Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Melani

cpo 1 CD 777 408-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 17.12.08

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 408-2

1 CD • 76min • 2008

Ausgrabungen ohne Ende – die Entdeckungswut der Interpreten bei vergessenen Komponisten des 17.-18. Jahrhunderts hält unvermindert an. Mal werden tatsächlich wahre Schätze präsentiert, mal (wie bei der vorliegenden Aufnahme) eher eine Musik, die gewiß nicht ohne Reiz ist und durchaus anmutig klingt, aber ein richtig souveränes kompositorisches Format doch nicht aufzuweisen hat.

Dabei geben Hermann Max und seine Mitwirkenden sich alle Mühe, die Musik von Alessandro Melani (1639-1703) möglichst kontrastfreudig und pointiert erklingen zu lassen. Dies gelingt am meisten dem vorzüglichen Instrumentalensemble, das eine sehr akzentuierte und lebhafte Wiedergabe bietet. Die Solisten liefern dagegen eine zwar stilkundige und stimmlich solide Leistung, bleiben aber sowohl in der Textartikulation als auch in der Prägnanz des Ausdrucks doch sehr pauschal.

Dr. Éva Pintér [17.12.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Melani L' Europa 00:35:42
20 Requiem 00:13:27
21 Beatus vir (Psalm 111) 00:13:50
23 Magnificat 00:12:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Veronika Winter Europa - Sopran
Cornelia Samuelis Sopran
Kai Wessel Amore - Altus
Benoît Haller Tenor
Ekkehard Abele Giove - Baß
Das Kleine Konzert Orchester
Hermann Max Dirigent
 
777 408-2;0761203740826

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019