Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Soile Isokoski Scene d'amour

Soile Isokoski<br />Scene d’amour

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 13.10.08

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1126-2

1 CD • 57min • 2008

„Aus mir wird nie eine Opernsängerin!”, soll die finnische Sopranistin Soile Isokoski vor mehr als 20 Jahren gesagt haben, nachdem sie den Gesangswettbewerb von Lappenreenta gewonnen hatte. Bis dahin waren Liedgesang und Kirchenmusik ihre eigentliche Domäne. Seither hat sie nicht nur in Helsinki, sondern auch an bedeutenden internationalen Opernbühnen Erfolge feiern können, doch der Ruhm der Konzertsängerin, die zu Recht als ein Solitär gilt, überstrahlt den der Bühnenkünstlerin nach wie vor.

In dem vorliegenden Opernalbum ihrer Hausfirma Ondine, dem ein Recital mit Mozart-Arien vorausgegangen war, präsentiert sie sich in Rollen, die sie auch im Theater schon gesungen hat: Tatjana, Micaela, Marguerite, Mimi, Liù, Amelia Grimaldi und Desdemona. Sie fasziniert auch hier mit ihrem brunnenklaren, blühenden und keuschen Ton und ihrer geschmackvollen Phrasierungskunst. Das alles singt ihr heute auf diesem Niveau so schnell keine nach. Doch individuelle Rollenprofile schafft Isokoski dabei kaum, ist doch ihr erklärtes Ideal der „instrumentale, ungekünstelte, tonreine Klang”. Diesem Ideal wird der dramatische Ausdruck leichthin geopfert.

Der in diesem Recital vorherrschende Eindruck des Konzertanten, Nicht-Theatralischen wird durch den Dirigenten Mikko Franck noch wesentlich befördert, der die Orchesterbegleitungen zu kleinen sinfonischen Dichtungen aufplustert und durchweg einer Tendenz zur Breite nachgibt. Da klingt dann alles irgendwie nach Tschaikowsky oder sogar Sibelius. Den Franzosen Bizet und Gounod bekommt diese Behandlung noch weniger als den Italienern Verdi und Puccini.

Ekkehard Pluta [13.10.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Und sei's mein Untergang (1. Akt, 3. Bild: Briefszene der Tatjana - aus: Eugen Onegin op. 024) 00:12:41
2 G. Bizet Je dis, que rien ne m'épouvante (Arie der Michaela, 4. Akt) 00:05:37
3 Ch. Gounod Je voudrais bien savoir... Ah! Je ris de me voir si belle (Szene und Arie) 00:06:23
4 O Dieu, que de bijoux! - Ah, je ris (Juwelen-Arie der Marguerite, 3. Akt, 6. Szene - aus: Faust) 00:04:44
5 G. Puccini Si, mi chiamano Mimi (1. Bild: Mimì - aus: La Bohème) 00:05:05
6 Tu che di gel sei cinta (aus: Turandot) 00:02:39
7 G. Verdi Come in quest'ora bruna (1. Akt, 1. Szene: Amelia - aus: Simon Boccanegra) 00:05:49
8 Emilia, te ne prego ... Piangea cantando ... Ave Maria 00:13:27

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Soile Isokoski Sopran
Helsinki Philharmonic Orchestra Orchester
Mikko Franck Dirigent
 
ODE 1126-2;0761195112625

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019