Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Nemanja Radulovic
Devil's Trills

Nemanja Radulovic<br />Devil’s Trills

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 19.05.10

ArtAct AR001

1 CD • 76min • 2007

Violine spielen kann er und er weiss es: der junge serbische Geiger Nemanja Radulovic, einst Meisterschüler von Menuhin und Accardo, heute in Frankreich lebend. Er ist ein Virtuose, den nichts zu schrecken vermag; andererseits lässt er sein Instrument auch in süssesten Tönen schwelgen. Genau zu solcher Demonstration bestimmt ist diese CD – der Mitschnitt eines Konzertes vom Juli 2007 in Reims. Damals zählte Radulovic 22 Jahre und bildete zusammen mit dem Illico-Streichquartett (unter Primgeiger Guillaume Fontanarosa) und dem Kontrabassisten Stanislas Kuchinski das Ensemble „Les trilles du diable“.

Der Name ist Programm, denn natürlich ist Giuseppe Tartinis verzwickt schwierige Teufelstrillersonate das Piece de résistance. Darum herum gibt es einschlägig Schwärmerisches und angemessen Effektvolles von einer Handvoll weiterer Komponisten zwischen romantischer Kantabilität (Schubert), brillantem Bluff (Wieniawski, Sarasate) und einschmeichelndem Sentiment (Kreisler). Dabei erweist sich Schuberts A-Dur-Rondo D 438 als das einzige halbwegs originale Stück dieser Zusammenstellung; allerdings wird die Streichorchesterbegleitung auf Einzelinstrumente reduziert. Alle anderen Werke sind mehr oder minder glückliche Arrangements, wobei zumeist die Klavierbegleitung für Streichquintett umgemodelt wurde.

Was soll’s – entscheidend ist die (gelegentlich ein bisschen aufdringliche) Bravourgestik von Nemanja Radulovic, der natürlich auch von der Aufnahmetechnik gebieterisch in den Vordergrund gerückt wird. Das Publikum bei dieser Aufführung im Grand Théâtre von Reims verhielt sich auffallend ruhig – um dann beim Beifall in umso heftigeres Bravogeschrei auszubrechen. Auch das gehört eben zum Image eines Teufelskünstlers, der im Beiheft als Wiedergeburt von Paganini gefeiert wird.

Mario Gerteis † [19.05.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Kreisler Praeludium und Allegro nach Gaetano Pugnani 00:05:51
2 H. Wieniawski Légende g-Moll op. 17 für Violine und Klavier 00:06:48
3 T.A. Vitali Chaconne g-Moll 00:09:22
4 F. Schubert Rondo A-Dur D 438 00:14:08
5 P. Tschaikowsky Souvénir d'un lieu cher op. 42 00:15:43
8 G. Tartini Sonate g-Moll op. 1 Nr. 4 (Teufelstriller-Sonate) 00:13:15
9 P. de Sarasate Romanza Andaluza op. 22 Nr. 1 00:05:03
10 F. Kreisler Liebesleid 00:03:33
11 Schön Rosmarin 00:02:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nemanja Radulović Violine
Guillaume Fontanarosa Violine
Frédéric Dessus Violine
Bertrand Causse Viola
Anne Biragnet Violoncello
Stanislas Kuchinski Kontrabass
 
AR001;7640144270018

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc