Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dimitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43

BIS 1 CD 1553

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.08.09

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1553

1 CD • 67min • 2005

Die vierte Sinfonie ist eine der ungewöhnlichsten, modernsten und kühnsten Kompositionen von Dmitri Schostakowitsch. Irritieren kann das sehr groß besetzte Werk schon aufgrund seiner Dimensionen: Weit ausgreifende, große Energien entfaltende Ecksätze von etwa gleicher Länge (fast 30 Minuten Dauer) umschließen einen kurzen, knapp zehnminütigen schnellen Satz. Im einleitenden Allegretto poco moderato mit seinen vielen Motiven, Varianten und Materialumdeutungen ist die Sonatensatzform noch erkennbar. Der rondoartige zweite Satz (Moderato con moto) fungiert als Intermezzo von nicht eindeutigem Charakter: teils ist er ruhig, teils bewegt, mal auch walzerhaft. Für das Finale wählte der Komponist eine freie Form: Der Satz beginnt mit einem dunkel getönten Trauermarsch (Largo) in Mahlerscher Manier. Es folgt ein ungewöhnlich langes Allegro mit scherzoartigen Episoden von groteskem oder sarkastisch-witzigem Charakter. Nach der ausgedehnten und sehr heftigen Coda enden Satz und Werk nicht triumphal, sondern sehr leise mit ausgehaltenen Streicherklängen und einem neunmal wiederholten Motiv in der Celestastimme.

Schostakowitschs Vierte zeugt von der Auseinandersetzung ihres Schöpfers mit den Entwicklungen der Neuen Musik in Europa, der Avantgarde, dem Futurismus sowie mit dem Werk Gustav Mahlers. Schostakowitsch hat sich Mahler kompositorisch nirgends mehr genähert als hier. Er wusste aber auch, wie gewagt diese Sinfonie war. Jedenfalls zog er sie in einer Zeit heftiger kulturpolitischer Attacken gegen seine Musik und aufgrund massiven Drucks vor der Uraufführung zurück. Das Werk kam erst 1961, 25 Jahre nach seiner Vollendung, in Moskau zur Premiere.

Mark Wigglesworth schreibt in einem lesenswerten Beitrag im Booklet u. a., der eigentliche Exzess des Werkes liege in der Form – „oder eher in dem offensichtlichen Mangel einer Form“. Doch dieser „Mangel“ ist eher eine gewollte Verunsicherung oder gar Provokation. Wigglesworth hat die stimmige Dramaturgie und den nötigen langen Atem für das große, ungewöhnliche Werk, er lässt ihm die ambivalenten Züge, das Changieren zwischen Klassik und Moderne, zwischen strenger und freier Form; er hat ein Gespür für die Auf- und Abschwünge, die zum Teil gewaltigen Kontraste ebenso wie für die „Überraschungen“ und die grotesk-sarkastischen Momente der Partitur.

Die Niederländischen Radio-Philharmoniker musizieren präzise, flexibel, virtuos, spannend, kontrastreich, sie bewältigen die großen Stürme wie die zurückhaltenden Passagen des Werkes bestens, entfalten intimes Spiel in den kammermusikalischen Passagen des zweiten und dritten Satzes, und sie treffen den spezifischen Tonfall dieses Stückes genau. Die Transparenz ist groß, Details gehen nicht unter.

Peter Heissler [18.08.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schostakowitsch Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43 01:06:44

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Netherlands Radio Philharmonic Orchestra Orchester
Mark Wigglesworth Dirigent
 
1553;7318599915531

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019