Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bizarre Bazaar

Bizarre Bazaar

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.09.09

Klassik Heute
Empfehlung

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1140-2

1 CD • 56min • 2008

Die geografische Nähe Finnlands zu Osteuropa findet ihre Entsprechung im fließenden Übergang der Musikkulturen. Eine Affinität zu den Musiken des Ostens ist in vielen Facetten spürbar. Das gilt auch für so manche Klassik-Musiker, die zwischendurch mal mutige Blicke über den Tellerrand riskieren. Der Klarinettist Kari Kriikku hat mit seiner jüngsten CD-Produktion nicht nur seine Hörerschaft, sondern auch eines der landesbesten Kammerorchester mit auf Weltreise genommen. „Bizarre Bazar“ heißt das Motto, und es steht für die bunte Vielfalt musikalischer Traditionen.

Egal in welchen Gefilden er strandet, überall weiß dieser Virtuose aus dem hohen Norden mit seiner Klarinette in musikantischer Freude aufzuspielen, auf Tanzfesten in Ungarn und bei rumänischen Zigeunern, später in Bordells von Buenos Aires. Schließlich wagt man den Sprung in die klassische arabische Tradition, bevor Kari Kriikkus Klarinettenstimme zur Fado-Sängerin mutiert. Die Wandelbarkeit, mit der Kriikku das Eintauchen in verschiedene Genres gelingt, ist dabei alles andere als selbstverständlich. Mal phrasiert er seinen Ton in wuchtiger Breite, später gleiten seine Phrasen in betörenden Glissandi, wenn er sich arabische Spielauffassungen scheinbar völlig mühelos einverleibt.

Dass Kriiku und die Tapiola Sinfonietta zum Teil rechte bekannte Stücke heranziehen, fordert zum Vergleich mit anderen Koryphäen seiner Zunft heraus. Seine Interpretation von Giora Feidmans Deine Söhne seien gesegnet wirkt etwas zu maßvoll zurückgenommen, wo Feidmann mit seinem zuweilen bewusst ungeschliffenen „Sound“ deutlich mehr Intensität erzeugt. Aber dem stehen etliche Momente entgegen, indem Kriikkus Spiel viel eigene Identität, ja phasenweise auch mitreißende Größe verströmt. Mal ist es ein Glissando, wie es auch Benny Goodman hingelegt hätte, dann wieder strahlen die Melodienbögen des Finnen vor intimer Kantabilität, vor allem, als er zwei Piazzolla-Tangos sehr speziell entschleunigt und dadurch lyrisch verdichtet. Solch große Stimmungsbilder setzen sich fort, wenn schon bald darauf in arabischen Gefilden angelandet wird. Die Streicher der von Jan Söderblom geleiteten Tapiola Sinfonietta dringen frappierend stilsicher in die hohe Kunst orientalischen Unisono-Spiels ein, so dass im Stück Dhikrayat von Muhammed al-Qasabgi gar die Magie von Originalaufnahmen mit der großen Oum Kalthoum wieder auflebt. Das verdient höchstes Lob für ein Ensemble, das in seinem Alltagsgeschäft auf Mozart-Interpretationen abonniert ist – und seine bestechende Qualifikation nun mutig in neue Dienste zu stellen weiß!

Vielleicht wird ja mal eine Produktion folgen, die dann womöglich nur eine einzige der hier gestreiften Musikkulturen dezidiert aufgreift. Das beugte einer gewissen Beliebigkeit vor, die aufkommt, wenn – wie hier – in derart fliegenden Wechseln die Musikkulturen gestreift werden.

Aber das zeichnet nun auch einen bunten Bazar aus.

Stefan Pieper [21.09.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Draskóczy Dances from Korand 00:04:24
2 H. Eisel Babsi's Decision 00:02:56
3 O.B. Chaim Deine Söhne seien gesegnet 00:03:32
4 Trad. Nokh a glezl vayn 00:03:08
5 R. Pansera Dance of Joy 00:03:56
6 Trad. Wedding Waltz 00:03:39
7 A. Piazzolla Café 1930 00:07:22
8 L' Histoire du Tango 00:03:48
9 H. Mehanna Mashaal 00:04:46
10 R. al-Sumbáti Longa 00:02:43
11 M. al-Qasabgi Dhikrayat 00:04:45
12 J. Alfonso Menino do Bairro Negro 00:04:20
13 P.A. Lima Feira de Castro 00:05:18

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kari Kriikku Klarinette
Tapiola Sinfonietta Orchester
Jan Söderblom Dirigent
 
ODE 1140-2;0761195114025

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie