Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Gentleman's Flute

Handel arias in 18th century arrangements for recorder and basso continuo

The Gentleman’s Flute

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.11.10

OehmsClassics OC 772

1 CD • 64min • 2010

Bei der Konstellation Händel und Blockflöte denken wohl viele Musikfreunde zunächst an Michala Petris seinerzeit viel gelobte Einspielungen von Sonaten für Blockflöte aus den 1990er Jahren. Für sein aktuelles Album wählt der gebürtige Südafrikaner Stefan Temmingh, der seit Studienzeiten in München lebt und wirkt, ein anderes, mindestens genau so attraktives Repertoire: den schier unerschöpflichen Fundus von Arien und Instrumentalstücken aus Händels Opern und Oratorien. Der Clou dieser Kompilation ist hierbei, dass die Bearbeitungen nicht etwa bloß willkürlich für die Blockflöte vorgenommen wurden, sondern dass sich Temmingh explizit auf eine barocke Praxis berufen kann.

Es war nämlich die titelgebende Gentleman’s Flute, die im England der Händel-Zeit das weitestverbreitete Melodieinstrument für den Dilettanten war, mit der interessanten konkreten Weiter-Bestimmung, besonders gut für den musizierenden Herren geeignet zu sein; den Damen blieben üblicherweise die Tasteninstrumente vorbehalten. Der kenntnisreiche Booklet-Text beschreibt die gesellschaftliche Konvention, die Arien aus Händels damals aktuellen Bühnenwerken im intimen Duett oder in feuchtfröhlicher Gesellschaft instrumental nachzuspielen. Im Kontext moderner Gender-Forschung ist diese Aufteilung natürlich höchst signifikant: Der Mann spielt die Melodie, die Frau begleitet.

Gleich, wie man diese Praxis des blockflötenden Duettierens geschlechterspezifisch bewertet – daß die Arien einst von den Laien mit solcher Virtuosität geblasen wurden, wie sie Stefan Temmingh hören lässt, ist schwer vorstellbar. Zusätzlich zur reinen Geläufigkeit und Fingerfertigkeit zum Beispiel in Venti Turbini aus Rinaldo (man höre überhaupt die Verzierungen in den Da Capos) verfügt Temmingh über eine große Phrasierungskunst. Das ist wichtig, da das wirkliche Problem bei der Interpretation dieser Arien nicht die Spieltechnik ist, sondern die Anforderung, die so sinnlichen, ausdrucksvollen und vor allem weit gespannten Melodien auf dem traditionell mit Keuschheit assoziierten Holzblasinstrument wiederzugeben. Dieses Kunststück gelingt Temmingh: Er verfügt über ein außerordentlich tragfähiges Legato und kann somit auf einem ganzen Arsenal von nicht weniger als acht Flöten in unterschiedlichen Stimmungen auch lange melodische Linien entspinnen. Besonders frappierend wird die Nähe zur Singstimme, wenn ein reizvolles starkes Tremolo eingesetzt wird wie etwa im berühmten Lascia ch’io pianga, wiederum aus Rinaldo.

Erfreulich ist auch die abwechslungsreiche und ungewöhnliche Besetzung des Continuos etwa durch ein Psalter (Olga Mishula, mit schönen Effekten etwa in Tu mia speranza aus Amadigi di Gaula), der inspirierten Cembalistin Olga Watts und dem ausgezeichneten Fagottisten Lyndon Watts, der etwa in Sulla ruota di fortuna einen echten solistischen Partner darstellt. Ein Album, das über eine gute Stunde hinweg wirklich Freude macht.

Dr. Michael B. Weiß [09.11.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.F. Händel Rinaldo HWV 7 00:05:35
2 Tornami a vagheggiar (aus: Alcina HWV 34) 00:04:26
3 V'adoro, pupille (aus: Giulio Cesare in Egitto HWV 17) 00:04:10
4 Il vostro maggio (aus: Rinaldo HWV 7) 00:02:30
5 Verdi prati (Aria des Ruggiero - aus: Alcina HWV 34) 00:03:56
6 Un momento di contento (aus: Alcina HWV 34) 00:04:25
7 Musette (aus: Alcina HWV 34) 00:01:34
8 Credete al mio Dolore (aus: Alcina HWV 0034) 00:03:32
9 Saul HWV 53 (Sinfonia) 00:01:53
10 Di te mi rido (aus: Alcina HWV 34) 00:04:21
11 Lascia ch'io pianga (aus: Rinaldo HWV 7) 00:05:24
12 Sulla ruota di fortuna (aus: Rinaldo HWV 7) 00:02:57
13 Tu mia speranza (aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:03:12
14 Bel piacere (aus: Rinaldo HWV 7) 00:02:02
15 Sonata g-Moll 00:08:43
19 Venti turbini (aus: Rinaldo HWV 7) 00:02:43
20 Convey me to some peaceful shore (aus: Alexander Balus HWV 65) 00:01:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stefan Temmingh Blockflöte
Olga Mishula Psalterium
Olga Watts Cembalo
Axel Wolf Laute
Domen Marinčič Viola da gamba
Loredana Gintoli Harfe
Lyndon Watts Fagott
 
OC 772;4260034867727

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019