Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Joseph Haydn

Nataša Veljković

Joseph Haydn

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.02.10

Gramola 98868

1 CD • 19min • 2009

Mit den drei „wichtigen“ Haydn-Klavierkonzerten legt die aus Belgrad stammende, heute an der Wiener Universität für darstellende Kunst und Musik unterrichtende Pianistin Natasa Veljkovic eindrucksvoll Zeugnis ab, wie flinke, gewandte Finger diese sozusagen semi-virtuose Musik zum Sprechen, zum Blitzen und auch zum Singen bringen können. Schon im einleitenden Tutti des D-Dur-Konzerts mischt sie sich in Generalbassmanier in den kollektiven Prozess ein, um dann vom ersten Solo an bestimmende, im Anschlag klärende, rhythmisch stabilisierende Funktion (und Führung) zu übernehmen. Die begleitenden, dem Haupthema unterlegten Akkordrepetitionen könnte ich mir etwas humaner, sprich: elastischer, weicher formuliert vorstellen, aber hier bewegt sich die seit früher Jugend von Paul Badura-Skoda betreute Musikerin auf der Linie der meisten ihrer LP- und CD-Kollegen, die Haydns Klavierkompositionen immer wieder in einem Umfeld der ästhetischen Strenge, weniger des Humors und der lebensfreudigen Geselligkeit interpretiert haben. Überzeugend jedoch für mein Empfinden ist Veljkovics klare Diktion im gemäßigt schnellen Vollzug, in den resoluteren, kämpferischen Wegstrecken des „Zigeuner“-Finales (Hob. XVIII/11) im Sinne eines kontrollierten Drängens in Bedachtnahme auf Kooperation mit dem Orchester.

Im Bereich des Orchesters jedoch liegt die Problematik dieser Einspielung! Das 1998 gegründete Kammerorchester Camerata Janácek besteht aus Mitgliedern der tschechischen Janácek Philharmonie Ostrava. Im insgesamt sehr instruktiven, oft auch sehr persönlich gehaltenen Begleitheft wird die „technische Präzision und Tonkultur“ des Ensembles hervorgehoben. Nun gut: die Instrumentalisten sind – wie man unter Orchestermusikern so schön sagt – „zusammen“, beweisen Pünktlichkeit im begleitenden, im formenden Detail. Aber der Klang wirkt überaus dünn und spitz, entfaltet bzw. verweigert sich in den Violinen unter Vermeidung fast jeden Specks auf den Saiten, wodurch vor allem der Beginn des D-Dur-Konzerts an eine akustische Abmagerungskur gemahnt. Mich erinnert diese stark zurückgenommene Klanglichkeit an die alte Haebler-Aufnahme mit dem Niederländischen Kammerorchester, aber auch die meisten anderen – unten angeführten – Versionen des D-Dur-Konzerts leiden unter dieser extremen Dünnblütigkeit der Geigenbotschaft

In einer Hinsicht freilich bietet diese Produktion hilfreiche Einsichten in das stets viel diskutierte Kadenz-Wesen. Zu hören sind – wie auch in Badura-Skodas jüngster Genuin-Version der drei Konzerte! – die Kadenzen des Wiener Pianisten, Komponisten und Musikwissenschaftlers. Diese Passagen, Eingänge und Auszierungen sind nicht neu, aber dank ihrer stilistisch einfühlsamen, auffällig unauffälligen Konzeption bleiben sie über Jahr und Tag hinaus gebrauchsfähige Ein- und Hinzufügungen. Es eignet ihnen etwas Zeitloses, genauer: sie könnten tatsächlich von Haydn persönlich überliefert sein. Nicht von ungefähr war es Badura-Skoda persönlich, der mir vor einigen Monaten schriftlich zu erkennen gab: „Meine Kadenzen zu den Haydn-Klavierkonzerten sind die Besten!“

Vergleichsaufnahmen: Badura-Skoda (Genuin 89145), Knauer – Müller-Brühl (Naxos 8.570485 D), Schornsheim – Utiger (Capriccio 5022); Palumbo - Theis (Arts 47630-2); Zitterbart – Fey (Hänssler 98.354); Smirnova - Schmidt-Gertenbach (Arte Nova 51635 2); D-Dur Hob.XVIII/2: Magaloff – Wand (Hänssler PH 05045), Benedetti Michelangeli – Gavazzeni (28.2.1962 7001850-HOM), Benedetti Michelangeli – Orizio (Music & Arts 296), Benedetti Michelangeli – Rossi (CLS RPCL 2008), Landowska – Bigot (The Piano Library PL 230), Haebler (Great Pianists Philips 456 823-2), Andsnes (EMI 574789 2), , Ungureanu – Llacer (Bella Musica 31.2237), Piazzini (Oehms OC 327), Mitsui – Acel (Electrocord ST-ECE 03166), Brautigam - Mortensen (BIS CD 1318), Brendel – Angerer (Vox /LP)

Peter Cossé [22.02.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Konzert D-Dur op. 21 Hob. XVIII:II für Klavier und Orchester 00:18:26
4 Klavierkonzert G-Dur Hob. XVIII:4 00:19:12
7 Klavierkonzert F-Dur Hob. XVIII:3 00:20:34

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nataša Veljković Klavier
Camerata Janácek Orchester
Pavel Dolezal Dirigent
 
98868;9003643988682

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc