Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Cabezón

La Tecla de l'Alma

Arcana A357

1 CD • 65min • 2009

18.08.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Antonio de Cabezón (ca. 1510?1566) gehört zu den bedeutendsten Komponisten der Renaissance. Seit seiner Kindheit blind, wurde er zum Organisten ausgebildet und trat 1526 in den Dienst von Isabella, geborene Prinzessin von Portugal und durch ihre Heirat mit Karl V. Königin von Spanien und Gemahlin des römisch-deutschen Kaisers. Nach ihrem Tod 1539 blieb Cabezón in königlichen Diensten, Karl V. machte ihn zum Musiklehrer seiner Kinder. Auch der Sohn Philipp II. mochte auf die Dienste Cabezóns nicht verzichten: Mit Antritt seiner Regentschaft über Spanien 1543 wurde Cabezón sein Hoforganist; er begleitete seinen fürstlichen Dienstherrn auch auf zahlreichen Reisen quer durch den europäischen Kontinent. So traf er Kollegen in Italien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und England – diese Kontakte haben in seinem Werk merkbare Spuren hinterlassen, die sich besonders deutlich in den Variationswerken, den so genannten diferencias, niederschlagen. Wahre Meisterschaft entfaltete Cabezón auch im Tiento, einer spezifisch iberischen Form imitatorischer Musik für Tasteninstrumente. Insbesondere die Variationskunst seiner diferencias findet sich ihrerseits bei den kommenden zwei Generationen wieder, wie beispielsweise die Variationswerke des 33 Jahre jüngeren Engländers William Byrd und auch die von Jan Pieterszoon Sweelinck, 52 Jahre jünger als Cabezón, eindrucksvoll bezeugen. Als Cabezón 1566 stirbt, ist er als „divino Antonio" hochgeachtet: „Weh, der ganze Hof des königlichen Philipp weint: so kostbar war der Schatz, den er verloren hat", endet die Totenklage auf dem Grab Antonio de Cabezóns.

Paola Erdas, die aus Sardinien gebürtige italienische Cembalistin, hat für ihr Porträt zum 500. Geburtsjahr Antonio de Cabezóns die Kopie eines herrliches Couchet-Cembalo von 1652 aus dem zu den spanischen Niederlanden gehörigen Antwerpen gewählt. Obwohl fast hundert Jahre nach dem Tod Cabezóns gebaut, eignet sich das Instrument mit seinem subtilen und gleichzeitig opulenten Ton erstklassig zur Darstellung dieser bemerkenswerten Musik, die Kunstfertigkeit mit festlicher Pracht, Virtuosität mit intellektueller Würde vereint. Einige der Vokalstücke, die Cabezón so kunstvoll für das Tasteninstrument bearbeitete, trägt die Sopranistin Lia Serafini vor, sie singt auch die sephardische Romanze, mit der sich dieses beeindruckende Porträt des divino Antonio von seinen Zuhörern verabschiedet.

Das vorzügliche Klangbild, das ohne künstlich konstruierte Räumlichkeit Cembalo und Stimme unaufdringlich, doch präsent vor die Ohren der Zuhörer bringt, lässt auch die mitteltönige Stimmung des Cembalos lebendig werden, so dass bei gelegentlichen Halbtonschritten als Antizipation schon bei Cabezón die klangliche Raffinesse der großen Cembalomeister des 17. Jahrhunderts wie Frescobaldi und Froberger aufklingt.

Detmar Huchting [18.08.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonio Cabezón
1Tiento II 00:02:44
Trad.
2Ave maris stella (gregorianisch) 00:00:31
Antonio Cabezón
3Ave maris stella I 00:02:36
4Tiento del quinto tono 00:04:00
5Tres III (sobre el canto llano de la alta) 00:04:30
6Pavana italiana 00:02:52
Jan Pieterszoon Sweelinck
7Pavana hispanica 00:02:37
Antonio Cabezón
8Tiento (sobre Malheur me bat) 00:02:37
9Tiento I 00:03:45
Thoinot Arbeau
10Belle qui tiens ma vie 00:01:29
Antonio Cabezón
11Diferencias sobre el canto La Dama le demanda 00:03:06
12Tiento del primer Tono 00:05:43
Trad.
13Glora Patri (gregorianisch) 00:00:34
Antonio Cabezón
14Guardame las vacas (improvvisazione) 00:01:28
Luys Narváez
15Diferencias sobre Guardame las vacas 00:02:59
Anon.
16Cinco Diferencias sobre Las Vacas 00:02:15
Antonio Cabezón
17Diferencias sobre Guardame las vacas 00:03:50
Nicolas Gombert
18Dezilde al caballero 00:02:09
Antonio Cabezón
19Diferencias sobre el canto llano del Caballero 00:03:35
20Romance Para quien crie yo cabellos 00:02:57
21Pavana glosada 00:03:45

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

08.12.2015
»zur Besprechung«

Bozena
Scent of the Past / Gateway music
"Bozena Scent of the Past / Gateway music"

26.05.2009
»zur Besprechung«

Alonso Mudarra, Tres Libros de Música - Sevilla 1546 / Accent
"Alonso Mudarra, Tres Libros de Música - Sevilla 1546 / Accent"

01.08.2005
»zur Besprechung«

Mateo Flecha
Ensaladas / cpo
"Mateo Flecha Ensaladas / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige