Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Hector Berlioz: Benvenuto Cellini

LSO Live 2 CD LSO0623

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 25.07.08

LSO Live LSO0623

2 CD • 2h 28min • 2007

Benvenuto Cellini, bei der Pariser Uraufführung 1838 mit Pauken und Trompeten durchgefallen und vom Komponisten später für Franz Liszt in Weimar gänzlich umgearbeitet, erlebte 1966 an der Londoner Covent Garden Opera in einer historisch-kritischen Rekonstruktion der Originalfassung eine triumphale Wiedergeburt. Nicolai Gedda sang die Titelrolle, John Pritchard dirigierte. Die Inszenierung von John Dexter war ganz auf den Augenschmaus ausgerichtet, soll aber dramaturgisch weniger stringent gewesen sein. Dieser Londoner Erfolg war sozusagen der Startschuß für eine Neubelebung des Musikdramatikers Berlioz auf den internationalen Bühnen.

Colin Davis, der 1971 von Georg Solti die Leitung von Covent Garden übernahm, startete gleichzeitig bei der Firma Philips einen Zyklus seiner Opern, der Schallplatten-Geschichte geschrieben hat. Im Falle von Benvenuto Cellini (1972) handelte es sich um die Ersteinspielung des Werks überhaupt. Natürlich wurde wiederum Gedda als Cellini eingesetzt, ein überwiegend französisches Sänger-Team stand ihm zur Seite. Die damals gesetzten Standards wurden von keiner der folgenden Aufnahmen überboten – auch nicht von diesem aktuellen Remake, das von Davis selbst veranstaltet wurde und in erster Linie ein Dokument der großen Leistungsfähigkeit des London Symphony Orchestra ist. Gegenüber der früheren Aufnahme sind ein paar markante Striche zu verzeichnen, die jedoch die Proportionen nicht stören und eine Unterbringung der Oper auf zwei CDs gewährleisten. Erstaunlich ist die Leidenschaft und Frische, mit der sich der mittlerweile 80jährige englische Maestro auf das Werk stürzt, das offenbar zu seinen Lieblingsstücken gehört. Da springt schon bei der Ouvertüre der berühmte Funke über und der Hörer läßt sich gerne in den Strudel des turbulenten Geschehens reißen, das beim Römischen Karneval und in der Finalszene mit dem explodierenden Kessel ihre Höhepunkte findet. Die reiche Klangfarbenphantasie des französischen Komponisten wird von den britischen Musikern aufs Beste umgesetzt.

Solches Lob kann man den Sängern nicht zollen. Einzig Laura Claycomb, eine aufstrebende Belcanto-Queen, die schon in mehreren Opera Rara-Produktionen aufhorchen ließ, kann an das Niveau der früheren Aufnahme anschließen. Gregory Kunde jedoch, in den letzten Jahren häufig in Berlioz-Partien zu hören, hat seinen von Haus aus leichten lyrischen Tenor derart ins Heldische aufgeblasen, dass man an dem heftigen Gewackel bei exponierten Stellen kaum Vergnügen finden kann. Die übrigen Sänger sind ordentlich, aber nicht signifikant. Isabelle Cals macht mit ihrem reizarmen Mezzo recht wenig aus der dankbaren Hosenrolle des Lehrlings Ascanio und John Relyea legt Papst Clemens VII als orgelnden Finsterling à la Hunding an.

Ekkehard Pluta [25.07.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Berlioz Benvenuto Cellini

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gregory Kunde Cellini - Tenor
Laura Claycomb Teresa - Sopran
Peter Coleman-Wright Fieramosca - Bariton
Darren Jeffery Giacomo Balducci - Baß
Andrew Kennedy Francesco - Tenor
Isabelle Cals Ascanio - Mezzosopran
John Relyea Le Pape - Baß
Jacques Imbrailo Pompeo - Bariton
Andrew Foster-Williams Bernardino - Baß
Alasdair Elliott Le cabaretier - Tenor
London Symphony Chorus Chor
London Symphony Orchestra Orchester
Sir Colin Davis Dirigent
 
LSO0623;0822231162322

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019