Bariton
Mati Turi Marko - Tenor
Petri Pussila Vanha - Bariton
Tuomas Katajala Ein Bergmann - Tenor
Kaivos Chorus Chor
Tampere Philharmonic Orchestra Orchester
Hannu Lintu Dirigent
 
ODE 1174-2;0761195117422

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019