Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Claude Debussy
Préludes pour piano

Claude Debussy<br />Préludes pour piano

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 06.11.08

Klassik Heute
Empfehlung

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet D131

1 DVD-Audio • 1h 27min • 2003

Vorsicht ist geboten, liebe Musikfreunde! Denn Sie sind ja, wenn Sie sich für eine CD-Publikation entscheiden, auch Investoren. Die hier von Tacet protegierte DVD-Audio ist bereits als konventionelle CD erschienen und wurde im Handel unter der Nummer Tacet 131 offeriert, seinerzeit eine mit mehr als 86 Minuten großzügig bestückte CD-Gabe aus den begüterten Händen des russischen Pianisten Evgeny Koroliov. Mit einem enttäuschenden Nebeneffekt, denn bei gezielten privaten Kopieversuchen wird der eine oder andere gemerkt haben, dass etwa sein Windows Media Player-System die beiden letzten Stücke wegen Überlänge des Gesamtprogramms zurückwies. Nun also werden die 2003 in Oslo aufgenommenen Interpretation via Audio-DVD neu aufgelegt – ein Akt nicht nur der Konsumentenfreundlichkeit, sondern auch eine Möglichkeit für mich, auf Koroliovs unbedingte, besser: bedingungslos eigenwillige Debussy-Auffassung einzugehen.

Ganz im Gegensatz zu den mir bekannten Einspielungen der 24 Préludes – von denen einige in der Vergleichsrubrik angeführt sind – konzentriert, verbohrt sich Koroliev in fast allen Einzelstücken in eine Klang- und Bewegungsphilosophie der verlangsamten, der schier zeitlupenhaften Zeichnung und Intonation. Es ist aus der Perspektive des Hörers, als ob man diese Stücke wie unter dem Mikroskop erlebt, als ob man sie wie auf einer riesigen Leinwand abgebildet erfährt, also gleichsam zur Schau gestellt bekommt. In manchen folkloristisch, etwa spanisch angehauchten Passagen hat das etwas Lähmendes, sofern man vergleichsweise jazzige Versionen wie beispielsweise von Gulda im Ohr hat. Selbst der verhalten „lesende“ Benedetti Michelangi benimmt sich in den motorischen Aufgaben unbekümmerter als Koroliov! Doch welche Einsichten in die Chemie, in die Bau- und Aufbauwunder dieser Préludes erlauben Koroliovs musikpathologische Sezierungen? Sie führen in das Innere dieser Gewebe, setzen für beängstigende und dann auch wieder beglückende Momente das Denken und Fühlen, alles je schon Erlebte außer Kraft. Sie zwingen auf friedfertige Weise, sich einem fremden, im nächsten Moment schon wieder familiären Erleben vorurteilslos auszusetzen. Gemeint ist aus meiner Sicht: die Intensität dieser Debussy-Enthüllung ist so stark, so krass, dass man sich getrost für mehr als 80 Minuten diesem fast schon als musikalisch-autistisch zu bezeichnendem Abenteuer anvertrauen sollte.

Vergleichsaufnahmen: Préludes: Benedetti Michelangeli (DG), Armengaud (Arts 47840-2), Bavouzet (Chandos 10421), Ogawa (BIS CD-1355 und 1205), Ciccolini (Camerata CM-28088), Cortot (Piano Library PL 269), Kocsis (Philips 456 568-2), Pollini (DG 445 187-2), Dalberto (RCA 74321 606292), Toyama (Camerata 32CM-77), Casadesus (Sony SM2K 60795). Kay (Analekta FL 23135), Maisenberg KHG/01/Box bzw. Glissando 779027-2), Gulda (Great Pianists Philips 456 817-2); Koroliov (Tacet 131), Li (shiuling records).

Peter Cossé [06.11.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy 12 Préludes (Livre I) 00:43:37
13 Préludes (Heft 2) 00:40:22
25 Les soirs illuminés par l'ardeur du charbon 00:02:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Evgeni Koroliov Klavier
 
D131;4009850013136

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc